Im Pokal gegen Düren

Bayern-Neuzugänge mit gelungener Premiere: Nur einer fiel etwas ab - Flick: „Stand mir oft zu tief“

Ein Fünftligist war bestimmt noch kein Maßstab, ob die Bayern-Neuzugänge das halten, was sie versprechen. Einer zumindest überzeugte - doch sie alle sind noch nicht am Limit.

  • Der FC Bayern München gewann im DFB-Pokal gegen Düren mit 3:0.
  • Die Neuzugänge durften ran - besonders Eric Maxim Choupo-Moting überzeugte beim deutschen Rekordmeister. Insgesamt war aber noch Luft nach oben.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Der Münchner Debütantenball im DFB-Pokal ist geglückt. Bayern-Trainer Hansi Flick schickte beim 3:0-Sieg gegen Fünftligist Düren mit Alexander Nübel (24), Bouna Sarr (28), Marc Roca (23), Douglas Costa (30) und Eric Maxim Choupo-Moting (31) gleich fünf Neuzugänge auf den Rasen. Am Samstag gegen Arminia Bielefeld (18.30 Uhr, Sky) wird sich keine der Sommer-Verpflichtungen in der Startformation wiederfinden, denn sie brauchen allesamt noch Zeit – kein Wunder.

Vor allem Mittelstürmer Choupo-Moting aber betrieb Werbung in eigener Sache, traf doppelt und holte den Strafstoß vor dem weiteren Münchner Treffer heraus. „Choupo passt gut zu unserer Spielweise, weil er technisch sauber unterwegs ist. Und wenn er die Torquote hält, dann passt es definitiv“, meinte Thomas Müller. Choupo-Moting sieht sich keinesfalls nur als Ersatzmann für Robert Lewandowski. Er erklärte: „Wenn ich meine Minuten bekomme, ist das toll. Wenn wir zusammen spielen, wäre das noch besser.“

Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr fügten sich mit Torbeteiligungen nahtlos in das FCB-Spiel ein.

FC Bayern: Neuzugang Sarr im Vorwärtsgang

Das ist bei Nübel und Manuel Neuer freilich keine Option. Der 24-jährige Keeper bekam gegen Düren kaum etwas zu tun, versuchte sich aber am gepflegten Spielaufbau und dirigierte ab und zu seine Vorderleute. Das alles konnte natürlich (noch) nicht Neuer-Niveau haben. Flick: „Alexander hatte hinten eine souveräne Ausstrahlung.“ Rechtsverteidiger Sarr hatte derweil dauerhaft den Vorwärtsgang eingelegt, bereitete das 1:0 direkt vor. Auch beim Franzosen liefen aber noch einige Aktionen ins Leere, der Münchner Trainer attestierte ihm „gute Ansätze“. Die waren auch von Flügelflitzer Costa zu sehen.

Auf den ersten Metern war er – zugegeben von Fünftliga-Kickern – nicht zu halten. Den Aktionen des Brasilianers fehlte aber die letzte Entschlossenheit. „Douglas ist noch nicht bei 100 Prozent, aber was er mit dem Ball macht, ist vielversprechend“, sagte Flick. Roca fiel beim Debütantenball etwas ab, insgesamt mangelte es dem Münchner Zentrum an Spielwitz. Flick erklärte: „Auf der Sechser-Position ist die Positionierung entscheidend – im Ballbesitz und gegen den Ball. In Ballbesitz stand Marc mir oft zu tief. Technisch ist er gut, er hat eine gute Spielverlagerung. Jetzt muss er noch die richtigen Räume besetzen.“ - Jonas Austermann

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant:

Kommentare