Münchner hatten schon Kontakt aufgenommen

Bei Nagelsmann-Absage: ER war Bayerns Plan B - nun hat er seinen Vertrag verlängert und ist Meister

Erik ten Hag geht auf dem Platz.
+
Erik ten Hag wäre fast Bayern-Trainer geworden.

Mit Julian Nagelsmann hat der Trainer-Wunschkandidat unterschrieben - doch der FC Bayern stand auch schon mit einer Alternative in Kontakt.

München - Am Ende ließ RB Leipzig Julian Nagelsmann ziehen. Rein theoretisch hätte sich der Verein beim Angebot des FC Bayern querstellen können - doch man erfüllte seinem Erfolgstrainer den Lebenstraum und strich dafür eine saftige Ablösesumme ein. Wohlwissend, dass der Abgang zur direkten Konkurrenz die Sachsen erheblich schwächen könnte.

Was wäre gewesen, wenn die Bayern es nicht geschafft hätten, Nagelsmann loszueisen? Vereinzelt war zu lesen, die Münchner hätten keinen Plan B gehabt. Dem ist wohl nicht so - Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn hatten offenbar sehr wohl eine Alternative: Ajax-Coach Erik ten Hag.

FC Bayern: Erik ten Hag war die Nagelsmann-Alternative

Wie das holländische Fußballmagazin Voetbal International berichtet, war ten Hag eine ernsthafte Option für die Bayern-Bosse. Sogar Kontakt habe es schon gegeben. Der Niederländer trainierte von 2013 bis 2015 die zweite Mannschaft des FC Bayern, schon nach dem Aus von Niko Kovac wurde er als Nachfolger diskutiert. Seit 2017 ist er Cheftrainer bei Ajax Amsterdam und erreichte mit einer jungen Truppe 2019 sensationell das Champions-League-Halbfinale.

Video: FC Bayern mit Julian Nagelsmann - Transfergerüchte

Nachdem der Deal mit Julian Nagelsmann aber offiziell wurde, verlängerte ten Hag seinen Vertrag bei Ajax. Den Meistertitel hat er mit seinem Team schon eingetütet. Neben dem FC Bayern waren laut dem Bericht auch noch einige andere Bundesligisten an ihm dran: RB Leipzig, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt sollen bei ihm angefragt haben.

Erik ten Hag brachte sich für Bundesliga-Wechsel in Stellung - und verlängerte dann doch

Kein Wunder: Schließlich flirtete er Anfang April noch mit einem Wechsel in die Bundesliga: „Es ist eine supertolle Liga, wo die Verhältnisse ganz eng sind, die Infrastruktur super und die Fan-Kulisse fantastisch ist - wenn Fans in Zukunft wieder in die Stadien kommen dürfen.“

Interesse soll es ebenfalls aus England von Tottenham Hotspur gegeben haben - angesichts der vielen Anfragen kann der Verbleib ten Hags in Amsterdam durchaus als Coup bezeichnet werden. Ein Coup könnte auch dem FC Bayern gelingen, indem man einen der momentan ablösefreien Spieler verpflichtet. Darunter befinden sich einige interessante Namen - schlägt Brazzo zu? (epp)

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare