Reaktionen zum Duell gegen Al-Ahly

FC Bayern steht im Finale der Klub-WM - aber Trainer Hansi Flick legt sofort den Finger in die Wunde

Chance auf den nächsten Titel: Bayern-Trainer Hansi Flick.
+
Chance auf den nächsten Titel: Bayern-Trainer Hansi Flick.

Der FC Bayern München hat die große Chance auf den sechsten Titel. Wir haben die Stimmen zum Halbfinal-Sieg bei der Klub-WM zusammengefasst.

  • Klub-WM: Der FC Bayern München gewinnt das Halbfinale gegen Al-Ahly Kairo 2:0 (1:0).
  • Vor der Partie macht Boss Karl-Heinz Rummenigge im Zwist des Bundesliga-Rekordmeisters mit dem Deutschen Fußball-Bund die nächste Ansage an DFB-Manager Oliver Bierhoff.
  • Nach dem Spiel hat FCB-Trainer Hansi Flick trotz des Sieges was auszusetzen, Thomas Müller wundert sich.
  • tz.de fasst die Stimmen zum Spiel von DAZN und bild.de zusammen.

Update vom 8. Februar, 21.25 Uhr: Der FC Bayern München zieht durch ein 2:0 (1:0) gegen Al-Ahly Kairo ins Finale der Klub-WM in Katar ein. Dort bekommen es die Münchner am Donnerstag (19 Uhr, MEZ, bei tz.de im Live-Ticker) mit Tigres de Monterrey aus Mexiko zu tun.

Die Tore gegen Al-Ahly erzielte einmal mehr Robert Lewandowski per Doppelpack (17. Minute/85.). Nach dem Spiel hatte FCB-Trainer Hansi Flick dennoch was auszusetzen, Thomas Müller wunderte sich über das Gefühl, wieder vor Zuschauern zu spielen. Bereits vor der Partie legte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge im Zwist gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dessen Manager Oliver Bierhoff nach.

tz.de fasst die Stimmen von DAZN und bild.de zusammen:

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): „Haben uns das Leben selbst schwer gemacht“

... das Spiel des FC Bayern: „Ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben alle mitbekommen, dass die Anreise nicht perfekt war. Insofern bin ich zufrieden. Wir wissen aber auch, dass wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Ich erwarte, dass wir das im Finale besser machen.“

... den Final-Gegner Tigres de Monterrey aus Mexiko: „Sie sind wirklich sehr dynamisch und athletisch. Wir werden uns darauf vorbereiten.“

... das Halbfinale gegen Al-Ahly vor Fans: „Es ist schon schön, es war auch mehr Stimmung. Aber man brauchte auch etwas mehr Stimme. Wir hoffen alle, dass wir bald auch wieder in der Bundesliga vor Fans spielen dürfen.“

Thomas Müller (FC Bayern): „Komische Situation vor Zuschauern“

... über das Spiel gegen Al-Ahly: „Es war auch mal glücklich. Und es war schon eine komische Situation vor Zuschauern. Es ist etwas anders als man es in den letzten Monaten gewohnt war. Aber wir haben unser Ziel erreicht und sind ins Finale der Klub-WM eingezogen. Jetzt wollen wir das Ding auch holen.“

... über das Gefühl, vor Zuschauern zu spielen: „Gut, es waren nur Fans von Al-Ahly, aber es war alles sehr freundschaftlich. Der Verein ist schon eine große Nummer. Wir sind froh, dass wir die Aufgabe bewerkstelligt haben.“

... über mögliche Müdigkeit durch Reisestrapazen: „Gründe kann man immer finden. Wir haben es verpasst, früher das 2:0 zu machen. Al-Ahly hat zwischenzeitlich etwas gedrückt. Aber dann die Aktion von Leroy und das Tor von Lewy - so haben wir uns das vorgestellt.“

Joshua Kimmich (FC Bayern): „Nächsten Tage werden von Regeneration bestimmt“

... über das Spiel des FC Bayern: „Wir sind die ersten 35 Minuten gut ins Spiel gekommen. Dann haben wir zu viele Fehler gemacht, was nicht nötig war. Hinten raus haben wir im Ballbesitz verwaltet, was ganz angenehm war. Es war verdient, auch wenn es nicht ganz glanzvoll war.“

... über die nächsten Tage: „Die nächsten Tage werden eher von der Regeneration bestimmt sein. Bisschen Behandlung, Stretching, Fahrradfahren, und dann gucken wir alle, dass wir die Kräfte sammeln und auch das nächste Spiel gewinnen.“

FC Bayern München: Zwist zwischen Karl-Heinz Rummenigge und Oliver Bierhoff geht weiter

Erstmeldung vom 8. Februar: München/Doha - Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat vor dem Klub-WM-Halbfinale des FC Bayern gegen Al-Ahly Kairo im Gespräch mit bild.de im Zwist mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gegen dessen Manager OIiver Bierhoff nachgelegt.

Wenn auch mit moderater Tonalität, so doch in deutlicher Wortwahl. Unter anderem missfiel ihm das angebliche Werben des DFB um FCB-Trainer Hansi Flick. Die Stimmen vor dem Spiel bei DAZN und bild.de:

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsboss FC Bayern) legt vor dem Spiel gegen Oliver Bierhoff (DFB) nach

... über den Zwist mit DFB-Manager Oliver Bierhoff: „Ich habe kein Problem mit Oliver. Aber ich finde es nicht gut, dass er in diversen Interviews die nicht gute Jugendarbeit den Bundesliga-Klubs zuschiebt. Und, dass er, was unseren Trainer betrifft, irgendwelche Zukunftspläne rausposaunt. Er soll sich um seine eigenen Dinge kümmern. Wir beim FC Bayern reden dem DFB ja auch nicht rein. Und da gibt es aktuell genügend. Denn der Job beim DFB verlangt derzeit hartes Zupacken.“

... über den Stellenwert der Klub-WM für den FC Bayern: „Sechs Titel in einem Jahr hat selbst die große Mannschaft in den 1970ern nicht erreicht. Dadurch haben wir die Chance, etwas Historisches zu schaffen. Die Mannschaft ist heiß und wollte unbedingt an diesem Turnier teilnehmen. Wir werden mit Respekt gegen die ägyptische Mannschaft spielen. Es wäre toll, wenn wir das Finale erreichen.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern) vor dem Spiel: „Al-Ahly hat eine gefährliche Offensive“

... über den Gegner Al-Ahly Kairo: „Al-Ahly ist eine Mannschaft, die eine gefährliche Offensive hat. Wir müssen von Anfang an wach sein und zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind.“

... über seine taktische Ausrichtung des FC Bayern: „Wir wollen heute ein bisschen kompakter in der Defensive stehen, deswegen zwei Sechser. Es ist wichtig, dass wir zwei Zwischenspieler haben.“(pm)

Auch interessant:

Kommentare