Hohe Ablöse steht im Raum

Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern München? Jetzt spricht BVB-Kumpel Sancho

+
Will offenbar zum FC Bayern wechseln: Callum Hudson-Odoi soll dem FC Chelsea seinen Wunsch mitgeteilt haben.

Der FC Bayern München steht vor der Verpflichtung von Callum Hudson-Odoi. Was sagt dazu einer seiner besten Freunde, der beim Rivalen aus Dortmund spielt.

Update vom 18. Januar 2019, 12.52 Uhr: Callum Hudson-Odoi gilt als Wunschspieler des FC Bayern. Der Flügelspieler des FC Chelsea würde bei einem Wechsel nach München häufiger auf einen guten Freund treffen - mindestens zweimal im Jahr. Denn gemeinsam mit Dortmunds Jadon Sancho hat der 18-Jährige die englischen U-Nationalteams durchlaufen, beide stammen aus London.

Besteht die Gefahr, dass der BVB-Profi seinem Kumpel von einem Transfer zum roten Rivalen abrät und ihn stattdessen zur Borussia lockt? Sancho glaubt da nicht wirklich dran, sagt lachend: „Ich könnte ihn mal darauf ansprechen, aber jeder hat so seine eigenen Wege, die er geht.“

Allerdings preist der siebenmalige Saisontorschütze seinen Kumpel an: „Er ist der nächste junge Engländer, der in der Bundesliga groß rauskommen kann. Er ist sehr gut und talentiert, super schnell, ein toller Dribbler.“ Klingt ganz nach einer lohnenden Investition für die Roten.

Hudson-Odoi will zum FC Bayern - Keine Verlängerung beim FC Chelsea

Update vom 14. Januar 2019, 18.35 Uhr: Callum Hudson-Odoi tut offenbar alles, um einen Transfer zum FC Bayern zu ermöglichen. Nach Informationen der Daily Mail, hat der Flügelstürmer dem FC Chelsea mitgeteilt, dass er seinen 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern und zur Not ablösefrei nach München wechseln werde. Zudem sei der 18-Jährige verärgert über das bisherige Vorgehen der „Blues“, die sich einem Transfer verschließen. Die Roten sollen bereit sein, gut 39 Millionen Euro für den U19-Nationalspieler zu zahlen.

In dieser Saison kam Hudson-Odoi bislang in neun Pflichtspielen für die Profis zum Einsatz. Viermal spielte er in der Europa League, zweimal in der Premier League und jeweils einmal im Community Shield (englischer Supercup), FA Cup und League Cup. 

Robben rät dem FC Bayern München zu Kauf von Hudson-Odoi

Update vom 12. Januar 2019, 12.31 Uhr: Nachdem der FC Bayern am Tag zuvor aus London verbal einiges um die Ohren bekam, hat sich jetzt ein FCB-Star in Sachen Callum Hodson-Odoi zu Wort gemeldet. 

Für Arjen Robben gibt es gar keine zwei Überlegungen, für wen sich der Youngster entscheiden sollte. „Wenn du solch eine Chance bekommst, dann solltest du sie nutzen“, sagte der Niederländer gegenüber BEin Sport über das Angebot vom FC Bayern.

Der Niederländer adelt den britischen Youngster zudem als einen „der besten Nachwuchsspieler Europas“. Hudson-Odoi könnte bei den Bayern Robben beerben, denn dieser wird den Verein im Sommer verlassen. Wohin es den 34-Jährigen zieht, steht bislang noch nicht fest.  

Jetzt kracht's! FC Bayern wegen Hudson-Odoi hart attackiert

Update vom 11. Januar 2019, 14.40 Uhr: Ob die Bayern jetzt noch zuschlagen können? Chelsea-Coach Maurizio Sarri attackiert den deutschen Rekordmeister nämlich ziemlich scharf und wirft ihnen fehlende Professionalität vor.

„Über einen Spieler zu sprechen, der bei Chelsea noch unter Vertrag steht, ist nicht professionell. Sie respektieren unseren Klub nicht“, sagte der Italiener am Freitag. 

„Wir wollen ihn unbedingt verpflichten“, hatte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Mittwoch über den 18-Jährigen gesagt. Die Bayern sollen Chelsea bereits vier Angebote für Hudson-Odoi unterbreitet haben, das jüngste über angeblich rund 39 Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Transferkracher im Winter? FC Bayern wohl an Torjäger vom FC Chelsea interessiert

Der Youngster ist bis 2020 an die Blues gebunden, soll dort aber seinen Wechselwunsch hinterlegt haben.

"Er arbeitet derzeit sehr gut, weshalb ich glücklich mit ihm bin und ihn gerne hier behalten würde", sagte Sarri weiter über den Offensivspieler: "Ich bin sehr, sehr zufrieden mit dem Spieler, weil er sich stets verbessert."

Wegen Hudson-Odoi: Chelsea-Star ätzt gegen FC Bayern

Update 11. Januar 2019, 11.46 Uhr: Die nächste Episode aus „Der FC Bayern jagt ein Super-Talent“. Nachdem FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic das große Interesse des deutschen Rekordmeisters am Chelsea-Youngster ganz offizielle bestätigt hat, haben sich nun auch Mannschaftskollegen bei den Blues zu der ganzen Sache geäußert.

Marcos Alonso, Linksverteidiger bei Chelsea, ätzt dabei gegen den deutschen Rekordmeister: „Bayern München? Wir sind der FC Chelsea, ein großartiges Team.“ 

Vielleicht interessiert Sie auch das: Müller-Schock! Bayern-Star verpasst Duelle gegen den FC Liverpool

Außerdem rät er Callum Hudson-Odoi von einem Wechsel in die Bundesliga ab. „Die Premier League ist die wettbewerbsstärkste Liga der Welt. Ich wüsste nicht, warum man zu Bayern München gehen sollte“, so der Spanier.

Wegen Hudson-Odoi: Bereitet Chelsea FIFA-Beschwerde gegen den FC Bayern vor?

Update 10. Januar 2019, 22.31 Uhr: Berichten zufolge erwägt der FC Chelsea, bei der FIFA Beschwerde gegen den FC Bayern einzulegen. Das schreibt neben einigen britischen Medien auch ESPN-News. So werde bei Chelsea vermutet, dass die Bayern mit Hudson-Odoi Kontakt aufgenommen hätten, bevor sie sich bei dessen aktuellem Verein gemeldet hatten. 

Dies ist laut dem FIFA-Reglement zu Transfers nicht erlaubt. Allerdings wäre dieser Vorwurf nur sehr schwer zu belegen. Wörtlich heißt es in den FIFA-Regeln: „Beabsichtigt ein Verein, einen Berufsspieler zu verpflichten, so muss dieser Verein vor der Aufnahme von Verhandlungen mit dem Spieler dessen aktuellen Verein schriftlich von seiner Absicht in Kenntnis setzen.“

Außerdem sollen die Chelsea-Verantwortlichen weniger begeistert darüber gewesen sein, dass Hasan Salihamidzic öffentlich bekannte, er wolle Hudson-Odoi verpflichten. Dies stelle einen Verstoß gegen die Wettbewerbsbedingungen für Premier League Clubs dar, was für die FIFA und den FC Bayern rechtlich gesehen aber weniger interessant ist.

Chelsea versucht laut ESPN „verzweifelt“, Hudson-Odoi in London zu halten. Auch sein Startelf-Einsatz gegen Tottenham sollte dem 18-Jährigen demnach einen Verbleib schmackhaft machen. 

Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern München? Chelsea-Star schießt gegen FCB

Update 10. Januar 2019, 18.06 Uhr: Während DFB-Spieler Antonio Rüdiger Hudson-Odoi einen Wechsel zu den Bayern nicht übel nehmen würde (siehe Update 9. Januar), sehen das nicht alle Chelsea-Teamkollegen so. Marcos Alonso äußerte sich nun offensiv und rät dem 18-Jährigen Talent von einem Wechsel ab: „Bayern München? Wir sind der FC Chelsea, ein herausragendes Team. Die Premier League ist die stärkste Liga der Welt. Ich wüsste nicht, warum man zu Bayern München wechseln sollte“, sagte Alonso gegenüber „Sky Sports“. Nach Meinung von Alonso solle Hudson-Odoi sich bei Chelsea in die Mannschaft kämpfen.

Anders sieht das offenbar Hudson-Odois Kumpel Jadon Sancho. Ebenfalls gegenüber „Sky“ sagte Sancho mit Blick auf Hudson-Odoi: „Wir sind enge Freunde. Ich weiß, was bei ihm los ist. Ich habe ihm gesagt: Die Bundesliga ist eine gute Liga“.

Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern? DFB-Star gibt Hinweis auf möglichen Transfer

Update 9. Januar 2019, 18.05 Uhr: Die Bayern sind nach Angaben von Hasan Salihamidzic heiß auf Callum Hudson-Odoi. Aber auch der 18-Jährige setzt sich offenbar mit einem möglichen Wechsel an die Säbenerstraße auseinander: „Er hat mich schon nach Deutschland gefragt“, sagte Team-Kollege und DFB-Nationalspieler Antonio Rüdiger am Dienstagabend laut der Sportbild. Nach dem FA-Cup-Spiel gegen Tottenham führte Rüdiger weiter aus, dass er dem jungen Hudson-Odoi Tipps geben könne. Die Entscheidung über einen Wechsel muss das Top-Talent aber alleine treffen. Nach Meinung von Rüdiger könne sich Hudson-Odoi sowohl bei Chelsea, als auch bei den Bayern entwickeln.

Hudson-Odoi brilliert im FA-Cup - Salihamidzic: „Wollen ihn unbedingt“

Update vom 9. Januar 2019, 10.31 Uhr: Am Dienstagabend zeigte der Youngster des FC Chelsea, warum die Bayern an ihm interessiert sind. Bei der 0:1-Niederlage der Blues im FA Cup bei den Tottenham Hotspur war Callum Hudson-Odoi einer der besten Akteure auf dem Feld. 

Am Mittwochmorgen äußerte sich auch FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußerst offensiv zu der Personalie Hudson-Odoi. „Er ist ein Spieler, der hoch interessant ist und den wir unbedingt verpflichten wollen. Er würde bestens zu unserem Spiel passen“, sagte Brazzo im Trainingslager in Doha.

Neben dem Interesse am englischen Youngster, bestätigte Salihamidzic zudem die Verpflichtung von Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart. Der Franzose kommt am 1. Juli an die Säbener Straße.

Update vom 8. Januar 2019, 13.03 Uhr: Der Transfer von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern soll kurz vor dem Abschluss stehen. Das berichtet Sky Sport News. Demnach hätten die Roten das Angebot an den FC Chelsea noch einmal erhöht - nun auf 39 Millionen Euro (35 Millionen Pfund). Beide Klubs hätte eine grundsätzliche Einigung erzielt.

Hinweis: Sky Deutschland berichtet von 35 Millionen Euro, die Originalquelle der englischen Kollegen jedoch von 35 Millionen Pfund. Daher haben auch wir unsere Angaben entsprechend geändert.

Update vom 8. Januar 2019, 9.25 Uhr: Lothar Matthäus hat sich jüngst selbst ein Bild von Callum Hudson-Odoi gemacht - bei Chelseas 2:0 über Nottingham Forest im FA Cup. In seiner Sky-Kolumne betitelt Deutschlands Rekordnationalspieler den vom FC Bayern umworbenen Engländer als „tolles Talent, das an (Jadon, d. Red.) Sancho vom BVB erinnert“. Diese Attribute des Flügelspielers hebt er hervor: „Schnell, dribbelstark, gutes Auge, ordentlicher Abschluss.“ Matthäus kann sich „gut vorstellen, dass das eine prima Verstärkung für den Rekordmeister wäre“.

Vor einem Wechsel zum FC Bayern? Callum Hudson-Odoi hat beim FC Chelsea noch einen Vertrag bis 2020.

Kommt Hudson-Odoi zum FC Bayern München? Leipzig hat offenbar auch Interesse

Update vom 7. Januar 2019, 15.29 Uhr:  Chaos um Youngster: Bekommt der FC Bayern im Werben um das Talent des FC Chelsea Konkurrenz aus der Bundesliga? Wie Sky Sport News in England berichtet, soll auch RB Leipzig an dem Youngster dran sein. Sky Deutschland berichtete kürzlich noch von einer Entscheidung Hudson-Odois, die durch das Interesse von Leipzig möglicherweise beeinflusst werden könnte. 

Update vom 7. Januar 2019, 14.35 Uhr: Die Entscheidung scheint gefallen! Zumindest wenn man Sky Glauben schenken darf. Dort wird nämlich berichtet, dass sich das Chelsea-Talent bezüglich seiner weiteren Karriere klar geäußert und dies der Sportdirektorin der Blues Marina Granovskaia noch einmal deutlich gemacht habe.

Demnach sieht der 18-Jährige seine Zukunft beim FC Bayern. Seinen 2020 auslaufenden Vertrag wolle er beim FC Chelsea nicht verlängern. Die Blues haben ein Angebot in Höhe von 30 Millionen Euro auf dem Tisch liegen. 

Allerdings will man sich damit an der Stamford Bridge noch nicht abfinden und versuche weiterhin alle, das Talent vom Bleiben zu überreden. Doch die Entscheidung von Callum Hudson-Odoi sei laut Sky-Infos klar pro Bayern gefallen.

FC Chelsea: Hudson-Odoi im FA Cup der Matchwinner

Update vom 6. Januar 2019: An diesem Wochenende pausierte die Premier League, das bedeutete aber nicht, dass die Mannschaften sich ausruhen konnten. Es stand der FA Cup auf dem Plan - das englische Pendant zum DFB-Pokal. In den frühen Runden rotieren die Trainer gerne mal. Beim FC Chelsea durfte Callum Hudson-Odoi gegen den Zweitligisten Nottingham Forest ran. Der Youngster zeigte, was in ihm steckte und war sozusagen Matchwinner. 

Beim 2:0 gegen Forest bereitete der Außenspieler beide Tore von Alvaro Morata vor. Eine flache Flanke auf den kurzen Pfosten und eine lange Flanke auf den Kopf des Spaniers waren punktgenaue Zuspiele des Engländers. Maurizio Sarri, Trainer des FC Chelsea, sagte: „Er hat das Potenzial, ein großer Spieler zu werden, jetzt muss er sich erstmal verbessern. Mit dem Ball ist er ein guter Spieler. Er muss sich im Spiel ohne Ball steigern.“

Jermaine Jenas, ehemaliger Nationalspieler und jetziger Experte, lobt Hudson-Odoi über den grünen Klee, wie football.london schreibt. „Er ist der Traum eines jeden Stürmers. Unter Druck spielt er einen unglaublichen Ball in den Strafraum“, so Jenas. Dass Hudson-Odoi eventuell von Chelsea die Freigabe bekäme, empfindet Jenas aus Sicht des Vereins als „lächerlich“. Er spricht sich also gegen einen Wechsel des Außenspielers aus. 

football.london bewertet die Leistung des Talents im Pokal mit neun von zehn möglichen Punkten und schreibt: „Das war ein weiterer Grund, ihn nicht gehen zu lassen.“

Hudson-Odoi zum FC Bayern? Jetzt äußert sich Kovac dazu

Update vom 5. Januar 2019: Niko Kovac hat sich bei den Spekulationen um Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea zurückgehalten. Ein Angebot des FC Bayern München könne er nicht bestätigen, weil nicht er, sondern Sportdirektor Hasan Salihamidzic für solche Angelegenheiten zuständig sei, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Meisters am Samstag in Doha. Wie Jadon Sancho von Borussia Dortmund erreichte der Flügelspieler mit Englands Fußball-Nachwuchs schon einige Erfolge.

„Er ist derselbe Jahrgang wie Sancho, der sehr erfolgreich war. Dass wir diese Spieler alle kennen und beobachten, ist völlig normal. Ob und wann irgendetwas passiert - das bitte ich an Brazzo zu richten“, sagte Kovac. Außer über einen Zugang von Hudson-Odoi wird über einen Transfer von Lucas Hernández (Atlético Madrid) spekuliert.

Bei der Personalie Meritan Shabani ging Kovac ebenfalls nicht ins Detail. Die 19 Jahre alte Bayern-Nachwuchskraft wird mit Ajax Amsterdam in Verbindung gebracht. „Brazzo kümmert sich um Transfers, aber der Meri macht das gut, hat in der Youth League gut gespielt. Dass er Interessenten hat, spricht für ihn“, sagte Kovac.

Der FC Bayern München baggert an Hudson-Odoi - jetzt mischt sich noch jemand ein

Update vom 4. Januar 2019: Co-Trainer Gianfranco Zola vom FC Chelsea hat dem vom FC Bayern umworbenen Callum Hudson-Odoi von einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister abgeraten. "Ich denke, er steht bei uns vor einer großen Zukunft, aber momentan ist es wichtig, dass er von Tag zu Tag besser wird", sagte der 52-jährige Ex-Stürmer.

"Ich weiß, dass Bayern Interesse an ihm hat, doch das haben wir auch", sagte Zola. Der Italiener ergänzte, dass der Klub dem Spieler bereits vor einiger Zeit ein neues Vertragsangebot vorgelegt hat.

Er wisse, dass Hudson-Odoi mehr spielen wolle, doch dies verhindere momentan "die Qualität der Spieler vor ihm", betonte Zola. In der Premier League kam der 18-Jährige bislang lediglich 42 Minuten zum Einsatz. "Ich habe ihm bereits gesagt: 'Es ist keine Zeitverschwendung. Es ist Zeit, in der du besser werden kannst'", sagte Zola.

Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern? Er soll um Freigabe gebeten haben

Update vom 3. Januar 2019: Bereits am Mittwoch wurde berichtet, dass der FC Bayern ein neues Angebot beim FC Chelsea für Callum Hudson-Odoi abgegeben hat. Nach Informationen von Sky UK soll der 18-Jährige außerdem bereits um seine Freigabe gebeten haben. Damit fehlt nur noch die Zustimmung der Londoner. Der FC Bayern würde somit 33 Millionen Euro für den Youngster bezahlen.

Update vom 2. Januar 2019: Der FC Bayern gibt bei Callum Hudson-Odoi anscheinend nicht auf. Nach Informationen von Goal und SPOX bietet der Rekordmeister für das Offensiv-Talent nun umgerechnet 33 Millionen Euro Ablöse. Es wäre schon das dritte Angebot, dass die Münchner für Hudson-Odoi abgeben. Mit dieser Ablöse würde der 18-Jährige auf Platz sieben der teuersten Zugänge der Bayern landen.

Chelsea lehnt 22 Millionen des FC Bayern ab und verlangt Riesen-Summe

Update vom 31. Dezember 2018: Laut Sky Sport News hat der FC Chelsea das Angebot der Bayern für Callum Hudson-Odoi in der Höhe von 22,2 Millionen Euro abgelehnt. Eine Quelle des TV-Senders behauptet, dass der Londoner Klub den Marktwert des Spielers bei eher 40 Millionen Euro sehe. 

FC Bayern München gibt ein zweites Angebot ab

Update vom 30. Dezember, 13.22 Uhr: Wie Sky Sports News aus Großbritannien berichtet, hat der FC Bayern München ein zweites Angebot für Callum Hudson-Odoi abgegeben. Mittlerweile soll der Betrag von 20 Millionen Pfund im Raum stehen. Das entspricht in etwa 22,2 Millionen Euro. 

Das bedeutet, dass der FCB sein erstes Angebot um sieben Millionen Euro erhöht hat. Die Münchner wollen es anscheinend wirklich wissen und den Youngster unbedingt zu Jahresbeginn vorstellen. 

Video: Transfernews FC Bayern München

FC Bayern München hat schon ein Angebot abgegeben

Update vom 30. Dezember, 9.01: Der FC Bayern München soll für Callum Hudson-Odoi schon ein Angebot abgegeben haben, wie Sky Sport berichtet. Wie es scheint, würden die Münchner 15 Millionen Euro für den 18-Jährigen auf den Tisch legen.

Allerdings wollen die Londoner wohl insgesamt 25 Millionen Euro haben, damit die Bayern den Youngster schon im Winter an die Säbener Straße holen können. 

Nach Alphonso Davies wäre er der nächste Außenspieler, der auf lange Sicht Franck Ribéry und Arjen Robben vergessen machen soll. Er hat in dieser Saison schon viermal in der Europa League gespielt und gegen PAOK Saloniki sogar getroffen. In der Premier League kam er am Boxing Day zu seinem ersten Einsatz der Saison. 

Callum Hudson-Odoi bei seinem Jubel in der Europa League. 

Transfergerücht: FC Bayern München will Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea unbedingt

Update vom 29. Dezember 2018: Kommt das Chelsea-Juwel schon in diesem Winter nach München? Wie die Sport Bild berichtet, „will der FC Bayern Hudson-Odoi unbedingt“. Nach Informationen des Fachblattes hat FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic bereits Gespräche mit der Familie des 18-Jährigen geführt. Damit bestätigt die Zeitung Berichte der englischen Boulevardblätter Daily Mail und The Sun, wonach die Bayern den Flügelstürmer im Visier haben sollen. 

Allerdings zitiert die Sport Bild auch Chelsea Trainer Maurizio Sarri, der viel von Hudson-Odoi hält - auch wenn er ihn kaum einsetzt: „Er ist noch ein sehr junger Spieler, wir müssen noch ein wenig abwarten. Aber in der Zukunft wird er ein sehr, sehr starker Spieler sein, da bin ich ganz sicher.“ Hält Chelsea an seinem Nachwuchs-Talent fest?

Transfergerücht: FC Bayern München und BVB an Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea dran?

Zwei große Bundesliga-Vereine sollen laut der englischen Boulevardzeitung Daily Mail an Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea dran sein. Wie die Zeitung berichtet, soll der FC Bayern bereit sein, 13 Millionen Pfund (umgerechnet 14,42 Millionen Euro) für den 18-jährigen Flügelstürmer auf den Tisch zu legen. Demnach wollen die Bayern den Transfer noch in der Winterpause fix machen.

Neben den Bayern soll auch der BVB zu den Bundesligisten gehören, die ein Auge auf Hudson-Odoi geworfen haben. 

Transfer zum FC Bayern München? Callum Hudson-Odoi gilt als Mega-Talent

Hudson-Odoi kam schon mit sieben Jahren zum FC Chelsea und durchlief dort sämtliche Jugendabteilungen. Sein Debüt im Profifußball gab er am 31. Januar dieses Jahres - unglücklicherweise bei der 0:3-Heimniederlage des „Blues“ gegen den AFC Bournemouth. Dennoch gilt der 18-Jährige laut Daily Mail „als eines der besten Talente, die in den vergangenen Jahren aus der Clubakademie hervorgegangen sind“. Deswegen will der FC Chelsea wohl auch eine Rückkaufklausel in jeden Transfer-Vertrag einfügen. 

In der aktuellen Saison hat der Junioren-Nationalspieler unter Trainer Maurizio Sarri einen schweren Stand. Erst ein einziges Mal kam er in der Premier League zum Einsatz: Am vergangenen Mittwoch wurde er im Auswärtsspiel beim FC Watford in der 43. Minute eingewechselt. Allerdings musste er wegen einer Oberschenkel-Verletzung noch vor dem Abpfiff aus dem Spiel genommen werden. In der Europa League kam er zweimal zu Kurzeinsätzen, einmal durfte er im Community Shield ran. Sein bislang größter Erfolg: Der Einzug ins EM-Finale mit Englands U17-Mannschaft.

Laut der Daily Mail soll Hudson-Odoi einem Wechsel offen gegenüberstehen. Vor allem wolle er endlich Spielpraxis sammeln - und darauf kann er beim FC Chelsea nicht unbedingt hoffen, solange Maurizio Sarri den Verein trainiert. Aber ob er beim FC Bayern auf viele Einsätze käme? Immerhin spielen auf seiner Position derzeit PS-Fanatiker Kingsley Coman, Serge Gnabry und Franck Ribéry. Und: Mit Kanadier Alphonso Davies haben die Bayern ab Januar einen weiteren Nachwuchs-Spieler im Kader – und zwar genau für die Linksaußen-Position, auf der auch Hudson-Odoi spielt. Somit könnte ihm beim deutschen Rekordmeister wohl nur die Rolle eines Backup-Spielers zukommen. Ob der ehrgeizige Teenager damit glücklich wäre?

Oder sieht der FC Bayern in Nachwuchs-Talent Hudson-Odoi schon den lange erwarteten Ribéry-Nachfolger? Dann könnte Callum Hudson-Odoi bei den Bayern auf eine große Zukunft hoffen...

Schon bald beim FC Bayern München? Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi im Video

Sein Vertrag beim FC Chelsea läuft noch bis 2020. Zwar hat die Klubführung dem gebürtigen Londoner bereits ein Angebot über eine Vertragsverlängerung um weitere fünf Jahre angeboten. Allerdings soll Hudson-Odoi mit einer Unterschrift wegen der geringen Einsatzzeiten bei Chelsea zögern.

Interessant: Gibt man bei Google den Namen Callum Hudson Odoi ein, dann schlägt einem die Autocomplete-Funktion die Suchbegriffe „Bayern“ und „BVB“ vor. Offenbar ist an einem möglichen Wechseln des 18-Jährigen in die Bundesliga doch so einiges dran...

Gibt man bei Google den Namen Callum Hudson Odoi ein, dann schlägt einem die Autocomplete-Funktion die Suchbegriffe „Bayern“ und „BVB“ vor.

Kommt es im Zuge des Pulisic-Deals etwa zu einem Tauschgeschäft zwischen dem BVB und dem FC Chelsea? Dem Vernehmen nach sollen die Bosse der „Blues“ aber keinen Tausch wollen...

Welpenschutz für Davies: Brazzo und Kovac bremsen die Erwartungen an das Kanada-Juwel

Franck Ribéry ist nach dem Wirbel ums Gold-Steak völlig ausgerastet

fro

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ist Hazard die Zukunft Bayerns? Worte des Belgiers könnten FCB-Fans freuen
Ist Hazard die Zukunft Bayerns? Worte des Belgiers könnten FCB-Fans freuen
„Sonst ist alles vorbei“: Kahn sieht Leistungsverfall bei Neuer - aus einem Grund
„Sonst ist alles vorbei“: Kahn sieht Leistungsverfall bei Neuer - aus einem Grund
Potenzieller Robben-Nachfolger: Holt sich der FC Bayern jetzt Peps Flügeljuwel?
Potenzieller Robben-Nachfolger: Holt sich der FC Bayern jetzt Peps Flügeljuwel?

Kommentare