Immer wieder Gerüchte

Bundesliga-Star vor Wechsel zum FC Bayern? Klub-Boss verrät jetzt die Antwort

Ihre Spieler sind weltweit begehrt: BVB-Boss Aki Watzke (l.) und Leverkusen-Geschäftsführer Rudi Völler.
+
Ihre Spieler sind weltweit begehrt: BVB-Boss Aki Watzke (l.) und Leverkusen-Geschäftsführer Rudi Völler.

Wie sieht der FC Bayern München der Zukunft aus? Offenbar ist man an einigen Bundesliga-Talenten interessiert. Eines davon wird so schnell aber nicht wechseln.

Leverkusen - Bayer gegen Bayern! Am Sonntag steht der Bundesliga-Kracher auf dem Plan. Vor rund 20 Jahren waren diese Duelle immer ganz besonders, schließlich war Leverkusen damals noch der große Herausforderer des Rekordmeisters. Zu einem Meistertitel reichte es aber nie.

Auch nicht im legendären Saisonendspurt 2002, als die Werkself tatsächlich die Chance auf das Triple hatte. Am Ende stand man mit leeren Händen da, spätestens jetzt war „Vizekusen“ geboren.

FC Bayern München: Transfer von Florian Wirtz? Bayer Leverkusen will Top-Talent halten

So nah dran wie um die Jahrtausendwende war die Werkself seitdem nur noch selten. Aktuell zaubert Bayer aber groß auf, stand vor diesem achten Spieltag punktgleich mit den Bayern an der Tabellenspitze. Das Duell zwischen den beiden Top-Mannschaften der Bundesliga beschränkt sich aktuell nicht nur auf das Geschehen auf dem Rasen. Abseits davon bestimmt ein Transfer-Tauziehen die Schlagzeilen: Was wird aus Florian Wirtz?

Das Supertalent aus Leverkusen wird seit geraumer Zeit mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, immer wieder wird der FCB als möglicher Abnehmer gehandelt. Warum? Klar, Wirtz ist einer der größten Fußball-Rohdiamanten des Planeten, stellt hierzulande einen Rekord nach dem anderen auf.

Florian Richard Wirtz
Geboren: 3. Mai 2003 (Alter 18 Jahre), Pulheim
Bayer Leverkusen
Offensives Mittelfeld
Marktwert: 65 Millionen Euro
Vertrag bis: 30. Juni 2026

Inzwischen ist er sogar deutscher Nationalspieler, ihm wird eine fabelhafte Zukunft vorausgesagt. Dass der Branchenprimus da hellhörig wird, war vorherzusehen.

Nun äußerte sich Bayer-Sportchef Rudi Völler zu einem der begehrtesten Teenager der Welt - und bewertete gleichzeitig die Chancen auf einen baldigen Abschied seines Juwels. In einem Interview mit der Bild am Sonntag sagte Völler: „Florian ist bei uns sehr gut aufgehoben. Als vor ein paar Wochen das Gerücht verbreitet wurde, dass es in dem Vertrag bis 2026 eine Ausstiegsklausel gibt, habe ich das sofort klargestellt.“

Florian Wirtz: Shooting-Star von Bayer Leverkusen heiß begehrt - auch beim FC Bayern München?

Völler sagte Mitte September, dass Leverkusen ein Klub sei, „der immer mal wieder Spieler abgeben muss“. So sei es auch bei Kai Havertz (80 Millionen Euro, FC Chelsea) und Leon Bailey (32 Millionen Euro, Aston Villa) gewesen. „Aber bei Florian wird das in den nächsten ein, zwei Jahren nicht passieren“, versprach der Bayer-Boss. Er ließ allerdings auch eine Hintertür offen: „Am Ende hängt es aber natürlich von der Summe ab.“ Darauf bezog sich der einstige DFB-Teamchef nun erneut. Bis auf Bayern München gebe es bei den an Wirtz interessierten Vereinen eine Schmerzgrenze, meinte er.

Sollte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic also mit einem unmoralischen Angebot um die Ecke kommen, könnte Bayer offenbar schwach werden. Angesichts der beinahe überall finanziell angespannten Lage dürfte das nach momentanem Stand aber kaum realistisch sein. Und in München hat man derzeit wohl eher andere Baustellen als die Wirtz-Position im offensiven Mittelfeld. Dort hat der FCB mit Jamal Musiala ohnehin ein eigenes Megatalent.

Im Video: Wirtz und Musiala „Teil der deutschen Zukunft“

Florian Wirtz: Rudi Völler „ganz sicher“ in Sachen Leverkusen-Verbleib

Für Völler ist die Sache jedenfalls klar: „Noch mal: Der Junge ist erst 18 Jahre alt. Selbst wenn er in drei Jahren wechseln sollte, wäre er dann erst 21.“ Er ist fest davon überzeugt, dass Wirtz auch in der kommenden Saison für Bayer 04 spielt: „Ja, ganz sicher!“ (akl/dpa)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare