1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. FC Bayern

„Gejammere!“ Club kontert Hoeneß-Vorwürfe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Uli Hoeneß ärgerte sich über die Club-Taktik.
Uli Hoeneß ärgerte sich über die Club-Taktik. © dpa

Nürnberg - „Die haben überhaupt nicht mitgespielt“, hat Uli Hoeneß über die Nürnberger Defensivtaktik geschimpft. Club-Trainer Michael Oenning und Sportdirektor Martin Bader wehren sich.

Die drei Punkte zum Wiesn-Auftakt waren eingetütet, doch das Zustandekommen des mühevollen 2:1 über den 1. FC Nürnberg machte FC-Bayern-Manager Uli Hoeneß wütend: „Das war ja wie die Maus vor der Schlange“, fand er. 

Lesen Sie auch:

Die Bayern glühen vor

Van Buyten rettet die Wiesn-Party

Hoeneß weiter: „Die Nürnberger haben ja nicht Derby gespielt, die haben Wall gespielt: Betonmauer. Die haben ja nach beiden Rückständen überhaupt nicht mitgespielt! Wenn ich in der 83. Minute 2:1 zurückliege, dann lasse ich doch alles stehen und liegen, um das Tor zu machen. Das hätte ich erwartet!“

So haben die Bayern gewonnen

Bilder

Club-Trainer Michael Oenning und Sportdirektor Martin Bader sind eigentlich eher Männer der leisen Töne. Doch die Vorwürfe der Spielverschleppung ließen sie nicht unkommentiert.

Oenning kann „das Gejammere“ nicht verstehen: „Wir hätten natürlich auch ein großes Spektakel anbieten können, immer nach vorne rennen und 0:5 verlieren. Dann wären sich die Bayern hinterher in den Armen gelegen“, sagte er der Nürnberger Zeitung.

„Wir sind nicht hierher gefahren, damit der Herr Hoeneß ein schönes Wiesn-Wochenende hat“, konterte Bader gegenüber dem Blatt. „Auch Uli Hoeneß weiß, dass sich eine Tabelle nicht aus der B-Note fürs Mitspielen ergibt, sondern aus Ergebnissen.“

Baders Argument: „Hätten wir vor der Saison auch 70, 80 Millionen investiert, dann hätten wir heute auch schön mitgespielt.“

kim 

Auch interessant

Kommentare