„Risiko ist unbeherrschbar“

Karl Lauterbach meldet sich direkt nach Kimmichs positivem Test zu Wort

Die Nachricht des positiven Corona-Tests von Joshua Kimmich schlug ein wie eine Bombe. SPD-Politiker Karl Lauterbach äußert sich kurz darauf zum Nationalspieler.

Berlin/München - Beim FC Bayern geht die Angst um: Momentan häufen sich die Meldungen positiver Corona-Tests fast täglich. Für den prominentesten Fall sorgte Joshua Kimmich am Mittwoch, weil er als Ungeimpfter schon zuvor Auslöser einer teils extrem emotional aufgeladenen Diskussion war.

In den sozialen Medien musste der 26-Jährige in der Folge einiges einstecken. Zu den Personen, die Kimmich von der Impfung überzeugen wollten, gehörte auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. In einem Interview mit Merkur.de bot er ihm sogar ein Aufklärungsgespräch an. Auf Häme oder gar Schadenfreude verzichtet er nun aber.

Corona-Alarm beim FC Bayern: Lauterbach wünscht Kimmich „schnelle Genesung“ und warnt

Er wünscht Kimmich eine „schnelle vollständige Genesung“. Der Fall zeige, „wie schwer es ist, ungeimpft heute Covid zu vermeiden. In der Gruppe der Ungeimpften liegt die Inzidenz weit über 1.000. Das Risiko ist unbeherrschbar“, schreibt er auf Twitter. Kimmich befindet sich nun in Isolation und darf sich frühestens nach zwei Wochen freitesten. Der FC Bayern teilte mit, dass es dem Mittelfeld-Star gut gehe.

Wenige Stunden vor dem positiven Test verriet Bundestrainer Hansi Flick: „Ich habe mit Jo gesprochen und denke, dass es auch in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt.“ Schon vor dem Test befand sich Kimmich in Quarantäne. Momentan sind auch Serge Gnabry, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in Quarantäne.

Hansi Flick holt sich Rat von Karl Lauterbach

Flick erzählte außerdem von seinem inzwischen guten Verhältnis zu Lauterbach: „In der Zeit, in der wir mal kurz aneinandergeraten sind, hat sich schon eine Verbindung zueinander aufgebaut. Und wenn irgendwas ist, frage ich auch mal nach.“ Wie es mit Kimmich nun genau weitergeht, lesen Sie hier. (epp)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld

Auch interessant:

Kommentare