1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. FC Bayern

Sammer erwägt Umzug des FC Bayern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Matthias Sammer denkt über einen Umzug des FC Bayern nach © MiS

München - Dem FC Bayern wird das Gelände an der Säbener Straße zu klein. Sportvorstand Matthias Sammer erwägt bereits einen Umzug und stellt sich dabei eine entscheidende Frage.

Der FC Bayern wächst und wächst und wächst. Jeder Titel macht das Unternehmen des deutschen Rekordmeisters noch größer. Stellt sich die Frage: Wann wird das Gelände an der Säbener Straße 51-57 im Münchner Stadtteil Harlaching zu klein für den Fußball-Giganten?

FC Bayern News auf Facebook

80.000 Quadratmeter umfasst das Areal, das die Profis, die Amateure und die Jugendmannschaften beheimatet. Der Bebauungsplan ist ausgeschöpft: Trainingsgelände, Servicecenter, Leistungszentrum, Verwaltungsgebäude, Jugendhaus und der neue Paulaner Treff teilen sich momentan den Platz, zu dem jede Woche unzählige Fans pilgern, um ihre Stars zu sehen. Dabei ist das Gelände keinesfalls veraltet, höchstens zu klein: Das Leistungszentrum inklusive des angrenzenden Fanshops zum Beispiel wurde erst nach der Saison 2007/08 runderneuert.

Schon vor zwei Wochen hat Sportvorstand Matthias Sammer erste Überlegungen angedeutet, wonach der Verein über ein eigenes Jugendinternat außerhalb des Vereinsgeländes nachdenkt. Als Standort ist ein klubeigenes Grundstück in der Nähe des Olympiaparks angedacht. Dadurch könne Platz für neue Funktionshallen entstehen, war die damalige Überlegung.

Luxus pur: Das Trainingszentrum des FC Bayern

Jetzt ist Sammer einen Schritt weiter. Ziehen sogar die Profis bald um? "Das einzige, was man zum jetzigen Zeitpunkt seriös sagen kann: dass die Säbener Straße für alle Beteiligten in Inhalt und Infrastruktur langsam zu klein wird", sagt Sammer der "Sport Bild": "Wir müssen uns auf Dauer darüber Gedanken machen, wie wir dem Anspruch des FC Bayern in Inhalt und Organisation gerecht werden wollen. Das wird mit dieser Größenordnung nicht möglich sein."

Doch würden die Bayern mit einem Umzug ihre Identität verlieren, ähnlich wie beim Einstieg eines Investoren? Immerhin nutzen die Bayern seit 1949 die ehemalige Bezirkssportanlage Harlaching. Geschäftsstelle und Trainingsgelände sind seit 1971 dort. Sammer stellt sich die Frage: "Ist die Säbener Straße eine Traditionsstätte? Ist die Säbener, unter den Voraussetzungen, die wir bei den Profis für absolutes Weltniveau brauchen, zukünftig geeignet oder nicht?" Da gebe es laut des Sportvorstands "viele Überlegungen, aber noch keine Tendenz" ...

kim

Auch interessant

Kommentare