„Sehr gute Nachwuchsarbeit“

FC Bayern verkündet neue Zusammenarbeit: „Verfügt über große Talente im Jugendbereich“

+
Der Südkoreaner Woo-Yeong Jeong (l.) zählt zu den Nachwuchshoffnungen beim FC Bayern.

Der FC Bayern München wird in Zukunft mit dem südkoreanischen Fußballverband KFA zusammenarbeiten, um bei der Talentsicherung im asiatischen Raum Vorteile zu haben.

München - Der FC Bayern baut die Zusammenarbeit im asiatischen Raum aus. Die Münchner sind nun auch eine Partnerschaft mit dem Südkoreanischen Fußballverband KFA eingegangen. Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Montag mit. Bereits im Mai 2018 hatte der FC Bayern eine Zusammenarbeit mit dem Japanischen Fußballverband JFA geschlossen.

„Südkoreas Fußball verfügt über große Talente im Jugendbereich und zeichnet sich durch eine sehr gute Nachwuchsarbeit aus. Dies sehen wir nicht zuletzt an Woo-Yeong Jeong, der vor einem Jahr aus Südkorea zu uns gewechselt ist und sich prächtig entwickelt“, sagte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Lesen Sie auch: Nach Krach mit Brazzo: Hamann mit Meister-Prognose, die FCB-Fans nicht gefallen wird

Die Zusammenarbeit umfasst Programme für Spieler und Trainer. Zudem gehören Freundschaftsspiele zwischen Jugendmannschaften, Austauschprogramme und Trainingscamps dazu. Der FC Bayern kooperiert alleine in Asien noch mit insgesamt fünf Fußballschulen in Thailand, Japan und China.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wilder Tausch wegen Dybala? FC Liverpool könnte Bayern in die Quere kommen 
Wilder Tausch wegen Dybala? FC Liverpool könnte Bayern in die Quere kommen 
„Noch 36 Stunden“: FC Bayern muss weiter um Coman bangen
„Noch 36 Stunden“: FC Bayern muss weiter um Coman bangen
Real will Gareth Bale loswerden: Schlägt jetzt der FC Bayern zu?
Real will Gareth Bale loswerden: Schlägt jetzt der FC Bayern zu?
Mega-Zoff wegen Lewy - jetzt meldet sich auch Hitzfeld zu Wort: „Wenn man einen Spieler reizt...“
Mega-Zoff wegen Lewy - jetzt meldet sich auch Hitzfeld zu Wort: „Wenn man einen Spieler reizt...“

Kommentare