1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. FC Bayern

"Rooney provozieren oder vom Platz treten"

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian weiß

Kommentare

null
Wayne Rooney (l.) trifft hier gegen West Bromwich Albions Keeper Ben Foster. © afp

München - Englands Abwehr-Legende Tony Adams verrät, wie er gegen ManU-Sturm-Ass Wayne Rooney agieren würde und verrät den Bayern, wie sie den Angreifer stoppen können.

Am 1. April kommt es in der Champions Leauge zur Wiederauflage des Viertelfinals von 2010 zwischen Manchester United und dem FC Bayern. Der Mann, der den Münchnern wohl am meisten Arbeit bereiten wird, dürfte dabei United-Stürmer Wayne Rooney (28) sein. Englands Verteidiger-Legende Tony Adams (47) hat Respekt vor ihm, wie er der Sport Bild sagte: "Ohne Frage, Wayne Rooney ist einer der besten Stürmer der Welt." Dennoch sieht er beim Angreifer eine Schwachstelle: "Ich denke, wenn man sich seine Leistungen in den letzte Jahren anschaut, dann muss man sagen, dass er oft sehr schnell frustriert wirkt. Wenn er provoziert wird, neigt er wie kaum ein anderer Spieler zu Überreaktionen. Er ist leicht zu reizen."

Erst am vergangenen Wochenende sorgte Wayne Rooney, der seit 2004 für die Red Devils spielt, wieder mit einem Traumtor für Furore. Im Spiel bei West Ham United traf der gebürtige Liverpooler aus 45 Metern ins Tor. Auch Bayer Leverkusen bekam Rooneys Können in der Gruppenphase zu spüren: Der Engländer bereitete vier der fünf Gegentore in der BayArena vor.

Einen Fehler sollte der deutsche Rekordmeister definitiv vermeiden: Rooney spielen zu lassen. "Dann hat auch Bayern München ein Problem", so Tony Adams. Der 47-Jährige selbst hätte zu seiner aktiven Zeit noch einen andern Lösungsansatz im Duell mit Wayne Rooney gehabt: "Wie man gegen ihn spielt? Nun, ich hätte ihn vom Platz getreten."

Diesen Ansatz sollten die Bayern dann doch eher nicht beherzigen...

fw

Bayern-Gegner Manchester United im Kurzporträt

Auch interessant

Kommentare