Harte Kritik an DFB-Spitze

„Machtspiele, Postenschacherei“ - Uli Hoeneß watscht BFV-Präsident Rainer Koch ab

Uli Hoeneß (links, Ehrenpräsident des FC Bayern München) und Rainer Koch (Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes u
+
Auch DFB-Vize- und BFV-Präsident Rainer Koch (r.) wurde am Donnerstag zur Zielscheibe von Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß ist bekannt für klare Kante. Am Donnerstagabend nahm sich der Macher des FC Bayern am Rande des Länderspiels gegen Island die DFB-Führung zur Brust. 

München - Rainer Koch hat es im Moment nicht leicht. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) kann den Amateuren keine brauchbare Perspektive anbieten, da die Vorgaben der Politik wenig Spielraum für Öffnungen im Fußball erlauben. 

„Die Beschlüsse sind im Wesentlichen von Verboten gekennzeichnet. Wir alle hätten uns vielmehr Lösungen gewünscht, wie wir unser Leben mit Sorgfalt in diesen zweifelsfrei schwierigen Zeiten der Pandemie gestalten können – und zu diesem Leben gehört der Sport und damit der Amateurfußball“, sagte der 62-Jährige am Freitag zur aktuellen Lage.

Uli Hoeneß stärkt Fritz Keller: „Rainer Koch meint, dass er der bessere Präsident wäre“

Doch es ist nicht nur die Fortsetzung oder der Abbruch der unterbrochenen Saison, die Koch im Moment beschäftigen dürfte. Am Donnerstagabend geriet er wegen seiner Funktion als DFB-Vize-Präsident ins Visier von Uli Hoeneß. Der DFB müsse seine Strukturen überdenken, „es ist ein Trauerspiel, was sich zwischen Generalseketär Friedrich Curtius und Präsident Fritz Keller abspielt. Das kann so nicht sein.“ Die Steuerfahndung gehe beim Sitz des Verbands „so oft ein wie der Briefträger“. 

Der Ehrenpräsident des FC Bayern polterte auch direkt in Richtung des bayerischen Fußball-Oberhaupts: „Rainer Koch meint, dass er der bessere Präsident wäre. Der leidtragende ist Fritz Keller. Wenn sich keine Lösung für eine ruhige und vernünftige Arbeit im Verband findet, dann läuft nichts mehr. (...) Es geht nicht mehr um Fußball, sondern um Posten-Schafferei.“

Uli Hoeneß fordert: Karl-Heinz Rummenigge statt BFV-Präsident Koch bei UEFA-Exekutivkomittee

Die Ämterhäufung des langjährigen Verbandsfunktionärs Koch schmeckt Hoeneß demnach nicht. Neben seinen Aufgaben als BFV- und DFB-Vize-Präsident sitzt der der promovierte Jurist auch im UEFA-Exekutivkomitee. Es ginge um „Machtspiele“, „Postenschacherei und Aufwandsentschädigungen“, schimpfte der 69-Jährige. 

Für Hoeneß steht der passende Nachfolger für Koch bei der UEFA und Peter Peters bei der FIFA schon parat: Karl-Heinz Rummenigge sei der ideale Mann und „sollte beide Ämter irgendwann übernehmen, das heißt das Amt des DFB bei der UEFA und bei der FIFA“.

(Jörg Bullinger)

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare