1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. FC Bayern

„Noch nie so down“: Kimmich sehnt sich nach WM-Wiedergutmachung – Coman wünscht sich Finale gegen Deutschland

Erstellt:

Von: Korbinian Kothny

Kommentare

Für Joshua Kimmich ist die WM in Katar seine zweite Teilnahme an einer WM-Endrunde. An die WM in Russland erinnert sich der FC-Bayern-Profi nur ungern zurück.

München – In neun Tagen ist es so weit. Am 23. September startet die deutsche Nationalmannschaft gegen Japan in die WM 2022. Für Bayern-Profi Joshua Kimmich endet dann eine viereinhalb Jahre lang andauernde Wartezeit.

Joshua Kimmich
Geboren: 8. Februar 1995 (27 Jahre alt) in Rottweil
Mittelfeldspieler beim FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft
Größter Erfolg: Champions-League-Sieger 2020

Joshua Kimmich: WM 2018 „die erste richtig große Enttäuschung seiner Karriere“

Für den 27-Jährigen ist es seine zweite Teilnahme bei einer WM. Schon 2018 in Russland war der damals 23-Jährige im Kader des DFB-Teams. Damals schied die Mannschaft von Ex-Bundestrainer Joachim Löw nach einer katastrophalen Gruppenphase als amtierender Weltmeister in der Vorrunde aus.

„Jene Weltmeisterschaft war die erste richtig große Enttäuschung in meiner Karriere. So down war ich im Fußball noch nie. Körperlich ging es mir zwar gut, aber mental habe ich einige Wochen gebraucht, um mich davon zu erholen. Ich trage diese Enttäuschung noch immer mit mir herum“, schrieb der Mittelfeldstratege des deutschen Rekordmeisters in einem Beitrag für theplayerstribune.com.

Joshua Kimmich steht vor seiner zweiten WM-Teilnahme.
Joshua Kimmich steht vor seiner zweiten WM-Teilnahme. © IMAGO/Eibner-Pressefoto/Sascha Walther

Joshua Kimmich: Druck bei der WM ist nochmal höher als beim FC Bayern

Für die anstehende WM hat sich Kimmich deswegen viel vorgenommen. „Ich warte nun seit viereinhalb Jahren auf eine neue Chance“, sagte der 27-Jährige. In einer Gruppe mit Auftaktgegner Japan, Costa Rica und Spanien – das ist der deutsche Spielplan für die WM in Katar – soll der Auftakt für eine erfolgreiche WM gelegt werden.

Der Druck sei, laut Kimmich, in Katar sogar etwas höher als beim FC Bayern, da die Nationalmannschaft seit geraumer Zeit dem Erfolg hinterherlaufe und man als Spieler nicht so viel Möglichkeiten bekomme, einen Titel für sein Land zu holen.

WM in Katar: Coman wünscht sich Finale zwischen Deutschland und Frankreich

Ein Problem, das nicht nur Joshua Kimmich kennt. Auch Bayern-Kollege Kingsley Coman betont im Interview mit dem kicker, dass die WM etwas ganz Besonderes für die Spieler ist. „Die WM kann man nur ein-, zwei- oder dreimal in seinem Leben spielen. Daher bedeutet der WM-Titel natürlich extrem viel“, sagt der Außenstürmer des FC Bayern.

Für Coman ist es sogar die erste WM-Teilnahme überhaupt. Den WM-Titel 2018 Frankreichs verpasste der 26-Jährige verletzungsbedingt. Auf die Frage, wen Coman neben Frankreich als WM-Favoriten sieht, antwortet der Franzose schmunzelnd „Brasilien und Deutschland“, und klärt auf, dass er dies wegen Kimmich so sagen müsse. Ein Finale zwischen Frankreich und Deutschland fände Coman aber „sehr gut“. Genauso wie vermutlich Kimmich. (kk)

Auch interessant

Kommentare