Stadtkurs in Aserbaidschan

Sebastian Vettel feiert in Baku Rückkehr aufs Podium - und schwebt „auf Wolke sieben“

Sebastian Vettel feiert seinen zweiten Platz in Baku.
+
Sebastian Vettel feiert seinen zweiten Platz in Baku.

Die Formel 1 ist am Wochenende zu Gast in Baku. Wir fassen die Stimmen rund um das Rennen in Aserbaidschan zusammen.

Baku - In der Formel 1 steht an diesem Wochenende nach dem Rennen in Monaco mit dem Großen Preis von Aserbaidschan in Baku direkt der nächste Stadtkurs an. Der enge WM-Kampf zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und Max Verstappen versprach Spannung pur. Beide blieben in einem verrückten Rennen aber ohne Punkte.

Sebastian Vettel kommt nach seinem Wechsel zu Aston Martin immer besser in Fahrt. Der Heppenheimer fuhr nach seinen ersten Punkten vor zwei Wochen in Baku sogar aufs Podium. Für Mick Schumacher liegen die ersten Punkte im unterlegenen Haas in weiter Ferne, doch mit Platz 13 gelang ihm ein gutes Ergebnis. Wir sammeln die Stimmen rund um den GP von Aserbaidschan.

Sebastian Vettel (Aston Martin) nach dem Rennen über...

...den zweiten Platz: „Das bedeutet eine Menge. Es war ein schwieriger Start, aber ein gutes Rennen. Als alle in die Box sind, hatte ich eine gute Pace. Auch der Re-Start verlief super. Ein toller Tag, ich bin jetzt wirklich auf Wolke sieben. Wir haben das nicht erwartet.“

...den Reifen: „Es ist immer besser, wenn man weiter vorne startet. Der neue Reifen hat nicht unbedingt geholfen. Der Schlüssel war die Pace und dass wir so lange draußen bleiben konnten.“

...das Ergebnis: „Ich bin natürlich zufrieden. Es war ein verrücktes Rennen. Wir hatten von Anfang an eine gute Pace und haben uns die Reifen gut eingeteilt, dann ging es richtig nach vorne. Am Schluss haben wir noch profitiert, aber auch der vierte Platz wäre ein super Ergebnis gewesen. Ich hoffe, wir können dieses Momentum mitnehmen.“

...den Zweikampf mit Ferrari und Leclerc: „Wir haben die Ferraris vernaschst. Ich habe ihm gesagt, er soll den Rückspiegel gut einstellen, vielleicht muss ich ihm öfter schreiben. Es war ein sehr guter Tag für uns.“

...die Entwicklung bei Aston Martin: „Wir sind auf dem richtigen Weg, unser Paket zu maximieren. Ich hoffe, dass wir nun regelmäßiger in die Punkte fahren.“

...die Feier des Erfolgs: „Die Hälfte des Teams ist schon weg, wegen der Quarantäne müssen sie nach England zurück. Wir werden die Zeit zum feiern noch finden, ich gebe einen aus.“

Mick Schumacher (Haas) nach dem Rennen über...

...das Rennen: „Es war nicht allzu einfach. Wir hatten am Anfang höheren Reifenverschleiß als erwartet. Wir haben die Zielflagge gesehen und waren sogar nah an den Punkten, was positiv ist.“

...seine Leistung: „Ich hätte gerne Punkte mitgenommen. Die anderen können besser auf die Reifen aufpassen. Mit Platz 13 haben wir aber unser bestes Ergebnis erzielt, es geht weiter.“

Max Verstappen (Red Bull) nach dem Rennen über...

...das Rennen: „Das ist frustrierend. Das Rennen war unter Kontrolle, kein Druck von hinten. Das Auto heute war sehr schnell im Rennen, wir hatten eine gute Strategie und Boxenstopps. Das ist schade, was da passiert ist.“

...sein Ausfall: „Pirelli wird sagen, dass ein Teil auf der Strecke lag. Ich glaube es kann nicht immer so sein. Stroll hatte auch einen Crash, da muss etwas falsch sein. Aber das ändert mein Rennen nicht.“

...den WM-Kampf: „Mercedes wird auf den anderen Strecken wieder vorne sein, es ist aber ganz knapp. Die Saison ist noch lang, ich habe Vertrauen.“

Mick Schumacher (Haas) vor dem Rennen über...

...die Strategie: „Die Strategie bleibt ähnlich wie die, die wir die ganze Zeit schon in Gedanken haben. Das wird auch übers ganze Feld ziemlich konstant bleiben, glaube ich, denn es gibt im Moment nichts, was schneller ist. Das einzige Mal, wo es wirklich interessant wird, ist, wenn Safety-Cars, rote Flaggen und so rauskommen. Dann wird sich einiges tun und einiges ändern. Von daher schauen wir mal und sind gespannt.“

...seine Abläufe vor dem Start: „Kein direktes Ritual. Einfach warmmachen, sich konzentrieren und dann ins Auto steigen und losfahren.“

Christian Horner (Red-Bull-Motorsportchef) vor dem Rennen über...

...das Qualifying: „Das war frustrierend, das zweite Rennen hintereinander mit roter Flagge. Auf dieser Strecke kann man wenigstens überholen.“

...Mercedes und Hamilton: „Das Auto war schon das ganze Jahr stark, das ist keine Überraschung. Sie haben Bottas als Windschatten benutzt.“

...die Strategie fürs Rennen: „Wir müssen von der Wand fernbleiben und mit dem Safety-Car Glück haben. Auch die Reifen spielen eine Rolle.“

...die Chancen von Max Verstappen: „Das wird interessant werden, auf diesem Kurs kann man überholen. Das wird ein spannender GP.“

...den Streit mit Mercedes-Chef Toto Wolff: „Der Sport hat mit Mansour Ojjeh eine große Persönlichkeit verloren. Der Rest ist Bullshit, das kann warten. Er kann mit mir jederzeit reden.“

Auch interessant:

Kommentare