Neben ihm feierte er seine größten Erfolge

Ex-Teamkollege geht hart mit Sebastian Vettel ins Gericht - „Ein alter Hund in Bezug auf neue Tricks“

Sebastian Vettel hat es seit einiger Zeit nicht leicht. Ein ehemaliger Teamkollege des Hessen kritisierte ihn nun mit einem fragwürdigen Vergleich und nahm ihn in die Pflicht.

Imola - Sebastian Vettel ist einer der erfolgreichsten deutschen Piloten in der Formel 1, jedoch kommt er seit einiger Zeit aus seinem Tief nicht heraus. Seine vier Weltmeistertitel feierte er zwischen 2010 und 2013, damals ging er noch für das Red-Bull-Team an den Start, nach seinem Wechsel zu Ferrari wurde er nur noch zweimal Vizeweltmeister.

Sebastian Vettel: Ex-Teamkollege spricht über harte Vettel-Schelte in Netflix-Doku - „Wenn sowas rauskommt...“

Sein ehemaliger Red-Bull-Teamkollege Mark Webber fuhr fünf Jahre lang an der Seite von Sebastian Vettel, kürzlich erklärte gegenüber dem Portal Race Fans seine Auffassung über die derzeitige Situation des Aston-Martin-Piloten. Dabei fing er bei Vettels Zeit bei Ferrari an. „Es ist wirklich, wirklich schwer zu verstehen, wie das alles passiert ist“, meinte der Australier zu Vettels vergangenem Jahr bei Ferrari und der turbulenten Trennung.

Er habe „ein bisschen von ‚Drive to Survive‘ gesehen“ und bezog sich auf eine sinnbildliche Szene aus der Netflix-Doku, in der Vettel nach einem Scherz eine Standpauke vom Ferrari-Pressesprecher einstecken musste. „Wenn da sowas rauskommt, weiß man, dass es im Inneren von Ferrari ziemlich herausfordernd für ihn gewesen sein muss“, meinte Webber.

Sebastian Vettel: Mark Webber spricht über Vettels „Mission“ - und übt harte Kritik

Der dreimalige WM-Dritte denke aber positiv über den Wechsel seines ehemaligen Weggefährten. Vettel „suchte nach einem Szenenwechsel“, meinte Webber in dem Interview. „Aber wir werden immer daran gemessen, was wir im Auto machen“, fügte er hinzu. Vettels „Mission“ sei es, in dieser Saison „nicht außer Kontrolle zu geraten, wieder in die Spur zu kommen und etwas Gefühl mit diesem Auto zu haben“.

Doch bei all den guten Worten über Vettel ließ Webber nicht die Gelegenheit aus, Vettel zu kritisieren. „Er ist jetzt ein extrem alter Hund in Bezug auf neue Tricks“, so sein Urteil über den 33-Jährigen. Er nahm ihn anschließend in die Pflicht und meinte, Vettel könne selbst dafür sorgen, das Ruder wieder herumzureißen. Am Wochenende kann ihm sein ehemaliger Teampartner zeigen, dass er noch neue Tricks auf Lager hat. In Imola steigt das zweite Rennen des Jahres (hier im Live-Ticker), im ersten Rennen landete Vettel nur auf Platz 15. (ajr)

Rubriklistenbild: © Motorsport Images/imago-images

Auch interessant:

Kommentare