Formel 1: Elektronik-Problem bei Vettel

+
Sebastian Vettel bei Testfahrten in Jerez.

Jerez - Sebastian Vettel ist an seinem zweiten Testtag von einem Elektronikproblem am neuen Red-Bull-Rennwagen aufgehalten worden.

Da war der gute Eindruck dahin. Elektronik- und Motorenprobleme haben den neuen Red Bull stundenlang außer Betrieb gesetzt und Sebastian Vettel am letzten Testtag in Jerez de la Frontera zu frustrierender Kurzarbeit verurteilt. Nach zwei Einführungsrunden mit dem neuen Formel-1-Rennwagen musste der RB8 in die Red-Bull-Box. Und dort blieb er auch lange. „Sowas gehört einfach zu einem Test dazu, das ist der Grund, warum wir hier sind“, kommentierte Vettel die Probleme relativ cool.

Hinter verschlossenen Toren suchten Mechaniker und Ingenieure mit Hochdruck nach der Ursache. Wie sich herausstellte, war es ein Defekt in der Elektronik. Ein erneuter Fahrversuch wurde nach ein paar Metern in der Boxengasse abgebrochen, Mechaniker eilten zum Red Bull, um ihn zurückzuschieben. Diesmal muckte der Motor. „Natürlich würden wir gerne mehr fahren, aber das lässt sich jetzt nicht ändern“, sagte Vettel in der Zwangspause. Erst nach rund fünf Stunden kehrte er auf den Kurs zurück.

Dabei zählt jeder Kilometer mit dem neuen Auto. Wichtig sei, „dass wir viel fahren“, hatte Vettel nach seinem ersten Auftritt mit dem RB8 betont. Während sich andere Teams eine kleine Mittagspause gönnten, wechselten die Red-Bull-Mechaniker vorsichtshalber den Renault-Motor, der im vergangenen Jahr so gut wie keine Probleme bereitet hatte.

Schwacher Trost für Vettel: Auch Rivale Fernando Alonso konnte am letzten der vier Testtage in Andalusien nicht, wie er wollte. Am neuen Ferrari mussten zwischenzeitlich ein paar Reparaturen und Veränderungen vorgenommen werden. Immerhin hatte der zweimalige Weltmeister zuvor für eine Bestzeit gesorgt. Wie passend, nachdem bereits reichlich Kritik auf den bislang wenig überzeugenden F2012 niedergeprasselt war.

Im Gegensatz zur Scuderia herrschte bei Red Bull - bis zu den unwillkommenen Problemen - eine sichtbar entspannte Stimmung. Vettels Eindruck vom neuen Gefährt war gut, „das erste Gefühl passt“, hatte er gesagt. Und wie wichtig genau das ist, erklärte Vettel anschließend: „Es prägt einen für das ganze Jahr, würde ich sagen.“ Man dürfe es allerdings auch nicht überbewerten.

Bei den Auftakttests heißt allerdings auch die Devise: Vorsicht! „Gerade am Anfang, mit einem neuen Auto, wenn es noch keine Ersatzteile gibt, gibt es keinen Grund, loszulegen wie ein Stier“, hatte Vettel gemeint. „Das heben wir uns für später auf.“

Red Bulls Vorteil ist, dass in Lotus, Williams und Caterham gleich drei weitere Teams mit Motoren des französischen Autobauers unterwegs sind, und somit eine Vielzahl von Daten vorliegt. Bis zum nächsten Test vom 21. bis 24. Februar auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona sollten die Probleme gelöst sein.

Vom 1. bis 4. März stehen für Vettel & Co dann die letzten Testrunden auf dem Programm, bevor sich der 24 Jahre alte Heppenheimer am 18. März beim Großen Preis von Australien den entscheidenden Eindruck vom neuen RB8 verschaffen kann. Nicht in der Garage, sondern auf der Strecke.

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

A wie Adrian Newey, Red-Bull-Technikguru und Konstrukteur der Weltmeisterautos © Getty
B wie Beatles, Sebastians Lieblingsgruppe © Getty
C wie Christian Horner, als Teamchef bei Red Bull Vettels Vorgesetzter © Getty
D wie Deutschland, Vettels Heimat, in der er aber bislang noch kein Formel-1-Rennen gewonnen hat © Getty
E wie Ehrgeiz, eine von Vettels herausragenden Eigenschaften: Er kann nicht verlieren, egal, wobei © Getty
F wie Fußball, womit Vettel schon als Kind aufgehört hat, weil er nicht gut genug war © Getty
G wie Geld, nicht so wichtig für Vettel, weshalb er lieber seine Ruhe genießt als noch mehr Werbeverträge abzuschließen © Getty
H wie Haare, blond und bares Geld wert - durch einen Werbevertrag mit einem Shampoo-Hersteller © Getty
I wie Indianapolis, der Ort von Vettels erstem Formel-1-Rennen, in dem er 2007 gleich als Achter einen WM-Punkt holte © Getty
J wie Jubelschreie, Vettels Ausbrüche am Boxenfunk nach gewonnenen Rennen sind fast schon legendär © Getty
K wie Kinky Kylie, Kosename für Vettels Rennauto © Getty
L wie Lächeln, mit dem der Weltmeister viele - vor allem weibliche - Fans fasziniert © Getty
M wie Monza, Ort von Vettels Durchbruch. Dort fuhr er 2008 im Toro Rosso als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte auf die Pole Position und gewann ein Rennen © Getty
N wie Norbert, Vettels Vater, der die Karriere seines Sohnes von Beginn an unterstützt hat © Getty
O wie Otto Waalkes, der in der Bild-Zeitung ein Gedicht widmete © Getty
P wie Perfektion, ein Status, den Vettel immer anstrebt © Getty
Q wie Qualifikation, Vettels Domäne, in 12. von 15 Rennen fuhr Vettel in diesem Jahr auf die Pole Position © Getty
R wie Red Bull, Vettels Förderer schon seit Kartzeiten © Getty
S wie Suzuka, die Strecke, auf der er in drei Jahren zwei Rennen und einen WM-Titel gewann © Getty
T wie Tommi Parmakoski, Vettels finnischer Fitnesstrainer und Physiotherapeut, mit dem er übers Jahr gesehen die meiste Zeit verbringt © Getty
U wie unermüdlich, Vettel ist abends meist der Letzte im Fahrerlager, diskutiert lange mit seinen Ingenieuren © Getty
V wie Vettel-Finger, sein Markenzeichen, und als blaue Schaumstoffversion Standardausrüstung eines echten Vettel-Fans © Getty
W wie Wille, mit dem Vettel im vorigen Jahr in letzter Minute doch noch seinen ersten Titel geholt hatte © Getty
X wie x-beliebig, genau das, was Vettel nicht ist © Getty
Y wie youngest, englisch, steht für Vettels Rekorde, die er als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte holte © Getty
Z wie Ziel, für Vettel immer gleich: beim nächsten Rennen das Optimum herausholen © Getty

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Teamchef Wolff: Mercedes wird Hamiltons «letztes Team» sein
Teamchef Wolff: Mercedes wird Hamiltons «letztes Team» sein

Kommentare