Motorsport

Formel 1 passt Rennkalender an - Kein Ersatz für Japan-GP

Formel 1
+
Die Formel 1 hat ihren Rennkalender angepasst.

Für das abgesagte Formel-1-Rennen in Japan gibt es in diesem Jahr keinen Ersatz. Wie die Rennserie bekanntgab, schrumpft der Rekordkalender von 23 auf 22 Rennen.

Spa-Francorchamps - Darüber hinaus wurde mitgeteilt, dass die Großen Preise von Mexiko und Brasilien zeitlich verlegt werden. Trotz der schwierigen Corona-Situation in diesen Ländern wird weiterhin an den Events festgehalten. Sie sollen nun nacheinander am 7. und 14. November stattfinden. Auch in der Türkei soll gefahren werden, der Grand Prix wurde um eine Woche auf den 10. Oktober verlegt.

Offen bleibt, wo die Formel 1 am 21. November Station macht. Wie mehrere Fachmedien berichteten, soll der Losail International Circuit in Katar für den abgesagten Grand Prix von Australien einspringen. Verkündet wurde dies aber nicht. In Katar könnte wohl nur gefahren werden, wenn der Grand Prix eine Woche später stattfindet. Schon jetzt sind die beiden letzten Saisonläufe in Saudi-Arabien (5. Dezember) und Abu Dhabi (12. Dezember) vorgesehen.

Die Verantwortlichen in Japan entschieden sich wegen der Corona-Lage im Land gegen das Rennen. Auch wenn es nun nicht mehr zu 23 Grand Prix in diesem Jahr kommt, wären auch 22 Veranstaltungen ein Rekord. Genau so viele Rennen waren im Vorjahr geplant, wegen der Pandemie konnten aber nur 17 stattfinden. 2019 und 2018 waren jeweils 21 Grand Prix gefahren worden.

Die noch ausstehenden Rennen: dpa

DatumLandOrt
29. AugustBelgienSpa-Francorchamps
5. SeptemberNiederlandeZandvoort
12. SeptemberItalienMonza
26. SeptemberRusslandSotschi
10. OktoberTürkeiIstanbul
24. OktoberUSAAustin
7. NovemberMexikoMexiko-Stadt
14. NovemberBrasilienSao Paulo
21. Novembernoch offen
5. DezemberSaudi ArabienDschidda
12. DezemberVereinigte Arabische EmirateAbu Dhabi

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hamilton sieht „härtesten Kampf“ gegen Verstappen
Formel 1
Hamilton sieht „härtesten Kampf“ gegen Verstappen
Hamilton sieht „härtesten Kampf“ gegen Verstappen

Kommentare