Machtwort für Bahrain! "Alle glücklich"

+
Bernie Ecclestone

Shanghai - Der Automobil-Weltverband FIA hat in der aufgeheizten Debatte um das Formel-1-Rennen im Bahrain ein Machtwort gesprochen.

 Der vierte WM-Saisonlauf soll am 22. April wie geplant in dem Wüstenstaat stattfinden - ungeachtet der dortigen Unruhen. “Nach aktuellen Informationen ist bestätigt, dass angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, um den WM-Lauf in Bahrain stattfinden zu lassen“, teilte die FIA in einer Erklärung am frühen Freitagmorgen mit, noch bevor Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in Shanghai mit den Teams sprechen konnte.

Bei dem Treffen am Rande des Freitagstrainings zum Großen Preis von China schwor der 81-Jährige die Teams nach unruhigen Tagen auf den gemeinsamen Kurs ein. “Alle sind glücklich. Wir haben überhaupt keine Probleme gehabt“, behauptete Ecclestone nach dem Treffen. Sebastian Vettels Red-Bull-Teamchef begrüßte offiziell die Klarheit. “Für jeden hier ist nun eindeutig, dass das Rennen in Bahrain nächste Woche stattfinden wird“, sagte Christian Horner.

Allerdings verriet der Brite auch, dass zumindest sein Team zusätzliche eigene Sicherheitsvorkehrungen treffen wird. “Wir nehmen die Sicherheit unserer Angestellten sehr ernst, daher ist es unvermeidlich, dass wir wie bei einigen anderen Rennen zu Extra-Vorsichtsmaßnahmen greifen“, sagte Horner.

Hinter vorgehaltener Hand hatten die Teams zuvor durchaus klare Bedenken wegen der Bahrain-Reise geäußert. Nach Medienangaben wurden am Freitagmorgen in Manama, wo das vierte Saisonrennen stattfinden soll, bei einer Explosion zwei Autos zerstört. In Bahrain hatte es zuletzt wieder Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die Oppositionellen fordern Reformen in dem Königreich. 2011 war das Rennen wegen der blutigen Unruhen abgesagt worden.

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone
“Ich denke, wenn die Leute 100 werden, dann sollten sie anfangen, über die Pension nachzudenken. Ich bin da aber nicht sicher.“ (Formel-1-Chef Bernie Ecclestone) © dpa
Bernie Ecclestone
“Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt.“ (Ecclestone auf die Frage, wann seine Autobiographie erscheint) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert.“ (Ecclestone über den Tod) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen.“ (Ecclestone über sein Geschäftsprinzip) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren. Doch mein Herz hängt am Motorsport.“ (Ecclestone zum selben Thema) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia.“ (Ecclestone über seine langjährige Zusammenarbeit mit dem damaligen Weltverbandschef Max Mosley) © dpa
Bernie Ecclestone
“Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden.“ (Ecclestone in Anspielung auf die Trennung von seiner Frau Slavica) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich.“ (Ecclestone vor einer Reise zum Japan-Grand-Prix) © AFP
Bernie Ecclestone
“Das einzig Gute an Olympia ist die Eröffnungs- und die Schlussfeier. Das ist eine tolle Show. Ansonsten ist es völliger Quatsch.“ (Ecclestone am Dienstag zu den Olympischen Spielen 2012 in seiner Heimatstadt London) © AFP
Bernie Ecclestone
“Bei manchen Auslaufzonen geht einem das Benzin aus, bevor man in die Streckenbegrenzung kracht.“ (Ecclestone zur verbesserten Sicherheit auf Formel-1-Strecken) © AFP
Bernie Ecclestone
“Ich würde versuchen, eine 18-jährige Freundin zu finden.“ (Ecclestone auf die Frage, was er machen würde, wenn er noch mal 22 Jahre alt wäre) © dpa

“Das Rennen steht auf dem Kalender, schon seit längerem. Wir werden dort sein. Alle Teams sind einverstanden, dort zu sein“, meinte Ecclestone nun. Angesichts der lebhaften Debatte in den vergangenen Tagen, ob man wegen der politischen Lage den Grand Prix nicht wieder absagen solle, sagte der Brite: “Das ist ein Problem, das von den Medien diskutiert wurde. Sie haben aber keine Ahnung, was da wirklich passiert. Das ist das Problem.“

Die Diskussionen der vergangenen Tage hatten den Druck auf die FIA und ihren Präsidenten Jean Todt erhöht, eine Entscheidung zu treffen. “Abseits der öffentlichen Wahrnehmung hat die FIA von den hochrangigsten Stellen im Königreich sowie von anderen unabhängigen Experten regelmäßig Sicherheitsberichte erhalten“, teilte der Verband mit. Aufgrund dessen gebe es keinen Grund, das Rennen abzusagen. Nach jetzigem Stand müssten sich die Teams also unmittelbar nach dem Rennen am Sonntag in Shanghai auf den Weg in den Golfstaat machen.

Nach dem FIA-Entscheid am Freitag könnte daran wohl nur ein Verzicht des Streckenbetreibers in Bahrain selbst etwas ändern. Dies scheint aktuell indes unwahrscheinlich, zumal dann laut Regelwerk auch im kommenden Jahr kein Bahrain-Gastspiel der möglich ist. Diese Sanktion greift in dem Fall, dass ein Veranstalter weniger als drei Monate vor einem Grand Prix absagt. Sowohl die Regierung des Königreiches als auch die Rennausrichter hatten zuletzt aber klar gemacht, das Rennen in diesem Jahr unbedingt durchführen zu wollen.

Bereits im November sei FIA-Boss Todt nach Bahrain gefahren, um sich nach der Rennabsage 2011 über den aktuellen Stand vor Ort zu informieren. Unter anderem habe er sich mit schiitischen Parlamentariern, dem Präsidenten der Untersuchungskommission für Bahrain, Botschaftern von EU-Ländern, dem Kronprinzen, Innenminister und Wirtschaftsvertretern getroffen. “Alle haben den Wunsch geäußert, dass der Grand Prix 2012 stattfindet“, hieß es bei der FIA.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare