1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Formel 1

Verstappen gewinnt im Wohnzimmer Zandvoort - Hamilton-Desaster nach Safety Car

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Max Verstappen fuhr in Zandvoort zum Sieg - beflügelt von einer Oranje-Armee.
Max Verstappen fuhr in Zandvoort zum Sieg - beflügelt von einer Oranje-Armee. © IMAGO/REMKO DE WAAL

Max Verstappen setzt seine Siegesserie auch beim Heimrennen in Zandvoort fort. Mick Schumacher und Sebastian Vettel verpassen die Punkte. Das Rennen zum Nachlesen im Live-Ticker.

Großer Preis der Niederlande: Endstand

1 Verstappen2 Russell3 Leclerc4 Hamilton
5 Perez6 Alonso7 Norris8 Sainz
9 Ocon10 Stroll11 Gasly12 Albon
13 Schumacher14 Vettel15 Magnussen16 Zhou
17 Ricciardo18 LatifiDNF BottasDNF Tsunoda

72/72: Max Verstappen gewinnt den Großen Preis der Niederlande! Heimsieg für den Red-Bull-Piloten, der sich von einem orangenen Meer feiern lassen darf und auf dem Weg zum WM-Titel weiter enteilt. Zweiter wird George Russell, Dritter Charles Leclerc. Lewis Hamilton verpasst das Podium und wird stinksauer sein. Schumacher holt sich Platz 13 auf der Zielgeraden noch zurück. Sainz fällt durch die Strafe auf Platz acht zurück.

71/72: Vettel überholt auf den letzten Drücker noch Schumacher. Am Ende Makulatur, weder für Platz 13 noch für Platz 14 gibt es Punkte.

70/72: Noch zwei Runden! Perez verschätzt sich und verliert mit einem Ausflug in den Kies eine Menge Schwung. Eine unnötig riskante Attacke des Mexikaners - die Position von Sainz hat er durch die Strafe sowieso schon sicher.

68/72: Sainz bekommt wie erwartet eine Fünf-Sekunden-Strafe und verliert damit den fünften Platz an Perez, den er sich beim Restart erkämpft hatte. Erst der völlig verkorkste Boxenstopp, dann der „Unsafe Release“ - ein schwarzer Sonntag für den Spanier.

66/72: Verstappen fährt entspannt dem Sieg entgegen - wenn er jetzt keinen großen Fehler mehr macht, gewinnt er das Rennen. Hamilton eiert auf seinen alten Reifen förmlich rum und wird jetzt vielleicht auch noch Platz vier verlieren.

Verstappen düpiert Hamilton nach Restart: Brite schäumt vor Wut

64/72: Russell geht an der Geraden problemlos an Hamilton vorbei, weil er einfach die frischeren weichen Reifen hat. Hamilton draußen zu lassen, entpuppte sich als großer Fehler. Hamilton schäumt im Funk vor Wut. Von hinten kommt jetzt auch noch Leclerc, das Podium ist weg! Nur noch Platz vier für den Briten. Was für ein Desaster.

61/72: Der Safety Car kommt rein, Hamilton geht aufs Gas - doch Verstappen reagiert glänzend und zieht sofort auf der Geraden vorbei! Keine Chance für Hamilton, der Red Bull ist auf der Geraden einfach deutlich schneller. Mit frischen Reifen nimmt Verstappen Hamilton in der ersten Runde mal eben fast zwei Sekunden ab.

60/72: Mercedes holt Russell rein und lässt Hamilton draußen. Hamilton mit älteren Reifen auf Platz eins, dahinter Verstappen und Russell mit frischen Pneus. Alles ist bereitet für ein großes Finish in den letzten zwölf Runden!

58/72: Der nächste gravierende Fehler bei Ferrari! Die Crew lässt Sainz nach dem Boxenstopp zu früh raus, Alonso muss eine Vollbremsung hinlegen. Das wird noch eine Strafe hinter sich ziehen.

55/72: Das Safety Car wird kommen! Und wieder haben wir eine komplett neue Situation. Bottas hat ein Problem und muss seinen Alfa Romeo abstellen. Verstappen kommt nochmal rein und holt sich frische Reifen. Sein Vorsprung auf die Mercedes ist dahin. Mutige Entscheidung von Red Bull - Verstappen muss an den Mercedes erstmal wieder vorbei!

54/72: Ferrari wird das Podium wohl verpassen - Sainz hechelt immer noch der verlorenen Zeit beim Boxenstopp nach, Leclerc kann die Pace der beiden Mercedes nicht mitgehen. Die Scuderia hat sich deutlich mehr erhofft!

51/72: Die Mercedes-Strategie ist klar: Durch den Boxenstopp will man Platz zwei und drei sichern. Verstappen werden die Silberpfeile wohl nicht mehr attackieren können.

49/72: Durch das Virtuelle Safety Car wird das Feld noch einmal durcheinandergewirbelt, sowohl Verstappen als auch die beiden Mercedes kommen nochmal zur Box.

47/72: Tsunoda kommt doch nochmal rein in die Box, es ist nicht ganz ersichtlich, wo das Problem liegt. Er fährt wieder raus, doch wenige Meter muss er den Wagen doch abstellen. Das Virtuelle Safety Car kommt. Ein Schelm, wer Böses denkt: Durch den Ausfall bei seinem Schwesterteam kann Verstappen nun schneller stoppen.

Formel 1 in Zandvoort: Verwirrung um Tsunoda - Strafe für Vettel?

45/72: Ganz merkwürdige Situation bei Tsunoda: Der Japaner fährt rechts ran und beschwert sich beim Team über nicht richtig festgeschraubte Räder. Doch bei AlphaTauri sagt man, alles sei okay - also fährt Tsunoda weiter. Damit gibt es keinen Safety Car, der sonst zum Einsatz gekommen wäre.

43/72: Es könnte ein spannendes Finish werden! Verstappen wird bald reinkommen und hinter den beiden Mercedes rauskommen. Die muss der Lokalmatador kassieren, um sich den Sieg zu sichern.

41/72: Perez kommt in die Box und zieht die harten Reifen auf. Vettel könnte für seine Aktion gegen Hamilton eine Strafe kassieren. Er hat die blaue Flagge wohl zu lange ignoriert.

Schlangenlinien in Zandvoort: Der Große Preis der Niederlande läuft.
Schlangenlinien in Zandvoort: Der Große Preis der Niederlande läuft. © IMAGO/Alastair Staley

40/72: Verstappen ist im Funk nicht begeistert von seinen Reifen. Den Sieg hat er längst nicht in der Tasche. Die Mercedes sind schnell, Russell ist jetzt auch an Perez vorbeigezogen.

37/72: Packendes Duell zwischen Hamilton und Perez! Der Brite will außen vorbei, doch der Mexikaner macht die Tür zu. Eine Runde später ist es dann passiert, Hamilton zieht vorbei. Ärgerlich für ihn: Er verliert ein bisschen Zeit, weil Vettel zur Unzeit aus der Box kommt und ihn ein bisschen länger als nötig aufhält.

36/72: Auch die Pace von Ferrari ist ein wenig enttäuschend. Leclerc und Sainz können die Lücken nicht schließen.

35/72: Schumacher kommt zum letzten Mal in die Box, wieder kein guter Stopp. Viel Pech auch dabei beim Deutschen heute.

Verstappen vorneweg: Mercedes pokert auf Ein-Stopp-Strategie

33/72: Schumacher und Vettel tun sich schwer mit der Pace - das scheint heute aus deutscher Sicht wieder kein erfreuliches Ende zu nehmen. Mick hängt auf Platz 14 fest, Vettel dreht seine Runden auf Rang 17.

32/72: Beide Mercedes fahren tatsächlich eine Ein-Stopp-Strategie. Für Hamilton ist damit Platz zwei drin, prognostiziert Sky-Experte Ralf Schumacher. Die Ferraris sind schneller unterwegs, müssen aber nochmal rein.

29/72: Hamilton kommt rein, Verstappen übernimmt die Führung und scheint alles unter Kontrolle zu haben. Leclerc kann die Pace des Niederländers nicht ganz mitgehen.

27/72: Mercedes pokert womöglich auf eine Ein-Stopp-Strategie. Hamilton und Russell sind immer noch mit den alten Reifen unterwegs und scheinen keine Probleme mit der Abnutzung zu haben. Verstappen hat jetzt allerdings Russell kassiert.

22/72: Hamilton und Russell führen das Feld an, haben allerdings noch nicht gestoppt. Sainz ist nach seinem Katastrophen-Stopp natürlich weit zurückgefallen, Leclerc liegt fünf Sekunden hinter Verstappen.

Verpatzte Boxenstopps von Ferrari und Haas: Sainz und Schumacher gucken in die Röhre

19/72: Wie bitter! Auch bei Mick Schumacher läuft der Stopp alles andere als rund. Der Wagenheber klemmt. Schumacher wird um mehrere Plätze zurückgeworfen. Er liefert sich direkt ein Rad-an-Rad-Duell mit seinem Freund Vettel und schafft es, ihn zu überholen. Die Punkte sind allerdings in weite Ferne gerückt.

18/72: Unfassbar! Ferrari liefert in jedem Rennen zuverlässig einen Bock. Sainz kommt zum Reifenwechsel rein, steht und steht und steht. Das Problem: Die Crew brachte nur drei Reifen, einer fehlte. Nicht zu glauben.

15/72: Vettels früher Boxenstopp hat den Deutschen an Ricciardo vorbeigebracht. Nach und nach trudeln jetzt alle Fahrer ein. Wie sortiert sich das Feld?

13/72: Sainz kann das Tempo seines Teamkollegen Leclerc nicht mitgehen. Vier Sekunden hat er schon eingebüßt und ist mit Hamiton beschäftigt, der ihm von hinten auf die Pelle rückt.

12/72: Vettel sucht als erster die Box auf und wechselt von Soft auf Medium. Das wirft ihn auf den letzten Platz zurück, jetzt hat er aber freie Fahrt.

10/72: Von hinten droht für Mick Schumacher erst einmal keine Attacke, bei Tsunoda scheint das DRS nämlich nicht zu funktionieren. Mit Platz zehn läge der Deutsche noch in den Punkten. Im Vergleich zu seinen Vordermännern ist er auf den härteren Medium-Reifen gestartet und kann deswegen die Pace nicht ganz mitgehen. Seine Pneus dürften aber eine ganze Weile länger durchhalten. Der weitere Verlauf wird zeigen, welche die richtige Strategie ist.

8/72: Leclerc setzt Verstappen unter Druck. Der Monegasse fährt die schnellste Rennrunde. Hamilton kann Sainz nicht wirklich zu attackieren, dafür ist die Gerade in Zandvoort zu kurz und der Ferrari-Motor zu stark.

6/72: Hamilton nimmt Sainz ins Visier. Sein Mercedes scheint eine gute Pace zu haben.

Schumacher verpatzt Start: Ocon und Stroll ziehen an Mick vorbei

5/72: Die Reihenfolge der ersten fünf Fahrer hat sich nicht verändert und scheint sich jetzt erst einmal zu festigen. Verstappen kann aber nicht davonfahren, Leclerc bleibt unter zwei Sekunden dahinter.

START! Verstappen und Leclerc kommen beide gleich gut weg. Leclerc versucht gleich zu attackieren. Eine Berührung gibt es zwischen Hamilton und Sainz! Beide fahren aber mit unbeschädigtem Wagen weiter. Schumacher muss Ocon und Stroll ziehen lassen, kein optimaler Start für ihn. Vettel konnte schon eine Position gut machen. Magnussen verschätzt sich in einer Kurve und verabschiedet sich in den Kies! Der Däne fällt auf die letzte Position zurück.

Update, 15 Uhr: Die Einführungsrunde läuft! Mick Schumacher fährt um seine Zukunft - und könnte heute wichtige Punkte sammeln. Er hat sich im Qualifying eine gute Ausgangslage geschaffen und geht von Platz acht ins Rennen.

Update, 14.55 Uhr: Die Fans in Zandvoort feiern eine ganz große Formel-1-Party. Rekordkulisse, über 300.000 Zuschauer am Wochenende. Irre, was in den Sanddünen vor der Nordsee abgeht! Große Werbung für den Sport. Gleich geht es los.

Update vom 4. September, 14.45 Uhr: Vor dem Rennen warnen die Fahrer vor veränderten Streckenbedingungen. Mick Schumacher weist im Grid auf die stark erhöhte Luftfeuchtigkeit hin, George Russell erwartet eine rutschige Strecke. Gut möglich also, dass wir heute schon in den ersten Runden Abflüge sehen werden.

Update vom 4. September, 14.20 Uhr: Max Verstappen ist in den Niederlanden der Gejagte - und hat zahlreiche begeisterte Fans in Orange hinter sich. Gleich zwei Ferraris befinden sich allerdings in Lauerstellung. Die Ferraris kommen mit der Strecke in den Niederlanden besser zurecht als in Belgien.

Der Start wird in Zandvoort besonders wichtig sein. Überholen ist auf dem engen Kurs nicht einfach. Schafft es Verstappen, sich gleich zu Beginn abzusetzen?

Großer Preis der Niederlande: Startaufstellung

1 Verstappen2 Leclerc3 Sainz4 Hamilton
5 Perez6 Russell7 Norris8 Schumacher
9 Tsunoda10 Stroll11 Gasly12 Ocon
13 Alonso14 Zhou15 Albon16 Bottas
17 Magnussen18 Ricciardo19 Vettel20 Latifi

Update vom 4. September, 13.54 Uhr: Noch eine gute Stunde bis zum Start. Sergio Perez (Red Bull) und Lance Stroll (Aston Martin) vollziehen vor dem Rennen noch einen Motorenwechsel. Eine Strafe gibt es dafür aber nicht, da es sich um bereits erwendete Motoren handelt.

Der Veranstalter des Rennens appellierte nach dem Bengalo-Chaos an die Fans in Zandvoort „an den gesunden Menschenverstand“ und warnte noch einmal vor dem Abbrennen und vor allem Werfen von Leuchtfackeln.

Erstmeldung vom 4. September: Zandvoort - Max Verstappen hatte in Spa überhaupt keine Mühe, vom Ende des Feldes zu starten und trotzdem einen überlegenen Sieg einzufahren. Die Machtdemonstration des Niederländers und Red Bull ließ befürchten: Aus ist‘s wieder mit der Spannung in der Formel 1. Doch ausgerechnet bei Verstappens Heim-Grand-Prix in Zandvoort (alle Infos zur Übertragung finden Sie hier) ist Ferrari wieder auf Augenhöhe.

Der amtierende Weltmeister sicherte sich unter dem tosenden Jubel tausender Oranje-Fans zwar hauchdünn die Pole, sowohl Charles Leclerc als auch Carlos Sainz im Ferrari waren schnell. So schnell, dass das Rennen am Sonntag eine Menge Spannung verspricht.

Formel 1 in Zandvoort: Mick Schumacher darf auf Punkte hoffen

Auch deutsche Fans haben wieder einen Grund, mitzufiebern: Mick Schumacher legte ein starkes Qualifying hin, distanzierte seinen Teamkollegen Kevin Magnussen um fast eine ganze Sekunde und startet von Platz acht. Sebastian Vettel hingegen geht nur von Rang 19 aus ins Rennen. Ein Fahrfehler des Heppenheimers in der letzten Kurve machte seine überaus schnelle Runde zunichte und verhinderte eine bessere Platzierung.

Zwischendurch musste das Qualifying wegen eines brennenden Bengalos auf der Strecke unterbrochen werden. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach vielen aus der Seele, als er sich über „Idioten“ auf den Rängen echauffierte und vor tödlichen Folgen für die Fahrer warnte. „Bei 300 km/h willst du nicht von Rauch abgelenkt werden“, sagte Ferrari-Pilot Sainz.

Das Rennen in Zandvoort begleiten wir hier (hoffentlich ohne derartige Zwischenfälle) im Live-Ticker. Der Startschuss fällt um 15 Uhr. (epp)

Auch interessant

Kommentare