Als erste Frau

Brasilianerin Alves pfeift bei der Club-WM in Katar

Schiedsrichterin Edina Alves Batista
+
Schiedsrichterin Edina Alves Batista zeigt Millie Bright (r, England) während des WM-Spiels zwischen England und USA die Rote Karte. Foto: Richard Sellers/PA Wire/dpa

São Paulo (dpa) - Edina Alves Batistas Traum scheint in Erfüllung zu gehen. Als sie 2019 - erstmals nach Silvia Regina de Oliveira 2005 - ein Spiel in der ersten brasilianischen Fußball-Liga pfiff, sagte sie, dass ihr großer Traum die Leitung einer internationalen Partie bei den Männern sei.

Und bei der Club-WM in Katar hat Edina Alves vom 4. Februar an die Möglichkeit, als erste Frau ein Spiel zu pfeifen. «Bereit, Geschichte zu schreiben», überschrieb der Brasilianische Fußballverband CBF zuletzt eine Mitteilung auf seiner Homepage, dass Edina Alves und Assistentin Neuza Back den Fitnesstest des Fußball-Weltverbandes Fifa für die Club-WM bestanden hätten. Sie werden in Katar zusammen mit der Argentinierin Mariana de Almeida ein Frauen-Trio bilden.

Die 40-jährige Alves musste einige Hürden auf ihrem Weg dorthin überwinden. Im Detail möchte sie in brasilianischen Medien aber nicht darüber sprechen. Alves, die aus Goioerê im Inneren des Bundesstaates Paraná stammt, sagt jedoch: «Ich wollte schon immer Schiedsrichterin werden, aber einige Dinge in meinem Bundesstaat hinderten mich zunächst daran. Manchmal hat die Leitung des Schiedsrichterwesens eine Linie, verstehen Sie?»

2019 schaffte Alves es, zum Fußballverband von São Paulo zu wechseln - und startete durch. Sie pfiff im Mai 2019 die Série A-Partie zwischen CSA und Goiás und im Juli 2019 das Halbfinale der Frauen-Weltmeisterschaft zwischen England und den USA. Schließlich im Januar 2021 der Anruf von Leonardo Gaciba, Vorsitzender des CBF-Schiedsrichterausschusses. «Er fragte: 'Seid ihr mit dem Auto unterwegs?`», erzählt Neuza Back, die mit Edina Alves gerade von einem Training zurückkam, in der Mitteilung der CBF.

Sie sei rangefahren und da habe Gaciba die Nachricht überbracht: «Ihr seid zur Club-WM berufen worden.» Back konnte es zuerst nicht glauben. Dann seien sie und Alves ausgestiegen, umarmten sich, sprangen in die Luft. Zur Freude ist ein Gefühl der Verantwortung hinzugekommen. «So wie andere diesen Platz für uns geschaffen haben und wir ihn einnehmen, werden auch wir einen Platz für die nächsten hinterlassen», sagte Edina Alves.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-237805/3

Bericht Goal

Bericht Globoesporte

Mitteilung CBF

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Bestätigung für mögliches Barça-Interesse an Flick
Keine Bestätigung für mögliches Barça-Interesse an Flick
DFB sucht Weg aus der Krise und neue Führungsfiguren
DFB sucht Weg aus der Krise und neue Führungsfiguren

Kommentare