Begehrter Nationalspieler

Skurrile Ausstiegsklausel: RB-Angebot für Werner

+
Begehrter Leipziger: Nationalspieler Timo Werner. Foto: Hendrik Schmidt

Leipzig (dpa) - RB Leipzig soll Nationalspieler Timo Werner nach Informationen der "Bild"-Zeitung ein Vertragsangebot mit einer Ausstiegsklausel für zehn Vereine vorgelegt haben.

Zu den Clubs, die Werner vor Ablauf eines neuen Kontrakts gegen eine festgeschriebene Ablösesumme dann verlassen dürfte, sollen neben dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern auch der FC Barcelona, Real Madrid, der FC Liverpool, Manchester City, Paris Saint-Germain und Juventus Turin gehören.

Bundesligist RB Leipzig wollte den Bericht nicht kommentieren. Der Club ist allerdings seit weit über einem Jahr bemüht und bestrebt, den aktuell gültigen Vertrag mit Werner zu erneuern. Der 22 Jahre alte Angreifer ist noch bis Ende Juni 2020 an die Sachsen gebunden, er wäre im Sommer kommenden Jahres also ablösefrei.

Daher stellten die Vereinsverantwortlichen bereits klar, dass Werner nur dann auch in der nächsten Saison für RB spielen wird, wenn er ein neues Arbeitspapier unterzeichnet. Das jetzige Angebot soll Werner laut "Bild" seit Dezember vorliegen. Vermutet wird, dass der Profi am ehesten zu einem Wechsel zum FC Bayern tendiert. Angeblich sollen auch Borussia Dortmund und Liverpool Interesse haben. Zum Premier-League-Team mit dem deutschen Coach Jürgen Klopp war im Sommer 2018 Mittelfeldspieler Naby Keita gewechselt.

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Trainer Balakov verwirrt - Erst leugnet er, dann ...
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Trainer Balakov verwirrt - Erst leugnet er, dann ...

Kommentare