Deutscher Fußball-Bund

Peters kann sich Hoeneß-Rolle beim DFB vorstellen

Peter Peters
+
Möchte DFB-Präsident werden: Peter Peters.

Eine künftige Mitarbeit von Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß im Deutschen Fußball-Bund ist für den DFB-Präsidentschaftskandidaten Peter Peters nicht ausgeschlossen.

Berlin - „Ich kann mir grundsätzlich alles vorstellen. Gute, erfahrene und auch kritische Geister tun uns und dem DFB immer gut“, sagte Peters in einem Interview der „Sport Bild“ und fügte hinzu: „Ich habe ihm zum 70. Geburtstag einen persönlichen Brief geschrieben, aber die Lebensplanung von Uli Hoeneß kenne ich leider nicht.“

Hoeneß hatte erst zuletzt in einem ZDF-Interview einmal mehr scharfe Kritik am Dachverband geübt. „Es gab mal den DFB. Im Moment gibt es ihn für mich nicht. Der ist ja nicht existent. Das ist nur ein streitender Haufen, der sich nur mit sich selbst beschäftigt, aber nicht mit den Problemen des deutschen Fußballs“, hatte Hoeneß gesagt. Der DFB müsse eigentlich „Deutsche Streit-Gesellschaft“ heißen, meinte der langjährige Manager des deutschen Rekordmeisters.

Die künftige Spitze des Deutschen Fußball-Bundes wird auf einem Bundestag am 11. März gewählt. Zur Wahl als Nachfolger des im Vorjahr zurückgetretenen Präsidenten Fritz Keller stellen sich Peters, der den Verband derzeit interimsmäßig mit seinem Vizepräsidenten-Kollegen Rainer Koch führt, sowie Bernd Neuendorf, der Chef des Fußball-Verbandes Mittelrhein. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bei WM: Teamärzte dürfen sich per Video informieren
Fußball
Bei WM: Teamärzte dürfen sich per Video informieren
Bei WM: Teamärzte dürfen sich per Video informieren
Deutsche Zweitligaclubs sind Schnäppchenjäger
Fußball
Deutsche Zweitligaclubs sind Schnäppchenjäger
Deutsche Zweitligaclubs sind Schnäppchenjäger
Impf-Frage bei WM: FIFA verweist auf Behörden Katars
Fußball
Impf-Frage bei WM: FIFA verweist auf Behörden Katars
Impf-Frage bei WM: FIFA verweist auf Behörden Katars
Mancini unterschreibt bei Galatasaray
Fußball
Mancini unterschreibt bei Galatasaray
Mancini unterschreibt bei Galatasaray

Kommentare