1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Fußball

Klopp erlebt Premier-League-Albtraum mit dem FC Liverpool

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Der FC Liverpool steckt in der Krise. Das 0:3 bei Brighton & Hove Albion war ein „Tiefpunkt“, wie Trainer Jürgen Klopp einräumen musste.

Brighton and Hove - Platz neun, 16 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter, vorgeführt vom Überraschungsteam: Der FC Liverpool steckt tief in der Krise. Die Mannschaft von Jürgen Klopp ging am Samstag sang- und klanglos bei Brighton & Hove Albion mit 0:3 unter. Der Coach war nach dem Albtraum-Abend fassungslos – und sparte nicht mit Kritik, auch gegenüber sich selbst.

Klopp bezeichnete die Leistung als „richtig schlecht“, sagte unter anderem: „Ich kann mich an kein schlechteres Spiel erinnern, nicht nur mit Liverpool. Das ist wirklich ein Tiefpunkt. Brighton war die bessere Mannschaft, das war verdient. Sie haben wirklich gut gespielt. Es war ein sehr organisiertes Team gegen ein nicht sehr organisiertes Team.“

Jürgen Norbert Klopp
Geboren: 16. Juni 1967 (Alter: 55 Jahre), Stuttgart
Vertrag beim FC Liverpool bis: 30.06.2026
Ehemalige Stationen: 1. FSV Mainz 05, Borussia Dortmund
Größte Erfolge: Deutscher Meister, Englischer Meister, Champions-League-Sieger, Klubweltmeister, Welttrainer

Klopp erlebt Albtraum-Abend mit dem FC Liverpool

Solly March (46./53. Minute) und Danny Wellbeck (81.) bescherten Brighton mit ihren Toren den Heimerfolg. Die Seagulls, die nach dem Abschied von Trainer Graham Potter zum FC Chelsea unter dem neuen Coach Roberto de Zerbi ihre starke Saison fortsetzen, zogen durch den Sieg an den Reds vorbei und verbesserten sich auf Platz sieben der Premier-League-Tabelle.

Der ehemalige Ingolstädter Pascal Groß spielte einmal mehr durch, konnte dieses Mal aber keine Torbeteiligung für sich verbuchen. Der zentrale Mittelfeldspieler hat in dieser Saison bereits sechs Mal getroffen und drei weitere Treffer vorbereitet. Zuletzt kam er allerdings immer wieder als Rechtsverteidiger zum Einsatz. So auch gegen Liverpool.

FC Liverpool in der Krise: Presse spricht schon von „Ende einer Ära“

Mit von der Partie war auch der argentinische Weltmeister Alexis Mac Allister. Der Senkrechtstarter ordnete wie gewohnt das Mittelfeld und hatte nach 83 Minuten Feierabend. Der 24-Jährige ist nur einer von vielen Gründen, warum es bei den Hafenstädtern aktuell so gut läuft: Viel Ballbesitz, hohes Tempo, robuste Zweikämpfe – Brighton kaufte Liverpool einfach den Schneid ab und spielte so, wie es die Reds selbst viele Jahre lang getan haben.

Das erkannte auch Klopp, der dem Gegner nach der Partie fair zu einem verdienten Sieg gratulierte. Tatsächlich hat Liverpool in dieser Saison weniger Tore erzielt, mehr Gegentore kassiert und weniger Punkte geholt als zum jeweils gleichen Zeitpunkt in den vorigen Spielzeiten unter Klopp, der seit Oktober 2015 im Amt ist. „Das Personal ist dasselbe, aber diese Liverpool-Mannschaft ist nur noch äußerlich die, die vor kurzem alle vier Trophäen gejagt hat“, urteilte der Telegraph. Der Guardian sprach sogar schon vom „Ende einer Ära“.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp entschuldigte sich nach der Packung in Brighton bei den mitgereisten Fans für die schlechte Leistung seiner Mannschaft.
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp entschuldigte sich nach der Packung in Brighton bei den mitgereisten Fans für die schlechte Leistung seiner Mannschaft. © Propaganda Photo / Imago

Jürgen Klopp: „Was wir daraus gemacht haben, war schlecht“

Dass Topstars wie Virgil van Dijk, Luis Diaz, Diogo Jota und andere Spieler verletzt fehlten, wollte selbst Klopp nicht als Ausrede gelten lassen. „Ja, wir haben Verletzungsprobleme und all so was, aber hört mal: Die Mannschaft, die wir heute aufgestellt haben, war absolut keine schlechte – echt nicht“, stellte Klopp fest. „Was wir daraus gemacht haben, war schlecht. Das ist die Wahrheit.“

Auf die Frage, was in Brighton schiefging, hatte auch Liverpool-Kapitän Jordan Henderson bei BBC Sport nur eine Antwort: „Alles.“ (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare