Torheld und Rotsünder Ronaldo: "Ärgert mich"

+
Cristiano Ronaldo schleicht nach seiner roten Karte vom Platz

Madrid - Vom Torhelden zum Rotsünder: Die Freude über sein Doppelpack zum 2:0-Sieg von Real Madrid gegen den FC Malaga wich bei Cristiano Ronaldo dem Frust über seinen Platzverweis.

“Ich will immer spielen und solche Sachen ärgern mich“, sagte der Superstar der “Königlichen“, nachdem er in der Partie am Sonntagabend zwanzig Minuten vor Schluss für einen Ellbogencheck gegen Malagas Patrick Mtiliga “Rot“ gesehen hatte. Der Gäste-Akteur musste mit blutender Nase ausgewechselt werden.

“Ich habe mit Mtiliga gesprochen und er glaubt, dass ich mich nicht entschuldigen müsse. Er glaubt nicht, dass ich es absichtlich gemacht habe“, wurde Ronaldo auf der Real-Homepage zitiert. Diejenigen, die Ahnung von Fußball hätten, würden sehen, dass die Aktion nicht rotwürdig gewesen sei, meinte der Portugiese, der seinen Widersacher allerdings mit ordentlicher Wut bei dem Check in der eigenen Spielhälfte getroffen hatte. “Ich wollte den Spieler niemals verletzen“, beteuerte Ronaldo. “So einer bin ich nicht.“ Er werde verärgert nach Hause kommen, weil er nun gesperrt sei, befand der ehemalige Weltfußballer.

Seine fußballerische Extraklasse hatte Ronaldo in den 70 Minuten auf dem Platz bewiesen. Zuerst brachte er nach maßgerechter Hereingabe von Brasiliens Kaka die Madrilenen in der 36. Minute in Führung. 180 Sekunden später ließ er es dann richtig krachen: Aus zwanzig Metern nahm Ronaldo Maß und wuchtete den Ball ins Tor der Gäste. In der Tabelle der Primera Division wahrte Real durch den Sieg den Fünf-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter und Titelverteidiger FC Barcelona (49 Punkte).

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Kelvin Maynard tot: Ex-Fußballprofi in Amsterdam erschossen - Mysteriöse Umstände
Kelvin Maynard tot: Ex-Fußballprofi in Amsterdam erschossen - Mysteriöse Umstände
An unheilbarer Krankheit gestorben: Glasgow Rangers huldigen Ex-Kapitän Ricksen mit rührender Aktion
An unheilbarer Krankheit gestorben: Glasgow Rangers huldigen Ex-Kapitän Ricksen mit rührender Aktion
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?

Kommentare