Lauf-Event am ASV und Stadtwald

VR-Firmen- und Behördenlauf noch erfolgreicher

+
Die drei schnellsten Läufer des VR-Firmen- und Behördenlaufes gaben sich ein spannendes Kopf an Kopf-Rennen.

Dachau - Mit rund 200 Teilnehmern mehr, war diese Lauf-Veranstaltung noch erfolgreicher als im letzten Jahr: 870 Schüler aus dem ganzen Landkreis und fast 600 Mitarbeiter von 42 Firmen und Behörden rannten um Bestzeiten am vergangenen Donnerstag durch den Stadtwald.

Nicht einmal der einsetzende Regen konnte der super Stimmung auf dem ASV-Gelände etwas anhaben. Zur Teilnahme beim zweiten VR-Firmen- und Behördenlauf weingeladen waren auch sechs jugendliche Asylbewerber, die von der Volksbank Raiffeisenbank Dachau speziell für den Lauf mit neuen Trikots ausgestattet wurden. Es ging aber nicht nur ums Gewinnen, sondern vor allem ums Dabeisein. Steuerberater Ulrich Kameter, der mit drei weiteren Kollegen als Team antrat, sagte: „Wir haben uns nicht speziell vorbereitet. Für uns zählt der olympische Gedanke“.

Lustige Namen und starke Teams

Dass es den Teilnehmern um Spaß und Teamgeist geht, zeigte sich schon an den lustigen Namen, mit denen einige antraten: die „Hölzwürmer“ der Schreinerei Adolf, „Durstlöscher“ vom Getränkemarktes Haagen und die Legionellen-Detektive des Mikrobiologischen Labors für Umwelt, Lebensmittel und Industrie in Karlsfeld. Auch der Medienpartner des Volksbank Raiffeisenbank-Laufes, die DACHAUER RUNDSCHAU, war mit sechs Läufern vertreten. Unter den vielen Gruppen der rund 1500 Teilnehmer stachen wieder die dunkelgrünen T-Shirts der Bereitschaftspolizei und Polizeiinspektion Dachau hervor. Nicht nur in Sachen Geschwindigkeit, sondern auch zahlenmäßig. Mit 141 Läufern bildeten die Ordnungshüter die stärkste Gruppe, gefolgt von der BKK A.T.U. mit 40 Teilnehmern und der Volksbank Raiffeisenbank Dachau mit 38 sportlichen Mitarbeitern.

Die Schnellsten der Firmen

Stefan Högl der Polizei lief die knapp sechs Kilometer in rekordverdächtigen 21:32 Minuten, sein Kollege Josef Wolf lag mit 21:36 Minuten knapp dahinter. Auf den dritten Platz kämpfte sich Michael Pietzonka von der BKK A.T.U. Bei den Damen setzte sich das Feld anders zusammen: Polizistin Serafina Krämer schaffte es auf den dritten Platz. Siegerin wurde Daniela Arthofer, AWO Kinder und Jugend GmbH, mit 25:29 Minuten, gefolgt von Claudia Kaspar von der DACHAUER RUNDSCHAU auf dem zweiten Platz. Der schnellste Chef war Sebastian Beil von der BBKK A.T.U. Zur guten Stimmung der Veranstaltung trugen Moderator Alex Wangler von Rockantenne und Karl Allwang vom Kooperationspartner ASV Dachau bei, die den Lauf und die Siegerehrungen kommentierten. Fitnesstrainerin Evi Wangler machte mit einem fetzigen Warm-up die Teilnehmer für den Lauf fit.

Schüler und Hund laufen drei Kilometer

Eine Gaudi war der Lauf auch für die rund 870 Schüler aus Dachau und dem Landkreis. Sie starteten in zwei Altersklassen. Siegerin der Jahrgänge 1995 bis 1998 wurde Sofia Kronschnabel von der Mittelschule Dachau-Süd. In den Jahrgängen 1998 bis 2002 siegte Katharina Buchberger vom Gymnasium Markt Indersdorf. Bei den Jungs gewannen Tarchan Botschaev von der Mittelschule Dachau-Süd (1998-2002) und Dominik Klein vom Louise-Schröder-Gymnasium. Die Volksbank Raiffeisenbank Dachau spendet für jeden mitgelaufenen Schüler 20 Euro für ein schuleigenes Projekt. Wacker zwischen den vielen Läufern schlug sich auch heuer wieder der Schulhund Sammy. Er begleitete sein Herrchen René Welsch, der an der Mittelschule Dachau-Süd unterrichtet.

Neben Medaillen auch Sachpreise

Im Anschluss an die Läufe wurden unter allen Startnummern Preise verlost. Christina Käser vom Team „Abiball“ des JEG hat ein i-pad Mini gewonnen. Andrea Hergast, Landratsamt Dachau, gewann zwei FC Bayern-Karten und Andrea Ronnsiek vom Team Frühlingsapotheke zog einen Jochen-Schweitzer-Gutschein. Von der DACHAUER RUNDSCHAU gab es einen Sonderpreis. Einen Aufenthalt in einem Verwöhnhotel für eine ganze Familie. (Reisetipp unten) Die Chefredakteurin Ilona Hahnel-Stienen sorgte mit diesem Preis für die verdiente Erholung nach dem anstrengenden Lauf. Ein 27jähriger Elektriker aus Markt Indersdorf der Firma Wimmer Maschinentransporte GmbH darf sich über diesen Kurzurlaub freuen. Er war bei der Verleihung nicht mehr anwesend, weil er direkt nach dem Lauf weiter zur Arbeit musste und zwar nach Spanien zur Montage. Doch sein Chef Wolfgang Schellerer nahm den Preis gerne für seinen Mitarbeiter entgegen.

red

Bildergalerie: VR-Firmen- und Behördenlauf

 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr
 © Fotos: Kohr

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare