Fußball

Galavorstellung des ASV in Eching

+
Max Bergner (rechts) umkurvt Echings Keeper Alessandro Kestler und trifft zum 4:0 des ASV.

Eching - Nach einem 5:0 in der Halbzeit besiegten die Stadtwälder den TSV Eching mit einem 6:1. Der ASV ist somit wieder Dritter der Landesliga Südost.

ASV-Legende Sepp Helfer war schon zur Halbzeit in Festtagsstimmung. Er drückte den Coach der Stadtwälder, Frank Peuker, an seine Brust und meinte mit einem Augenzwinkern: „In Zukunft besuche ich nur noch Eure Auswärtsspiele.“ Zu diesem Zeitpunkt führten die Dachauer mit 5:0 gegen den Landesligakonkurrenten TSV Eching. Es war eine Demonstration der Spielfreude, des Siegeswillen und Torhungers, die das Peuker-Team zelebrierte. Allerdings unterstützt durch eine phasenweise indiskutable Leistung der Hausherren.

Erstes Tor in der ersten Minute

Das ging schon in der ersten Minute los. Thomas Rieger schnibbelte eine angeschnittene Flanke Richtung Strafraum: Echings Christian Trasberger schlug ein Luftloch, Philipp Schmidt hatte freie Bahn (1:0, 1.). Dem langen Innenverteidiger der Hausherren sei das seifige Geläuf zu Gute gehalten, die Gäste kamen damit allerdings hervorragend zurecht. Das 2:0 bereitete Schmidt mit einem Sturmlauf vor, legte dann nach rechts ab, wo Michael Kornprobst nicht lange fackelte (17.). Der dritte Treffer ging auf Max Kreitmairs Konto: Er marschierte 30 Meter unbedrängt auf der linken Seite bis zum Strafraum und schloss mit links ab (29.). Gleich im Anschluss kopierte Max Bergner Kreitmairs Aktion, umkurvte dann aber sogar noch TSV-Tormann Alessandro Kestler (4:0, 30.).

Ein halbes Dutzend gelbe Karten

Die Partie war entschieden, Echings Coach Willi Kalichmann war bedient: „Da fehlt ja jegliches Zweikampfverhalten.“ Die ASV-Kicker spielten sich derweil förmlich in einen Rausch – und das bei gefühlten Minustemperaturen sowie einem beißenden Wind. Die bedauernswerten Echinger konnten von Glück reden, dass vor der Pause nur noch Alexander Delpy mit einem satten 16-Meter-Schuss traf (5:0, 45.). Nachdem Philipp Schmidt kurz nach der Pause ein zweites Mal einlochte (6:0, 51.), schalteten die Stadtwälder einen Gang zurück. Die frustrierten Hausherren kassierten noch ein halbes Dutzend gelbe Karten, ihr unverwüstlicher Torjäger Fabijan Hrgota sorgte immerhin für den Ehrentreffer (6:1, 71.).

Dritter der Landesliga Südost

ASV-Coach Frank Peuker wirkte nach dem Abpfiff erst noch leicht angesäuert, weil Schiedsrichter Johannes Mayer einem weiteren Treffer die Anerkennung verweigert hatte, fand dann aber den Bogen zu einem pädagogisch wertvollen Fazit: „Wenn man den Fokus auf sich selbst legt, kann man auch eine gute Leistung abrufen und selbst unter diesen Umständen schöne Spielzüge zeigen.“ Der ASV Dachau ist wieder Dritter der Landesliga Südost. Zum Jahresausklang erwarten die Stadtwälder am kommenden Samstag den SE Freising (14 Uhr). Sepp Helfer wird vermutlich vor Ort sein.

kho

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare