1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Die ASV-Siegesserie ist gerissen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Einen schweren Stand hatte der ASV um ihren Mittelfeldkopf Dennis Bergmann (rechts), dem hier  der Deisenhofener Tobias Rembeck an die Wäsche geht. © Kramer

Dachau - Das 13. Spiel brachte dem Landesligisten ASV Dachau kein Glück. Mit 0:3 (0:0) erlitt die Mannschaft von Trainer Frank Peuker gegen den FC Deisenhofen die erste Niederlage in der laufenden Saison.

In den ersten 45 Minuten war von den Dachauern wenig zu sehen. „Wir haben keinen Zugriff auf das Spiel gekriegt“, fasste ASV-Coach Frank Peuker das Geschehen zusammen. Tatsächlich hatten seine Schützlinge kurz vor der Pause das Glück auf ihrer Seite, als erst Christian Roth (40.) und dann Dennis Bergmann (44.) für den schon geschlagenen Keeper Artem Bykanov klärten.

Wütende Angriffe

Nach dem Seitenwechsel begann der ASV engagiert – und lag plötzlich zurück. Deisenhofens Routinier Martin Bachhuber hakte beim ausgestreckten Bein Bergmanns ein und stürzte. Schiedsrichter Jonathan Schädle zeigte sofort auf den Strafstoßpunkt. Marco Finster schob rechts unten ein, während Bykanov sich ins linke Eck warf (0:1, 57.). Der ASV Dachau antwortete mit wütenden Angriffen. Dimitrios Papadopoulos legte das Leder von links in die Mitte zurück, Philipp Schmidt brachte es aber nicht unter Kontrolle (62.). Maximilian Kreitmair zog von der 16-Meter-Linie ab – sein Geschoss zischte Zentimeter über den Querbalken (64.). So ging es im Minutentakt weiter. Die größte Chance bot sich Sebastian Schmidt, als er allein auf Deisenhofens Tormann David Hundertmark zulief, die Kugel aber knapp neben den rechten Pfosten setzte (70.).

Gekämpft bis zum Schluss

Prompt folgte die kalte Dusche: Linus Lorenz schloss einen Gästekonter mit einem Schuss vom Strafraumrand ab, der erst an den rechten, dann den linken Innenpfosten schlug, bevor er ins Netz sprang (0:2, 75.). Immerhin, die Stadtwälder gaben sich nicht auf – waren hinten aber anfällig, nachdem Peuker auf eine Dreier-Kette umgestellt hatte. FCD-Neuling Miridon Rexhepi (19) umkurvte bei einem Gegenstoß Bykanov, Alexander Delpy schlug das Leder noch kurz vor der Linie weg (82.). Kurz darauf setzte Deisenhofens auffälligster Akteur, der Japaner Masaaki Takahara, den Schlusspunkt mit einem spektakulären Treffer von der Mittellinie (0:3, 85.). „Irgendwann musste die Serie ja reißen“, meinte Peuker nach dem Abpfiff, „aber die Jungs haben immerhin bis zum Schluss gekämpft.“

Auswärtssieg für TSV Eintracht Karlsfeld

Zeitgleich holte der TSV Eintracht Karlsfeld seinen zweiten Auswärtssieg: Beim SB DJK Rosenheim gewannen die Landesliga-Neulinge mit 2:1 (0:0). Mann des Tages war der 19-Jährige Anton Rust, der – kaum eingewechselt – den Siegtreffer markierte (90.). Domenico Tanzillo hatte die Elf von Trainer Luigi Parseglia in Front geschossen (50.). Der ASV Dachau ist weiterhin Vierter, die Karlsfelder Eintracht rückt auf Rang zwölf vor. Am kommenden Samstag empfangen die Karlsfelder den SV Erlbach (15 Uhr), während der ASV in Vilsbiburg antreten muss (16 Uhr).

kho

Auch interessant

Kommentare