1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Dachau

Der ASV Dachau bricht den Hallbergmoos-Bann

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Doppelt gejubelt hält besser: Die ASV-Torschützen Philipp Schmidt (links) und Thomas Rieger. © Kramer

Dachau - Der 2:1-Erfolg ist der erste Sieg der Peuker-Truppe gegen die Trainerlegende Toni Plattner

Nach dem Abpfiff fielen sich ASV-Spieler und Verantwortliche in die Arme und jubelten überschwänglich. Ein irritierter Zuschauer fragte verwundert: „Ja, haben die heute schon die Meisterschaft gewonnen?“ Trainer Frank Peuker schmunzelte: „Bis dahin ist es noch eine Weile hin.“ Doch tatsächlich hat der 2:1 (1:0)-Erfolg der Stadtwälder gegen den VfB Hallbergmoos eine besondere Bedeutung: Es war das erste Mal, dass die Dachauer die Kicker aus dem Erdinger Moos besiegen konnten, seitdem Peuker die Verantwortung beim ASV trägt. Auch sein Vorgänger Alex Ebner konnte nie gegen die Truppe von Trainerprimus Toni Plattner gewinnen.

Führungstreffer in den ersten Minuten

Philipp Schmidt hatte die Dachauer nach drei Minuten in Führung geschossen – nach einem Freistoß von Benjamin Hofmann reagierte der Torschütze am schnellsten und schob aus kurzer Distanz ein (3.). Zwei Minuten später hätte Schmidt erneut zuschlagen können, musste aber VfB-Torhüter Emrullah Karaca den Vortritt lassen. Die Gäste präsentierten sich anschließend überlegen, doch ihre „Stars“, Spielmacher Gerrit Arzberger und Torjäger Benjamin Held versprühten keine größere Gefahr. „Unsere Defensive stand heute sehr gut“, lobte Peuker seine Mannen. Die Viererkette mit Christian Roth, Dimitrios Papadopoulos, Hofmann und Kevin Zepeda stand sicher, die Sechser Alexander Delpy und Dennis Bergmann verhinderten Zuspiele sowie Fernschüsse und der Rest der Elf arbeitete konsequent nach hinten.

Ein Schuss, ein Treffer

So war es kein Wunder, dass die erste Chance der Gäste (nach einer Stunde) aus einem Freistoß resultierte: Held hämmerte diesen zwar aus 20 Metern in die Mauer, den Abpraller feuerte dann allerdings Andreas Kostorz ins Netz (1:1, 60.). Peuker sagte ärgerlich: „Jetzt schießen die einmal aufs Tor und schon ist er drin!“ Doch die Stadtwälder schlugen keine vier Minuten später zurück: Max Bergner ließ seinen Gegenspieler Christoph Mömkes alt aussehen und chippte das Leder in den VfB-Strafraum, Schmidt legte dem heranstürmenden Thomas Rieger in den Lauf und der versenkte das Spielgerät aus 15 Metern im Netz (2:1, 64.). Peuker brachte anschließend den lange verletzten Michael Kornprobst, der prompt die nächste Chance mit einem Pass zu Max Kreitmair einleitete. Doch dessen Hereingabe landete im Nirwana (82.). „Wir hätten noch das 3:1 machen müssen“, lautete Peukers einzige, ziemlich leise Kritik.

Noch Punkte möglich

Der ASV Dachau (20 Punkte) ist als Vierter weiter dicht an den Führenden aus Landshut (24) und Kastl (22) und hat zudem noch die Nachholpartie in Kastl zu bestreiten. Am kommenden Sonntag spielen die Dachauer ab 15 Uhr bei Türkgücü Ataspor. Die Karlsfelder Eintracht gewann gegen den FC Töging mit 2:0 (Treffer Tanzillo und Dietrich) und kletterte auf Rang elf. Am kommenden Wochenende haben die Karlsfelder spielfrei.

kho

Auch interessant

Kommentare