Remis in allerletzter Sekunde

ASV Dachau muss sich beim SVA Palzing mit einem 2:2 begnügen

Sein Treffer zum 2:1 schien den Sieg für den ASV Dachau zu bedeuten: Thomas Rieger
+
Sein Treffer zum 2:1 schien den Sieg für den ASV Dachau zu bedeuten: Thomas Rieger

Es war ein unglückliches Ende einer schwierigen Partie. Es lief die 94. Minute. Palzing Spielmacher Noah Staudt schlug eine Ecke von links in den Strafraum der Stadtwälder. Die schlugen den Ball weit nach vorne. Der 2:1-Auswärtserfolg nach der langen Quarantäne-Pause schien sicher. 

Unglücklicherweise landete das Leder genau vor den Füßen des Palzinger Keepers Christian Berghammer, der an der Mittellinie lauerte. Der Tormann wuchtete die Kugel sofort hoch nach vorne, irgendwie Richtung ASV-Kasten. Tormann Korbinian Dietrich lief raus, um den Ball zu fangen oder weg zu fausten. Der Innenverteidiger Dimitrios Papadopoulos ging einige Schritte rückwärts und wollte das Spielgerät weg köpfen. Die Folge: Beide behinderten sich, Dietrich griff daneben. Der Palzinger Routinier Thomas Kaindl, der mehrere Jahre das Trikot des TSV Hilgertshausen getragen hatte, sah seine Chance, schnappte sich die Kugel und schob sie in den leeren Kasten (2:2, 90.+4). Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab.

Der Zustand des Rasens ließ keinen Kombinationsfußball zu. Das hatte schon der TSV Jetzendorf am vergangenen Sonntag bei seinem 4:0-Erfolg gegen den Tabellenletzten erleben müssen. Das nicht sehr helle Licht der Palzinger Flutlichtanlage machte die Bemühungen aller Akteure nicht leichter. Maximilian Bergner hatte den ASV in Führung geschossen (0:1, 36.). Der schnelle Yazid Ouro-Akpo Adjai hatte quer gelegt. Die Hausherren hatten zuvor eine Großchance durch Fabian Radlmeier liegen gelassen – einer der Söhne des früheren Bundesliga-Profis Christian „Crico“ Radlmeier, langjähriger Spielertrainer des TSV Hilgertshausen, der 2016 bei einem Verkehrsunfall tragisch ums Leben kam. Mit etwas Glück blieb es bis zur Pause bei der ASV-Führung. Doch nach der Pause war es soweit. Ivan Rakonic hämmerte einen Freistoß direkt ins ASV-Netz – keine Chance für Dietrich (1:1, 56.). Als schließlich Thomas Rieger aus 20 Metern abzog und die Kugel im Palzinger Kasten landete, schien das Happy End für die Dachauer zum Greifen nahe (1:2, 78.). Bis zur letzten Aktion.

Am kommenden Samstag ist der SV Eching im Sepp-Helfer-Stadion zu Gast (13 Uhr).

kho

Auch interessant:

Meistgelesen

Auszeichnung für Dachaus Ausnahme-Athleten
Dachau
Auszeichnung für Dachaus Ausnahme-Athleten
Auszeichnung für Dachaus Ausnahme-Athleten
 VfL Egenburg: Mit positiver Aussicht in die Zukunft
Dachau
 VfL Egenburg: Mit positiver Aussicht in die Zukunft
 VfL Egenburg: Mit positiver Aussicht in die Zukunft

Kommentare