Die Sprinterinnen des ASV Dachau 

Marina Scherzl übertrifft sich selbst

+
So schnell wie noch nie: die ASV-Sprinterin Marina Scherzl.

München/Germering/Regensburg - ASV-Sprinterin lief gegen die besten Sprinterinnen Deutschlands.

Die Sprinterinnen des ASV Dachau sorgen für Aufsehen: U20-Talent Melanie Gresser holte binnen drei Tagen gleich zwei Siege. Erst im Münchner Dante-Stadion über 200 Meter in 25,98 Sekunden – eine Saisonbestzeit. Dann in Germering über 100 Meter in 12,45 Sekunden, nur elf Hundertstel über ihrer Jahresbestmarke. Beide Male distanzierte Gresser ihre Altersklassenkolleginnen deutlich. Gressers drei Jahre ältere Vereinsfreundin Marina Scherzl maß sich mit einigen der bekanntesten Sprinterinnen Deutschlands, darunter die frühere zweifache Deutsche Meisterin Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar) und die bisherige Saisonschnellste Lisa Marie Kwayie (Neuköllner SF). Im Vorlauf drückte Scherzl ihren persönlichen Rekord von 11,90 Sekunden auf 11,75 Sekunden und erreichte den A-Endlauf. Dort bekam die Pullhauserin es mit der Staffel-Europameisterin Anna Sophie Lederer (LAC Quelle Fürth) zu tun. Ebenfalls im Feld die aktuelle deutschen 200-Meter-Hallenmeisterin Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim) oder auch die U23-Staffel-Europameisterin Sophia Junk (LG Rhein-Wied). Scherzl ließ sich aber nicht einschüchtern. Im Gegenteil: Im Finale steigerte sich die ASV-Vorzeige-Athletin erneut und kreuzte schon nach 11,69 Sekunden die Ziellinie. Ganz knapp hinter der Österreicherin Alexandra Toth und der Luxemburgerin Patrizia van der Weken. Haase siegte in 11,11 Sekunden, deutscher Jahresrekord. Auch über 200 Meter wurde Scherzl Achte, mit 24,32 Sekunden stellte sie ihre Bestzeit ein. Schnellste war Kwayie in 23,42 Sekunden. 

Weitere Leichtathleten aus Dachau und Karlsfeld machten von sich reden. Etwa Eintracht-Mittelstreckler Quirin Kappelmeier, der in Germering Zweiter über 400 Meter in 50,12 Sekunden hinter dem Penzberger Andreas Kölbl (49,53) wurde. ASV-Sprinter Christian Schuster belegte in Germering einen sehr guten sechsten Platz über 100 Meter in 11,76 Sekunden – haarscharf über seiner diesjährigen Bestzeit. Die heimischen Leichtathletik-Fans können sich übrigens gleich doppelt freuen: Die landesoffenen Volksfestwettkämpfe des ASV Dachau dürfen am 15. August stattfinden; die schnellen Landkreis-Sprinter werden dort zu sehen sein.

kho 

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare