Lokalsport/ASV Dachau

Doppelte Freude

+
Machte sich mit seinem Tor selber ein Hochzeitsgeschenk: Michael Dietl.

Dachau/Karlsfeld - ASV gewinnt beim Letzten – die Eintracht holt zwar nur einen Punkt gegen den Vorletzten, feiert aber trotzdem doppelt.

Es war ein erfreuliches Wochenende für die beiden Landesligisten ASV Dachau und TSV Eintracht Karlsfeld. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Die Stadtwälder machten das, was sie sich vorgenommen hatten: Sie gewannen beim Schlusslicht TSV Neuried verdient mit 2:1 (1:0). Einen Sieg hatten auch sich die Karlsfelder gegen den Vorletzten Töging vorgenommen – zumal sowohl Trainer Sebastian Stangl als auch Kapitän Michael Dietl am Samstag ihre Hochzeiten feierten. Doch die Eintracht musste sich mit einem 2:2 (1:1) begnügen. Dabei hatten die Schützlinge von Stangl und seinem Kompagnon Jochen Jaschke einen hervorragenden Start erwischt. Kubilay Celik tanzte sich bis zum 16-Meter-Raum und platzierte die Kugel präzise ins rechte untere Eck (1:0, 21.). Offensichtlich meinten die Karlsfelder, damit hätten sie ihre Pflicht erfüllt und überließen den Gästen die Kontrolle. Ein Fehler, der sich rächte, wenn auch auf strittige Weise: Tögings Michael Koppermüller erzielte ein „Wembleytor“. Aus 14 Metern donnerte er die Kugel an die Unterkante der Querlatte; von dort sprang sie auf den Boden und zurück ins Spielfeld – Referee Sebastian Deak zeigte dennoch sofort auf den Anstoßpunkt (1:1, 33.). Dass die Gäste keine weiteren Treffer erzielten, war allein der Verdienst von TSV-Schlussmann Dominik Krüger. Andre Gasteiger hätte unmittelbar nach der Pause die erneute Eintracht-Führung erzielen müssen, scheiterte aber an Oldie Welder De Souza Lima (48.). Hochzeiter Michael Dietl tat dann seinen Teil für ein Happy End, als er einen Konter über links mit einem trockenen Schuss abschloss (2:1, 72.). Die Schlussphase war turbulent, mit zwei Ampelkarten und dem verdienten Ausgleich, erneut durch Koppermüller, diesmal per Kopf (2:2, 88.). In Neuried ging es undramatischer zu: Der ASV war die gesamte Spielzeit der Herr im Ring. Andreas Roth stand bei einem Eckball von Maximilian Berger goldrichtig am langen Pfosten und nickte ein (0:1, 23.). Berger leitete auch den zweiten Treffer durch eine Balleroberung ein. In seinem scharfen Pass von links sprintete Thomas Rieger und netzte ein (0:2, 54.). Wie so oft ließen die Dachauer eine große Zahl an Chancen ungenutzt und mussten deswegen in den letzten 13 Minuten noch einmal bangen, weil Lasse Wippert eine verunglückte Kopfball-Abwehr volley ins ASV-Netz jagte (1:2, 78.). Unter der Woche hatten die Mannen von Trainer Steven Zepeda den SV Sulzemoos mit 2:0 (0:0) aus dem Sparkassenpokal gekegelt. Die Treffer erzielten David Dworsky (66.) und sein Bruder Jonas (89.). Die Eintracht ist nun Landesliga-Sechster (15 Punkte), der ASV ist Achter (14 Punkte). Die Karlsfelder treten am Freitag beim Ligaprimus in Wasserburg an (19.30 Uhr), die Dachauer empfangen am Samstag die SpVgg Landshut (15 Uhr).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Leichtes Spiel gegen dezimierten Aufsteiger
Leichtes Spiel gegen dezimierten Aufsteiger
Kaum noch Geländeläufe in der Region
Kaum noch Geländeläufe in der Region
Strafstoß besiegelt Schicksal
Strafstoß besiegelt Schicksal
Auswärtsserie gerissen
Auswärtsserie gerissen

Kommentare