Der ASV verliert mit 0:2 gegen Schwabing

Der Schwabinger Keeper Mathis Peters (links, im gelben Sweater) brachte die ASV-Spieler (in blau) am Samstag zur Verzweiflung: Hier versucht ASV-Ikone Christian Roth (rechts) gerade einen akrobatischen Schussversuch.
+
Der Schwabinger Keeper Mathis Peters (links, im gelben Sweater) brachte die ASV-Spieler (in blau) am Samstag zur Verzweiflung: Hier versucht ASV-Ikone Christian Roth (rechts) gerade einen akrobatischen Schussversuch.

Auf der Schlussgeraden der Bezirksliga-Saison kommt der ASV Dachau ins Trudeln. Nach dem verpatzten Osterwochenende mit einer Niederlage und einem Remis zogen die Stadtwälder am vergangenen Samstag auch gegen den Liga-Fünften FC Schwabing den Kürzeren.

Deren Torjäger Giacinto Sibilia, im Landkreis bestens bekannt durch seine Engagements beim Dachau 1865, in Kammerberg und Erdweg, schenkte den Stadtwäldern zweimal ein. Kurz nach dem Anpfiff nach einem weiten Abschlag seines Keepers Mathis Peters: Der Ball hüpfte einmal auf, sprang über den Kopf eines Dachauers, Sibilia bedankte sich mit einem Lupfer über ASV-Schlussmann Korbinian Dietrich (0:1, 7.). Es blieb der einzige Abschluss der Gäste bis zur Pause, doch das reichte. Auch weil Miridon Rexhepi im Eins-gegen-Eins-Duell gegen Peters zweimal zweiter Sieger wurde (20.), beim zweiten Mal hätte der flinke Stürmer wohl zum besser postierten Yazid Ouro-Akpo abgegeben (23.).

Bei den Gastgebern fehlte wieder der erkrankte Thomas Rieger, dafür war Leo Schleich wieder mit von der Partie. Allerdings muss die Mannschaft für den Rest der Saison auf Maximilian Bergner verzichten: Seine Oberschenkelblessur hat zu Kalkablagerungen in der Muskulatur geführt, der Edeltechniker muss vermutlich wochenlang auf Belastungen verzichten.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Die Schwabinger warteten auf Konterchancen und machten hinten alles dicht. Herausragend dabei ihr Tormann, der die Stadtwälder bis die Schlussphase mit seinen Reaktionen zur Verzweiflung brachte, etwa bei einem Schuss von David Dworsky aus 18 Metern (90.). Da stand es aber schon 0:2. Nach der Pause hatte der ASV eine starke Phase, die Hausherren schnürten ihre Gäste förmlich ein. Ein Tor lag in der Luft. Andreas Roth verlor das Leder am Schwabinger Strafraumrand. Dann ging es blitzschnell: Philipp Pirch brauste auf dem rechten Flügel davon, kurvte nach Innen und zog ab. Dimitrios Papadopoulos konnte den Schuss noch blocken, der Abpraller landete jedoch genau bei Sibilia (0:2, 56.).

Kurz vor Schluss sah der Schwabinger Jonas Jehle noch die Ampelkarte, auf den Spielausgang hatte der Verweis keine Auswirkung. ASV-Coach Manuel Haupt war hinterher richtig sauer: „Das war enttäuschend! Wir müssen aufhören, Geschenke zu verteilen!“

Der ASV Dachau bleibt aber weiterhin Tabellenführer der Bezirksliga Nord, punktgleich (bei selber Spielanzahl) mit dem spielfreien TSV Jetzendorf. Am Mittwoch bestreiten beide Teams Nachholspiele: Der ASV Dachau empfängt den SV Manching (19.30 Uhr). Zeitgleich besucht der TSV Jetzendorf den SV Dornach.

Kommentare