Fußball ohne Zuschauer

Derby vor Terrassengästen

+
Jetzt dreht sich alles wieder um den Ball (von links): Sulzemooser Stefan Frimmer und David Tomasevic wollen dem Gündinger Moritz Link das Leder streitig machen.

Günding - SV Günding verliert gegen den erstarkten SV Sulzemoos mit 1:3

Ein reizvolles Landkreis-Derby bekamen die rund 50 Gäste der Gündinger Vereinsgaststätte am vergangenen Sonntag zu sehen. 

Das Heimteam, das sich noch Hoffnungen auf einen Wiedereinzug in die Bezirksliga machen darf, maß sich mit dem SV Sulzemoos, dessen Bezirksliga-Verbleib laut Tabellenbild noch nicht gesichert ist. Es wurde ein ansprechendes, wenngleich größtenteils einseitiges Match, dass die Sulzemooser mit 3:1 (2:0) für sich entschieden. Johannes Oberacher hatte die Gäste schon früh in Führung geschossen (0:1, 16.), SVS-Kapitän Matthias Kovacs hatte mit einem 25-Meter-Hammer Marke „Traumtor“ nachgelegt (0:2, 21.). Hitzebedingt ließen die Kräfte bei beiden Teams nach der Halbzeit nach. SVG-Armbindenträger Stephan Liebl ließ die Terrassengäste jubeln, als er per Penalty die 40-jährige Sulzemooser Keeperlegende Franz Klement verlud (1:2, 70.). Stefan Frimmer machte den Endstand mit einem platzierten Schuss vom Strafraumrand klar (1:3, 83.). Die Gündinger werden seit einigen Wochen von Kultcoach Alen Ruzak trainiert. Allerdings musste der frühere Kammerberger Aufstiegstrainer noch auf seine beiden Schlüsselspieler und Vorgänger Patrick Modack und Dennis Hölzl verzichten. Modack hat inzwischen aber seinen Kreuzbandriss auskuriert und trainiert schon wieder mit dem Team mit. Um den Sulzemooser Klassenerhalt muss man sich wohl keine Sorgen machen, denn praktisch alle Leistungsträger, die im vergangenen Jahr verletzungsbedingt gefehlt hatten, sind wieder an Bord: Neben Kovacs und Frimmer sowie Innenverteidiger David Tomasevic, ist Torjäger Bilal Solanke nach seinem schweren Kreuzbandriss wieder fit. 

„Was Bilal nach mehr als einem Jahr Pause schon wieder zeigt, ist phänomenal“, freute sich SVS-Fußballlehrer Peter Held.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare