Positive Saisonbilanz trotz Pleite.

Der TSV Eintracht Karlsfeld bietet beim 2:4 gegen Simbach nochmals ein Spektakel mit zahlreichen Aufregern

+
Spektakel in Karlsfeld: Simbachs Doppeltorschütze Alexander Fuchshuber (links) im Duell mit Karlsfelds Doppelgelbsünder Fabian Schäffer.

Dachau - Positive Saisonbilanz trotz Pleite.

Zum Abschluss der Landesligasaison konnten die Fans des TSV Eintracht Karlsfeld, darunter Vizebürgermeister Stefan Handl, erneut aufregende Fußballkost mit vielen Toren genießen. 

Bei der allerdings die Gäste, der Ligavorletzte ASCK Simbach, mit 2:4 (0:3) die Nase vorne hatten. Schon nach 15 Minuten lagen die Weißblauen mit 0:3 zurück, obwohl sie die ersten zehn Minuten dominiert hatten. 

Doch dann ging es Schlag auf Schlag: Robin Kömmling stürzte nach einem Kopfball im eigenen Strafraum auf einen Ostbayern – zur Überraschung aller Augenzeugen auf und neben dem Platz zeigte Schiedsrichter Silas Kempf auf den Elfmeterpunkt: Alexander Fuchshuber schoss ein, Eintracht-Tormann Dominik Krüger hatte die Fingerspitzen noch am Ball (0:1, 11.). 

Der nächsten Angriff der Gäste war einfach zu schnell für die Hausherren: Nach fünf One-Touch-Stationen schloss Haris Sistek aus fünf Metern ab (0:2, 13.). Beim dritten Gegentor – wieder durch Fuchshuber – hatten die Karlsfelder Pech, weil Lukas Regman ausrutschte und Krüger einen Meter zu weit vor seinem Kasten stand (0:3, 14.). 

Danach war bei den Hausherren die Luft raus. Trainer Jochen Jaschke berichtete aus der Pausenkabine: „Wir haben den Jungs gesagt, dass sie wenigstens die zweite Halbzeit gewinnen sollten.“ Gesagt, getan. Fitim Raqi brachte die Karlsfelder schnell heran (1:3, 48.). 

Doch ebenso schnell hatten die Simbacher durch Kevin Grobauer den alten Abstand wieder hergestellt (1:4, 54). Immerhin steckten die Karlsfelder nicht auf, Raqi traf sogar den Posten (60.). Nach seiner zweiten gelben Karte (die erste war unberechtigt) musste Fabian Schäffer vom Platz (78.). Trotzdem gelang dessen Kameraden noch ein Tor, ein Elfmeter, verwandelt von Kubilay Celik (2:4, 89.). Jaschke und sein Kollege Sebastian Stangl zogen hinterher über eine positive Bilanz ihres ersten Landesligajahres bei der Eintracht: „Wir waren niemals in Abstiegsgefahr, der Klassenerhalt war frühzeitig gesichert“, zählte Jaschke auf. Daniel Tarmann-Monschein verlässt den Verein. 

Statt seiner wird der Verein wohl einen Landesliga-erfahrenen Goalgetter verpflichten, wie am Wochenende auf den Landkreis-Fußballplätzen gemunkelt wurde.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Rund 630 Läufer nehmen am Karlsfelder Seelauf teil – so viele wie noch nie.
Rund 630 Läufer nehmen am Karlsfelder Seelauf teil – so viele wie noch nie.
Pöhlmann trifft doppelt - Eintracht Karlsfeld gewinnt verdient mit 3:1
Pöhlmann trifft doppelt - Eintracht Karlsfeld gewinnt verdient mit 3:1
Der ASV Dachau lädt zur achten Langen Nacht des Sports ein
Der ASV Dachau lädt zur achten Langen Nacht des Sports ein
Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju
Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju

Kommentare