ASV Dachau verliert.

Eintracht verliert gegen den Tabellenführer und der ASV zieht gegen Lieblingsgegner den Kürzeren

+
Erst Elfmeter verursacht, dann den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt: Karlsfelds Winterneuzugang Lennart Sieburg.

Karlsfeld - Ruhende Bälle stoppen Landesligisten

Es war ein gebrauchtes Wochenende für die beiden Landkreis-Landesligisten. Zwei Kopfbälle sorgten für die erste Niederlage des ASV Dachau seit dem Aufstieg in die Landesliga Südost, auch wenn David Dworsky noch den Anschlusstreffer erzielen konnte (2:1, 61.). 

Auch beimpackenden Duell zwischen dem TSV Eintracht Karlsfeld und dem Tabellenführer und Mitaufsteiger TSV 1880 Wasserburg waren es die ruhenden Bälle, die der Eintracht das Genick brachen zur 2:3-Niederlage führen. Zudem verlor das Team des Trainerduos Jochen Jaschke und Sebastian Stangl zwei Kicker: Robin Kömmling durch eine Ampelkarte (60) sowie Fitim Raqi durch einenPlatzverweis, den sich der Ballzauberer nach dem Schlusspfiff einfing, weil er einen Gegner touchierte. Schon nach zwei Minuten waren die Wasserburger in Führung gegangen: Maximilian Höhensteiger stand bei einem Freistoß goldrichtig (0:1). Gleich im Gegenzug schlug Eintracht-Torjäger Michael Dietl zurück, als er ein Missverständnis der Gegner ausnutzte (1:1, 3.). 

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste früher wach: Ihr Stürmer Albert Schaberl nutzte eineungeschickte Attacke des jungen Lennart Sieburg im Karlsfelder Sechzehner und erhielt einenStrafstoß zugesprochen – den Wasserburgs bester Akteur, Matthias Haas, verwandelte (1:2, 48.). Die Eintracht kam erneut zurück: Sieburg machten seinen Fehler wett und nutzte einen cleveres Zuspiel von Raqi zum erneuten Ausgleich (2:2, 60.). Kurz darauf musste Kömmling zum Duschen gehen (61.) In Unterzahl fing sich die Eintracht den dritten Treffer – natürlich nach einem Freistoß von Matthias Haas, den Schaberl einköpfte (63.). 

Dem ASV erging es ähnlich, trotz seiner kopfballstarken Defensive: Erst wuchtete Landhuts Sebastian Paul eine Ecke von links mit der Stirn ins Netz (1:0, 24.), dann legte Thomas Reichlvilser per Kopf nach, weil er als einziger eine Flanke seines Kameraden Jonas Wieselsberger richtig berechnet hatte (2:0, 38.). David Dworskys Anschlusstreffer gab den Stadtwäldern nochmals Auftrieb, doch die Niederbayern verteidigten hartnäckig ihren ersten Dreier gegen ihren Angstgegner. 

Am kommenden Freitag ist der Zweite SE Freising in Karlsfeld zu Gast (20 Uhr), am Samstag empfängt der ASV den SB Chiemgau Traunstein (15 Uhr). 

Die Dachauer werden auf den verletzten Maximilian Kreitmair (doppelter Bänderriss) für den Rest der Saison verzichten müssen.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
ASV holt Punkt in letzter Minute
ASV holt Punkt in letzter Minute
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865

Kommentare