Fußballer freuen sich auf Spiele, wenn auch ohne Zuschauer

Endlich wieder kicken

+
Erstes ASV-Tor nach fünf Monaten: Maximilian Bergner (rechts), der Indersdorfer Foday Sesay (links) kann ihn nicht aufhalten.

Markt Indersdorf  - ASV Dachau testet sich beim TSV Indersdorf und in Olching

Das Ergebnis war für die Trainer zweitrangig. „Für beide Teams war es einfach wichtig, nach so langer Zeit wieder einmal zu spielen“, erklärte Bernhard Ahammer, der Coach des Landesligisten ASV Dachau, nach dem 4:0 (1:0)-Sieg seines Team beim Kreisligisten TSV Indersdorf. 

Dessen Übungsleiter Frank Peuker, Vorvorgänger Ahammers bei den Stadtwäldern, stieß ins selbe Horn: „Nach den langen Trainingswochen mit und ohne Kontakt, mit und ohne Ball brauchen die Jungs wieder Ziele. Und sei es nur ein Testspiel.“ Der ASV Dachau hatte sein letztes Match am 7. März beim SE Freising bestritten (und ein Remis geholt), die Indersdorf kickten letztmals einen Tag später beim TSV Altomünster (und siegten mit 4:0). Fünf Monate sind seitdem vergangen. Dafür sah es gar nicht so schlecht aus, was die zwei Mannschaften phasenweise boten. Naturgemäß standen die Indersdorfer tief und setzten auf schnelle Gegenstöße. Durchaus mit Erfolg. Schon nach fünf Minuten prüfte Foday Sesay den ASV-Schlussmann Korbinian Dietrich. Zehn Minuten später stürmte Marcel Truntschka auf der linken Seite in den Strafraum und zielte nur knapp daneben. Doch ansonsten bestimmten die Dachauer die Partie. Wenn auch anfänglich etwas behäbig. Bis Ahammer forderte: „Mehr Bewegung! Wir haben kein Tempo!“ Der Landesligist setzte den Kreisligisten nun schon an dessen Strafraumrand unter Druck, die Chancen häuften sich: Maximilian Bergner erzielte mit einem platzierten Schlenker aus 20 Metern die Führung (0:1, 25.). Weitere Treffer ließen die Dachauer indes liegen oder scheiterten am TSV-Torwart Andreas Koll. Beide Trainer wechselten munter durch: Peuker ließ alle 16 ihm zur Verfügung stehenden Spieler 60 Minuten kicken, Ahammer brachte gar 22 Mann zum Einsatz. Bei den Stadtwäldern fehlten nur Urlauber Miridon Rexhepi sowie der Kreuzbandriss-Rekonvaleszent Antonio Andreu. Dafür waren die Winterreisenden Dimitrios Papadopoulos und Artem Bykanov wieder an Bord. Bei den Glonntalern musste Kapitän Franz Wianski wegen einer Bänderdehnung im rechten Fuß zusehen. Nach der Pause setzte sich die individuelle Klasse der Dachauer durch: Timo Aumayer überwand Koll erst im Eins-gegen-Eins-Duell (0:2, 54.) und gleich darauf ein weiteres Mal nach schöner Vorlage von Andreas Roth (0:3, 56.). Roth war es auch, der den Deckel drauf machte (0:4, 62.). Christian Bopfinger hätte kurz vor Schluss fast noch den Ehrentreffer für die Glonntaler geköpfelt (85.). 

Zwei Tage später ließen die Stadtwälder ein überzeugendes 4:2 (2:1) beim Südwest-Landesliga-17. SC Olching folgen. Die ASV-Tore erzielten Bergner (11.), Zvonimir Kulic (20.), Michael Kornprobst (56.) und Papadopoulos (75.).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare