Ein Sieg für die Stadtwälder

Erster Testspielsieg des ASV Dachau

+
Ein Tor, ein Pfostentreffer: ASV-Stürmer Timo Aumayer wehrt sich hier gegen den Gündinger Christoph Krüger.

Dachau - Nach zwei Remis siegen die Stadtwälder gegen den SV Günding. Eintracht gewinnt in Garmisch.

Der ASV Dachau hat am Wochenende seinen ersten Sieg in einem Testspiel eingefahren: Mit 1:0 setzten sich die Schützlinge von Coach Bernhard Ahammer gegen die engagiert auftretenden Kicker des Kreisliga-Sechsten SV Günding durch. 

Das Tor des Tages erzielte Timo Aumayer mit einem 14-Meter-Schuss aus halblinker Position ins kurze Eck (73.). Vier Tage zuvor hatte sich das Landesliga-Schlusslicht mit einem 1:1 (0:0) vom Bezirksliga-Zweiten FC Moosinning getrennt. Maximilian Bergner schoss die Dachauer in Front(1:0, 49.), Peter Werndl glich kurz vor Schluss aus (1:1, 79.). Es war das zweite Remis der Vorbereitungsphase: Im ersten Freiluft-Match des Jahres erspielten die ASV-Kicker ein 2:2 (1:0) gegen den Kreisliga-Zweiten SV Lohhof. Die Dachauer Torschützen hießen Dennis Bergmann (1:0, 9.) und Jonas Dworsky (2:2, 69.). Dazwischen hatten der frühere Garchinger Daniel Suck (1:1, 54.) sowie Routinier Christian Philipp (1:2, 56.) das Ergebnis gedreht. Mit dem Auftritt gegen Günding war Ahammer gar nicht zufrieden: „Das war viel zu wenig!“, kritisierte er nach dem Abpfiff. „Wir machen aus unseren Chancen einfach zu wenig.“ So hatten David Dworsky und Bergner vor der Pause gute Einschussmöglichkeiten, kurz vor Schluss setzte Aumayer ein Geschoss an den Pfosten (82.). Bei den beiden Remis sah Ahammer durchaus positive Anzeichen. 

Nicht zuletzt, weil ihm lange verletzte Spieler wie Michael Kornprobst oder Dennis Bergmann wieder zur Verfügung stehen. Außer Maximilian Kreitmair, der wie berichtet zum Südwest-Landesligisten TSV Jetzendorf wechselte, muss Ahammer in der Frühjahrsrunde auf Ex-Torjäger Philipp Schmidt (pausiert wegen des Studiums) und Tomislav Renic (zog nach Eisenach) verzichten. Im Gegensatz zu Ahammer zeigte das sich Gündinger Trainerduo Patrick Moder und Dennis Hölzl mit der knappen Niederlage beim zwei Klassen höheren Nachbarn zufrieden. „Die Defensive stand gut“, lobte Hölzl. „Wenigstens eine Torchance hätte ich mich allerdings gewünscht“, ergänzte Moder. Beide konnten nicht mitmachen: Moder wird nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Herbst heuer nicht mehr ins Geschehen eingreifen, Hölzl ist nach einer Sehnenverletzung beim ASV-Hallenturnier hingegen guter Dinge, zum Punktspielauftakt am 18. März wieder fit zu sein. Dass Ahammer die Landesliga halten will, ist selbstverständlich. 

Die Gündinger haben ebenfalls ein klares Ziel: „Wir wollen in die Relegation“, betonen die beiden Trainer. Währenddessen weilte der Landesliga-Spitzenreiter TSV Eintracht Karlsfeld zu einem Trainingslager-Besuch in Garmisch-Partenkirchen. Dort siegten die Karlsfelder am Samstag beim dortigen 1. FC mit 3:2 (0:2). Die Tore machten Lennart Siegburg (1:0, 1.) und Markus Huber (2:0). Ein Eigentor sorgte für den Erfolg.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Scherzls Siegesserie geht weiter
Scherzls Siegesserie geht weiter
Karlsfelder Mehrkampftalent schrammt dennoch am Vereinsrekord vorbei
Karlsfelder Mehrkampftalent schrammt dennoch am Vereinsrekord vorbei

Kommentare