FC Pipinsried

FC Pipinsried mitten im großen Umbruch

Atdhedon Lushi (links) Steffen Krautschneider(rechts)
+
Eichstätts Torjäger Atdhedon Lushi (links) ist künftig wieder in gelb unterwegs, Pipinsrieds Topscorer Steffen Krautschneider zieht dagegen sein gelbes Trikot aus.

Der Bayernliga-Erste und voraussichtliche künftige Regionalligist FC Pipinsried ist mitten in einem großen Umbruch.

Der Bayernliga-Erste und voraussichtliche künftige Regionalligist FC Pipinsried ist mitten in einem großen Umbruch. Am vergangenen Wochenende erfuhr die Dachauer Rundschau, dass Schlüsselspieler Steffen Krautschneider (29) den Verein verlassen wird. Ebenso wie der bisherige Kapitän und Co-Trainer Stephan Thee (32) wie Torjäger Pablo Pigl (29). Dafür kehrt der Aufstiegsheld Atdhedon Lushi (28) zum FCP zurück, gemeinsam mit dem Eichstätter Defensiv-Allrounder Lucas Schraufstetter (26).

Krautschneider ist künftig für den aktuellen Bayernliga-15. TSV 1882 Landsberg aktiv. Dort zieht der ehemalige FCP-Spielertrainer Muriz Salemovic die Fäden auf dem Platz und bei der Kaderplanung. An Krautschneiders Verpflichtung waren viele bayerische Vereine interessiert. Für Landsberg hätte laut Salemovic schlussendlich die Nähe zu Krautschneiders Wohnort Fürstenfeldbruck und das gute Verhältnis zu einen Landsberger Spielern den Ausschlag gegeben.

Thee und Pigl werden sich wohl dem Bayernliga-13. SV Donaustauf anschließen, der sich wie berichtet schon die beiden Pipinsrieder Schlüsselspieler Christoph Rech und Maximilian Zischler geangelt hatte. Zudem kickt Feinfuß Daniel Leugner nun für den TSV Dachau 1865.

Das heißt, dass von den Stammspielern der XL-Saison 2019/2021 nur noch Stürmer Oliver Wargalla (27) sowie die beiden Verteidiger Alexander Langen (23) und Timon Kuko (22) übrig sind. Zudem die Führungsfiguren Benjamin Kaufmann (32), der allerdings häufig verletzt war, und Nikola Jelisic (26), der im August 2020 zum Team dazu stieß und sofort eine wichtige Rolle übernahm. Jelisic fungiert künftig als Co-Trainer von Chefcoach Andreas Thomas.

Der frühere Lohhofer Regionalliga-Torwart Nenad Pavlovic (52) kümmert sich künftig um die Keeper. Pavlovic war unter anderem Torwart-Trainer in Heimstetten und Eching.

Kaderplaner Tarik Sarisakal konnte mit Lushi und Schraufstetter auch zwei prominente Neuzugänge vermelden. Beide ziehen vom Regionalliga-Fünften VfB Eichstätt zum FCP um, beide waren dort Stammspieler. Lushi ist ein alter Bekannter in der NAT-Arena, hat er doch den FCP in der Bayernligasaison 2016/17 in die Regionalliga geschossen (12 Tore, 1 Assist) und den Klassenerhalt im Folgejahr durch seine acht Tore (4 Assists) mit gesichert. Sarisakal freut sich: „Wir sind sehr glücklich darüber, den Publikumsliebling der Pipinsrieder Fangemeinde wieder zurück geholt zu haben!“ Mindestens ebenso wichtig ist die Personalie Schraufstetter, den der FCP-Planer als „Qualitätsspieler“ und „absoluten Leader“ lobt.

Der Umbruch ist mit diesen Verpflichtungen sowie dem neuen Keeper Alexander Eiban, der schon im Winter unterschrieb, vermutlich noch nicht abgeschlossen. Die Pipinsrieder Fans dürfen gespannt sein.

Auch interessant:

Kommentare