Familienfest vom TSV mit den Spielern vom 1860 München.

Fest mit Top-Torjäger von den Löwen

1 von 20
Stand in der zweiten Halbzeit im Mittelpunkt: 1860-Kultstürmer Sascha Mölders, links 1865-Kapitän Dominik Schäffer, rechts der frühere Dachauer Efkan Bekirouglu.
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Dachau - Der TSV Dachau 1865 verliert mit 1:5 gegen den TSV 1860 Dachau – doch alle sind glücklich.

Es war ein großes Fußball- und Familienfest, das am letzten Juni-Samstag über die Bühne ging: Rund 1600 Zuschauer wollten die Münchner Löwen sehen, vor allem Trainer Daniel Bierofka und Torjäger Sascha Mölders, aber auch Mittelfeldmann Efkan Bekirouglu, der in seiner Jugend auch beim ASV Dachau gekickt hatte. 

Die Hitze setzte allen Beteiligten zu, dennoch kam eine flotte Partie zustande. Klar, dass der Drittligist aus der Landeshauptstadt dem Bayernliga-Team aus der Großen Kreisstadt überlegen war, doch rund eine Stunde hielten die Dachauer gut mit. Vor der Halbzeit gingen Benjamin Kindsvater (0:1, 25.) und Markus Ziereis (0:2, 37.) in Führung. Die 1865-Fans jubelten, als Nickoy Ricter aus 14 Meter verkürzte, nach Vorarbeit von Sebastian Brey auf dem linken Flügel (1:2, 60.). Beide Teams wechselten durch. Kaum war Mölders auf dem Platz übernahm er das verbale Kommando, stauchte seine Mitspieler zusammen, diskutierte und ließ sich manche Schlitzohrigkeit einfallen: Als er sich bei einem 18-Meter-Freistoß von Bekirouglu in die 1865-Mauer zwängte, sich dem Keeper Marco Jakob das Gesicht zuwandte und die Arme hob – prompt landete das Leder im Netz (1:3, 72.). Anschließend schlug der Kultkicker noch zweimal zu (1:4, 74., und 1:5, 90.). 

Auf Dachauer Seite kam Robin Volland, Bruder des Leverkusen-Profis zum Einsatz. Die Münchner testeten Sascha Marinkovic (früher 1860 Rosenheim). 1865-Manager Ukur Alkan zeigte sich zufrieden: „Ein schönes Spiel, vielleicht mit einem oder zwei Gäste-Treffern zu viel.“ In der Halbzeit inszenierte Landrat Stefan Löwl ein Elfmeter-Schießen. OB Florian Hartmann sprach einige Grußworte. Die zweite Vorsitzende der Dachauer, Gabriele Siegl, und Hannes Weindl von Erdinger Weißbier ehrten den 1860-Fanclub, der mit den meisten Fans vor Ort erschien: Es war der FC Pasenbach mit mehr als sechzig 1860-Anhängern, für die Sepp Schmid ein Drei-Liter-Weißbier-Glas in Empfang nahm.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg

Kommentare