Landesliga Südost

ASV mit Fehler in der Nachspielzeit

+
Hatte den Siegtreffer für den ASV Dachau auf dem Fuße: Lukas Schmitt (links), hier gegen Ismanings Muhammed Aladdinoglu.

Angeblich dauert ein Spiel 90 Minuten. Beim Tabellenführer FC Ismaning wurde Landesligist ASV Dachau eines Besseren belehrt. Der entscheidende Treffer fällt in der 95. Minute.

Angeblich dauert ein Spiel 90 Minuten. Beim Tabellenführer FC Ismaning wurde Landesligist ASV Dachau eines Besseren belehrt. Die reguläre Spielzeit war schon vor vier Minuten abgelaufen, als ASV-Defensivexperte Dimitrios Papadopoulos einen Zweikampf mit Ismanings Routinier Mijo Stijepic zu bestreiten hatte.

Freistoß in der Nachspielzeit

Wohl nicht ganz fair, jedenfalls entschied Schiedsrichter Jochen Gschwendtner auf Freistoß, 18 Meter vor dem ASV Kasten. Basti Fischer führte schnell aus und passte die Kugel zu Nils Ehret, der die Mauer hinterlief. Kein Abseits, denn außer Tormann Artem Bykanov sicherte ein ASV-Mann den kurzen Pfosten. Ehret zog ab und jubelte (1:0, 90.+5). Gschwendtner pfiff unmittelbar danach ab.

ASV-Trainer bemängelt Abwehrverhalten

Dachaus Trainer Frank Peuker wollte seine Akteure hinterher nicht tadeln, einen kritischen Punkt hatte er dennoch anzumerken: „Der Ismaninger darf niemals so ungestört zum Abschluss kommen.“ Dabei hätten die Stadtwälder das Ismaninger Stadion durchaus als Sieger verlassen können.

Über lange Zeit eine ausgeglichene Partie

Die erste Spielhälfte hatten sie mit etwas Glück torlos überstanden. Die Hausherren hatte zwar heftig einen Elfmeter gefordert, als ihr Rechtsverteidiger Alexander Delpy seinen Gegenspieler Tobias Killer im Strafraum zu Fall gebracht hatte (43.). Auf der anderen Seite verpasste der wieder einsatzfähige Maximilian Bergner knapp eine Kopfballverlängerung von Philipp Schmidt (45.). Die zweite Hälfte eröffneten die Hausherren der Partie mit einem Lattentreffer von Maximilian Siebald (53.). Dann konnten sich die Stadtwälder allmählich vom Druck des Bayernliga-Aspiranten lösen, ohne allerdings ihre Chancen konsequent zu Ende zu spielen.

ASV-Vorsprung auf Relegationsplatz 14 schrumpft

Zumindest bis zur 89. Minuten, als Lukas Schmitt allein auf FCI-Tormann Florian Preußer zuging und die Entscheidung mit einem Gewaltschuss zu erzwingen suchte. „Jede andere Lösung wäre besser gewesen“, seufzte Ex-Stürmer Peuker nach 95 Minuten. Der ASV Dachau bleibt Achter, der Vorsprung auf den Relegationsplatz 14 ist allerdings auf vier Zähler zusammen geschrumpft. Am kommenden Samstag ist der Tabellen-Dreizehnte FC Gerolfing im Sepp-Helfer-Stadion zu Gast (15 Uhr).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare