1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Dachau

„Der ASV weiß, was Aktive schätzen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Spannendes Rennen: Mahamud Said Ahmed (251) führte bis zu Hälfte, dann setzte sich Florian Pasztor (553) ab. © Kramer

Dachau - Toller Wettkampf- und fröhlicher Breitensport: ASV-Lauf in den Mai vereint beide Welten.

Der Frühjahrslauf in den Mai des ASV Dachau hat auch heuer wieder alles geboten, was Lauf-Fans Spaß macht. Spannung beim Kampf um die Treppchenplätze und gute Laune bei den vielen Hobbysportlern, die gerne in Gesellschaft ihre Leistungsstärke austesten wollen. Rund 370 Aktive gingen heuer auf den Zehn-Kilometer- oder den Vier-Kilometer-Kurs, ein Zuwachs von fast 25 Prozent zum vergangenen Jahr. Streckensprecher Karl Allwang untermalte das Geschehen wieder einmal mit kubanischen Klängen. Die mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meisterin, die 73-jährige Leni Bauer (LC Aichach), lobte: „Ich komme seit vielen Jahren gerne hierher. Der ASV weiß einfach, was Aktive schätzen.“ Als Ersten konnte er den schnellsten Vier-Kilometer-Mann begrüßen, den Schrobenhausener Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt), für den die Uhr schon bei 12:02 Minuten stehen blieb. Zehn Sekunden später folgte Thomas Mittag (TSV Jetzendorf), Dritter wurde Pietro Liguri (LG Stadtwerke München) in 12:35 Minuten. Auch auf den nächsten Plätzen folgten regional bekannte Namen. Umso stärker die Leistung des M50-Athleten Gerhard Schmidt (TSV Dachau), der Neunter in 13:49 Minuten wurde. Schnellste Frau auf der kurzen Distanz war Kathrin Wörle (LC Aichach) in flotten 15:33 Minuten. Anja Kaiser ging als Vierte in 17:12 Minuten durch das Ziel, knapp vor Christine Schwalb (TSV Jetzendorf) in 17:32 Minuten. Eine Viertelstunde später folgte der beste Zehn-Kilometer-Läufer, Florian Pasztor (LG Stadtwerke München). Der Pfaffenhofener hatte eine dreimonatige Sportpause eingelegt und sich Dachau als Comebackort herausgepickt. Bei 32:42 Minuten blieb die Uhr für ihn stehen. Der 34-Jährige schüttelte den Kopf: „Das hätte ich nicht erwartet.“ Nach dem Start war der Vorjahreszweite, der 24-jährige Somalier Mahamud Said Ahmed (LG Kreis Dachau), dem Feld schnell enteilt. Auf dem fünften Kilometer hatte Pasztor mit ihm gleich gezogen, kurz darauf überholt. Said Ahmet blieb Pasztor aber in Sichtweite auf den Fersen und lief nach sehr guten 33:09 Minuten ein – eine Zeit, die dieser Tage kein zweiter Aktiver im Landkreis Dachau erreicht. Alex Fuchs (LG Kreis Dachau) wurde Zwölfter in 37:09 Minuten. Bei den Frauen setzte sich die belgische Austauschärztin Sophy Hardy in hervorragenden 34:49 Minuten durch – ein Tempo, dass derzeit keine Aktive zwischen München und Ingolstadt gehen kann. Zweite wurde Elisabeth Knott (PTSV Rosenheim) in 37:12 Minuten. Die schnellsten Lokalmatadorinnen waren Manuela Eckstein (Tennet Dachau) als 15. (47:20), Milena Semmler als 16. (47:50) und die Thalhauserin Heidi Hagl als 18. (48:57).

kho

Auch interessant

Kommentare