TSV überzeugt schnell im ersten Spiel

Dominik Schäffer und  Mike Opara
+
Duell der Fast-Torschützen: Der Karlsfeld-Rückkehrer Dominik Schäffer (links) bereitete das 1:0 vor, Mike Opara hätte beinahe den Anschlusstreffer erzielt.

Die Karlsfelder starten mit einem leichten Sieg gegen Traunstein in die Landesligasaison.

Die Karlsfelder Eintracht musste sich keine allzu große Mühe geben beim ihrem Auftaktsieg in die Spielzeit 2021/22 der Landesliga Südost. Am Ende hieß es 3:0 für das Team des Trainergespanns Jochen Jaschke und Sebastian Stangl gegen die Mannschaft des SB Chiemgau Traunstein. Zur Halbzeit hatten die Karlsfelder „Azzurri“ dank Leon Ritter geführt. Michael Dietl erhöhte kurz nach der Pause. In der Nachspielzeit staubte Pascal Sattelberger zum 3:0 ab.

Die Partie begann mit 35 Minuten Verspätung. Offenbar hatten die Gäste das Verkehrsaufkommen auf der A8 unterschätzt und trudelten erst um 12.45 Uhr ein – der Anpfiff war für 13 Uhr vorgesehen. Ob es an der langen Reise lag, dass die Traunsteiner sich in der ersten halben Stunde nur selten aus ihrer Hälfte trauten, blieb unklar. Vielleicht wollte SB-Coach Rainer Elfinger (früher Heimstetten, Ismaning) sein sehr junges Team unbedingt vor einem Rückstand bewahren.

Jedenfalls ging die Partie ziemlich zäh los. TSV-Heimkehrer Dominik Schäffer (zuvor Dachau 65) war es, der den Bann brach. Nach einem Angriff über rechts schoss er Gästetorwart Marko Kao zweimal an, bis der Ball vor den Füßen vom neuen Eintracht-Stürmer Leon Ritter landeten (1:0, 31.). „Das Tor war Gold wert“, kommentierte Jaschke nach dem Match. Denn jetzt mussten die Chiemgauer ihre Mauertaktik aufgeben. Profiteur war Michael Dietl. Sein junger Teamkamerad Jonas Eicher stürmte auf der linken Außenbahn nach vorne, passte das Leder zum völlig frei stehenden Dominik Pöhlmann. Der routinierte Mittelfeld ließ sich nicht auf einen Eins-gegen-Eins-Duell mit Kao an, sondern schob den Ball im letzten Augenblick zu Dietl´. Der Torjäger musste nur noch den Fuß hinhalten (2:0, 48.).

Doch statt nachzusetzen und das dritte Tor zu erzwingen, wurden die Karlsfelder nachlässig und fingen sich plötzlich Konter ein. Wie in der 74. Minute, als der Traunsteiner Mittelstürmer Mike Opara durchgebrochen war.

Der heraus geeilte TSV-Torwart Dominik Krüger konnte den Angreifer nicht stoppen. Doch zum Glück war Kilian Cuni zur Stelle und rettete für seinen Schlussmann auf der Linie. Die Traunsteiner witterten Morgenluft. Pascal Sattelberger bereitete ihren heimlichen Träumen auf einen Punktgewinn jedoch ein jähes Ende.

Mit der Unterstützung eines Gästeverteidigers, dessen Rückgabe zu Kao vor Sattelbergers Füßen landete. Klar, dass sich der Edeltechniker umgehend bedankte (3:0, 90.+4) Am Dienstag Abend kicken die Karlsfelder in Schweig bei Erding – das Ergebnis ist in der Wochenendausgabe zu lesen. Am Freitag Abend empfängt die Eintracht den TSV Kastl (20 Uhr).

Auch interessant:

Kommentare