ASV Dachau holt Sieg

ASV holt Auswärtspunkt in der Schlussphase, Karlsfeld verlor

+
Nicht zu bremsen: Joker Jonas Dworsky rettete dem ASV einen Punkt.

Dachau/Karlsfeld - Knappe Fußball-Ergebnisse

Von den beidenLandkreis-Landesligisten konnte nur der ASV Dachau mit seinem Resultat halbwegs zufrieden sein – ein 2:2 (1:1) beim SV Erlbach; der TSV Eintracht Karlsfeld hingegen nicht – er verlor zu Hause mit 0:1 (0:0) gegen den TSV Bogen. Die Stadtwälder sicherten sich den Zähler sieben Minuten vor Schluss, durch eine freche Aktion des gerade erst eingewechselten Jonas Dworsky: Der 19-Jährige erlief sich den Ball an der linken Außenlinie und steuerte auf den Erlbacher Sechzehner zu. Kurz vor der Strafraumlinie schlug er einen Haken und zog mit rechts ab, durch Freund und Gegner hindurch genau unter die Latte (2:2, 83.). 

Der Treffer war annähernd eine Kopie des 1:1, das Maximilian Kreitmair in der ersten Hälfte erzielt hatte (36.). Die Pointe dabei: Jonas Dworsky kam nach 73 Minuten als Joker für Kreitmair. So schön ein Auswärtszähler ist, so unbefriedigend war er für die Dachauer, da sie über 90 Minuten mehr vom Spiel und die besseren Chancen hatten. Bei den beiden Erlbacher Treffern machte die ASV-Defensive jedoch keine gute Figur: Vor dem 1:0 segelte das Leder 40 Meter durch die Luft, im Strafraum sprang Zvonimir Kulic (und sein Gegenspieler) an der Kugel vorbei, die dem ungedeckten Christoph Riedl vor die Füße fiel (1:0, 20.). Das zwischenzeitliche 2:1 resultierte aus einer Ecke von links, die scharf vor den Kasten von Artem Bykanov geflogen kam. 

Kein Dachauer reagierte, Thomas Deißenböck hielt den Fuß hin (74.). Coach Steven Zepeda war dennoch zufrieden: „Wir sind zweimal zurückgekommen, das wäre nicht jedem gelungen.“ Zum Beispiel der Karlsfelder Eintracht, die ab der 56. Minute einem 0:1-Rückstand hinterherlief. Vorausgegangen war ein Karlsfelder Tiefschlafmoment beim Spielaufbau. Bogens Balthasar Sabadus ging dazwischen und passte zu Lukas Käufl. Der Niederbayer wollte Eintracht-Torhüter Dominik Krüger umkurven, kam im Strafraum zu Fall und verwandelte den fälligen Strafstoß selbst – mit Glück, Krüger hatte die Finger noch an der Kugel. Den Karlsfeldern gelang es in der Folge nicht, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen, allerdings fehlte auch Kapitän Michael Dietl. „Das war zu wenig“, rügte Eintracht-Trainer Jochen Jaschke. Die Stadtwälder sind nun Liga-Sechster (40 Punkte), die Eintracht ist Neunter (36). Mit dem Auf- oder Abstieg haben beide nichts mehr zu tun. Der Liga-Neuling TSV 1880 Wasserburg strebt die Meisterschaft an (55), der von Alex Plabst trainierte SE Freising ist weiterhin Zweiter (51).

Der ASV Dachau empfängt am kommenden Samstag Schlusslicht TSV Neuried im Sepp-Helfer-Stadion (15 Uhr), der TSV Eintracht Karlsfeld reist am selben Tag zum Zwölften FC Töging (14.30 Uhr).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
ASV holt Punkt in letzter Minute
ASV holt Punkt in letzter Minute
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865

Kommentare