Karlsfeld ist Landesliga-Zweiter, Jetzendorf holt zweiten Sieg

ASV holt Punkt in letzter Minute

+
Jubel nach dem späten Ausgleich: Rechts mitten in der Traube der Torschütze Maximilian Kreitmayr, auch ASV-Coach Steven Zepeda (links) hält es nicht auf der Bank.

Dachau/Karlsfeld/Jetzendorf - Karlsfeld ist Landesliga-Zweiter, Jetzendorf holt zweiten Sieg

Als Maximilian Kreitmair in der Nachspielzeit das 2:2 gegen Sturm Hauzenberg erzielte, brachen die Dämme: Alle Spieler des ASV Dachau stürmten auf den Torschützen zu, inklusive der Ersatzbank und Trainer Steven Zepeda. 

Doch schon wenige Zeigerumdrehungen später kehrte Ernüchterung ein. „Das Remis bringt uns nicht weiter,“ Die Stadtwälder verharren auf dem 18. und letzten Platz der Landesliga Südost. Dabei waren sie optimal in die Partie gestartet: Rekonvalesezent und Geburtstagskind Michael Kornprobst hatte die frühe Führung erzielt (1:0, 7.). Doch statt daraus Sicherheit zu ziehen, blieben die ASV-Kicker nervös. Fehlpässe reihten sich an Ballverlusten. Die Gäste aus Niederbayern drehten binnen sieben Minuten die Partie: Erst staubte Philipp Weber einen Freistoß ab, den ASV-Keeper Artem Bykanov akrobatisch parieren konnte (1:1, 20.), dann schlug der durchgebrochene Fabian Wiesmaier zu (1:2, 27.). ASV-Ikone Sepp Helfer verließ kurz nach der Pause entnervt das Stadion: „Den Jungs fehlt jegliches Selbstvertrauen.“ Kein Wunder nach bis dahin sechs sieglosen Spielen. Nach dem Seitenwechsel gewann das Team ein wenig an Sicherheit – und erarbeitete sich ein halbes Dutzend erstklassiger Chancen. 

Die beiden besten boten sich dem eingewechselten Kreitmayr, als er die Kugel aus spitzem Winkel an den Pfosten setzte (55.) und als er im Duell mit Hauzenbergs Tormann Christoph Obermüller hauchdünn neben das Gehäuse setzte (61.). Trotz allem steckten die Zepeda-Schültzinge nicht auf. Und wurden belohnt: Mathias Leiber schlug einen weiten Diagonalball auf Maximilian Bergner, der das Leder auf den langen Pfosten zog. Dort stieg Kapitän Christian Roth hoch, legte die Kugel zurück genau in den Laufweg Kreitmayrs (2:2, 90.+2). Am Freitag Abend hatte sich der TSV Eintracht Karlsfeld ein ähnlich spannendes Duell mit dem VfB Hallbergmoos geliefert, das 3:3 (1:1) endete. Ivan Ivanonic hatte die Führung (8.) der gelb-schwarzen Hausherren mit dem Pausenpfiff ausgeglichen (1:1, 45.+1), André Gasteiger die Eintracht direkt danach in Front gebracht (1:2, 47.). Die Hallbergmooser schlugen indes zweimal zurück (2:2, 52. und 3:2, 63.). Doch die Karlsfelder haben zum Glück einen Joker vom Kaliber Michael Dietls: Gerade eingewechselt (63.) war er bei einem Konter zur Stelle (3:3, 68.). Das Team des Trainerduos Jochen Jaschke und Sebastian Stangl ist nun Zweiter, punktgleich mit dem Primus SE Freising. Der Südwest-Landesligist TSV Jetzendorf konnte am Sonntag über seinen zweiten Dreier jubeln dank Treffern von Co-Spielertrainer Martin Schröder (10.) und Rene Hamann (17.) besiegten die Grün-Weißen den SV Egg a.d. Günz mit 2:1. Der Gegentreffer fiel nach einem späten Strafstoß (80.). Ab der 60. Minute waren die Jetzendorfer ein Mann mehr auf dem Feld. Mit dem Sieg hat der TSV erstmals die Abstiegsränge verlassen. Die Jetzendorfer treten am kommenden Samstag in Gundelfingen an (15 Uhr), die Karlsfelder zeitgleich in Landshut. 

Der ASV Dachau muss schon Freitag versuchen, beim Dritten TSV Grünwald zu einem Dreier zu kommen.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Rund 630 Läufer nehmen am Karlsfelder Seelauf teil – so viele wie noch nie.
Rund 630 Läufer nehmen am Karlsfelder Seelauf teil – so viele wie noch nie.
Pöhlmann trifft doppelt - Eintracht Karlsfeld gewinnt verdient mit 3:1
Pöhlmann trifft doppelt - Eintracht Karlsfeld gewinnt verdient mit 3:1
Der ASV Dachau lädt zur achten Langen Nacht des Sports ein
Der ASV Dachau lädt zur achten Langen Nacht des Sports ein
Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju
Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju

Kommentare