Jetzendorf spielt eine Liga höher.

Jetzendorf ist endlich Landesligist

+
Der TSV Jetzendorf darf feiern – im vierten Anlauf gelang den Ilmtalern der Aufstieg in die Landesliga.

Jetztendorf - Im vierten Anlauf gelingt den Ilmtaler der Aufstieg in die Landesliga dank zweier Siege gegen den SV Neuperlach München.

Es ist vollbracht – der TSV Jetzendorf ist Landesligist. 

Das junge Spielertrainerteam Alexander Schäffler und Martin Schröder hat geschafft, woran die Trainerfüchse Harry Maier (Saison 13/14 und 14/15) und Tarik Sarisakal (16/17) gescheitert sind: den Aufstieg in die Sechste Liga durch die Knochenmühle der Relegation. In der zweiten Runde der Ausscheidungsspiele besiegten die Ilmtaler den SV Neuperlach München zuhause mit einem 2:1 (1:1) und einem 4:1 (3:0) auf des Gegners Platz. „Es ist der Wahnsinn“, jubelte Coach Schäffler, „was wir geleistet haben, ist einfach unglaublich.“ Schon im Hinspiel hatten die Grün-Weißen ihren Kontrahenten aus dem Münchner Osten den Zahn mit einer klugen Maßnahme gezogen: 

Sie nahmen SVN-Spielmacher Cenk Imsak in Doppeldeckung – ein Ex-Profi, der zeitweilig beim FC Pipinsried und dem TSV Dachau 1865 die Fäden gezogen hatte. Schäffler selber kümmerte sich um dem Edeltechniker, zusammen Benedikt Geuenich und Wladimir Beiz. Im Hinspiel waren es René Hamann (1:0, 17.) und Stefan Kellner (2:1, 72.) – bei einem Gegentreffer von Alex Napel (1:1, 32.) – die den Aufstieg auf die Schiene setzten. Beim Rückspiel war schon nach einer guten halben Stunde alles klar, weil Geuenich (0:1, 24.) und Beiz (0:2, 33.) den Neuperlachern den Zahn zogen. Kapitän Martin Öttl machte den Triumph unmittelbar nach der Pause klar (0:3, 48.). 

Der Rest war Austrudeln, trotz des Gegentores von Drinus Gergori (1:3, 53.). Nach Hamanns Treffer (1:4, 67.) jubelte alle Grün-Weißen ausgelassen: die Kicker, die Bank und die rund 200 mitgereisten Fans. 

Die Fußballregion zwischen Ilm, Amper und Würm darf sich freuen, stellt sie doch in der kommenden Saison mit Jetzendorf, dem ASV Dachau und dem TSV Eintracht Karlsfeld gleich drei Landesligisten. Die Folge: sechs spannende Derbys mit tollem Fußball.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Mitarbeiter des Helios Klinikum überwanden 1.000 Höhenmeter
Mitarbeiter des Helios Klinikum überwanden 1.000 Höhenmeter
Teuer erkaufter Dreier beim FCP
Teuer erkaufter Dreier beim FCP
ASV-Straßenrennen rund um den Stadtwald
ASV-Straßenrennen rund um den Stadtwald
Das „Dachauer Bergkriterium“ lockt hunderte Zuschauer in die Altstadt
Das „Dachauer Bergkriterium“ lockt hunderte Zuschauer in die Altstadt

Kommentare