Fußball 

Schlechte Karten für ASV Dachau und Eintracht Karlsfeld

+
Sololauf zur ASV-Führung: David Dworsky.

Dachau/Karlsfeld -Die Stadtwälder holen zu neunt in Hallbergmoos einen Punkt, die Karlsfelder gehen zu zehnt in Grünwald baden.

Die Schiedsrichter meinten es zum Start der Rückrunde nicht gut mit den beiden Landkreis-Landesligisten ASV Dachau und TSV Eintracht Karlsfeld. Die Stadtwälder standen in Hallbergmoos nach einer guten Stunde nur noch zu neunt auf dem Feld und konnten immerhin noch ein 1:1 retten. Die Karlsfelder mussten 25 Minuten in Unterzahl agieren und verließen den Rasen des TSV Grünwald mit einer 1:4-Niederlage – die erste seit fünf Siegen in Folge. Für die Dachauer war zunächst alles nach Plan verlaufen: Ihr hohes Pressing zwang die Flughafen-Anrainer zu Fehlern, Milos Kobilarov setzte mit einem Fallrückzieher ein frühes Ausrufezeichen (9.). Sebastian Mack versäumte es zu erhöhen (20., 37.). Der junge Jonas Dworsky war es, der Coach Steven Zepeda und seine Mannen schließlich jubeln ließen: Der flinke Blondschopf umkurvte ab der Mittellinie die halbe Hallbergmooser Mannschaft und schob aus 15 Metern ein (0:1, 41.). Nach der Pause ließ sich erstmals VfB-Torjäger Benjamin Held mit einem Abschlussversuch blicken (50.), der ASV hatte nach wie vor alles im Griff. Bis Schiedsrichter Andreas Egner eingriff: Erst sah Ralf Schubnell nach einer harmlosen Attacke die Ampelkarte (61.), dann schickte er Kobilarov nach einem Foul vom Feld (63.). Es begann eine Abwehrschlacht sondergleichen. Zumal VfB-Teenager Fabian Diranko schon fünf Minuten später traf (1:1, 68.). Doch die Dachauer verteidigten das Remis mit Mann, Maus und viel Glück. Zepeda freute sich: „Ein Riesenkompliment an das komplette Team!“ Auch beim Gastspiel der Eintracht war eine Karte der Knackpunkt: Fabio Palermo sah nach einem Handballeinlage sowie einem handelsüblichen Foul die gelbe und die rote Plastikkarte (68.). Beim Stande von 1:2, gerade als die Mannen der beiden Trainer Jochen Jaschke und Sebastian Stangl drauf und dran waren, den Ausgleich zu erzielen. Die Gastgeber waren nach zwei Abwehrfehler der Gäste in Führung gegangen: erst durch Maximilian Stapf (24.), dann durch Thomas Niggl (32.). Eintracht-Kapitän Michael Dietl hatte kurz vor der Pause per Heber verkürzt (1:2, 44.). In Überzahl erwiesen sich Grünwalder als cleverer: Stapf machte alles klar (72., 79.). Die Karlsfelder sind nun Sechster (30 Punkte), die Dachauer nur noch Zwölfter (26 Punkte) Am Samstag hat die Eintracht um 13 Uhr den TSV Kastl (7./28) zu Gast (13 Uhr), der ASV empfängt eine Stunde später den FC Moosinning (15./15).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Rasanter Cross
Rasanter Cross
Silvesterlauftraining bei Glühwein und Würstel
Silvesterlauftraining bei Glühwein und Würstel
Neuer Trainer für den FC Pipinsried
Neuer Trainer für den FC Pipinsried

Kommentare