Landkreis/1. FC Pipinsried

Unbefriedigende Generalprobe

+
Zu schnell für die Neuburger: der Indersdorfer Oliver Wargalla.

Neuburg/Pipinsried - FCP kommt beim VfR Neuburg nicht über ein 2:2 heraus – Cekic verschießt Elfmeter.

Im letzten Vorbereitungsspiel dieses Winters musste sich der Regionalligist FC Pipinsried beim Landesligisten VfR Neuburg mit einem 2:2 (1:1) begnügen. Der Dorfklub ging zweimal in Führung – erst durch Oliver Wargalla nach einem Solo (0:1, 16.), dann durch Amar Cekic nach engagierter Vorarbeit von Fadhel Morou (1:2, 72.). Doch die Hausherren glichen umgehend wieder aus: Ray Bishop durch einen 23-Meter-Hammer genau in den Winkel (1:1, 18.) sowie der völlig frei stehende Marco Friedl aus zehn Metern (2:2, 82.). Der FCP agierte zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, weil Philip Grahammer seinen Gegenspieler Sebastian Habermeyer umgesäbelt hatte (77.). Vor der Pause vergab Amar Cekic einen Strafstoß, den Pascal Schittler an Wargalla verursacht hatte (21.). 

Völlig überraschend kickte der schwer erkältete Spielertrainer Fabian Hürzeler die erste Halbzeit mit. „Ich wollte einfach spielen“, begründete der 25-Jährige seinen Auftritt. Dagegen fehlte wie erwartet der angeschlagene Spielmacher Kasim Rabihic. Hürzeler nahm das Ergebnis nicht weiter tragisch: „Alle unsere Spieler bekamen Einsatzzeiten auf Rasen, das war wichtig. Mindestens genau so wichtig: Dass wir hinten kompakt standen.“ In der zweiten Halbzeit stand der neue zweite Tormann Marcel Zach das erste Mal zwischen den Pipinsrieder Pfosten: Das 19-jährige frühere FCI-Talent wirkte sicher, beim Gegentor zum 2:2 war er chancenlos, sowie auch der erste Mann Thomas Reichlmayr beim 1:1. Der frühere ASV-Angreifer Philipp Schmidt gab 90 Minuten die Sturmspitze. Der VfR Neuburg stand sehr kompakt und agierte sehr effizient. Pipinsrieds Manager Roman Plesche lobte: „Mit dieser Mannschaft können die Neuburger locker in der Bayernliga mitspielen.“ Der Ex-Pipinsrieder Michael Denz wirkte beim VfR als ruhender Pol in der Abwehr. 

Die Dorfklub-Kicker liefen noch in ihrem gewohnten Trikot auf, vermutlich das letzte Mal. Denn in der vergangenen Woche präsentierten die Pipinsrieder Verantwortlichen einen neuen Trikotsponsor: die Inconnect GmbH, ein Telekommunikationsunternehmen aus Großmehring bei Ingolstadt, das laut Manager Plesche vornehmlich Glasfasernetze im Auftrag der Deutschen Telekom verlegt. Die Kooperation gilt auch für die kommende Saison. Am kommenden Sonntag kickt der FCP wieder um Punkte, beim Ligasechsten 1. FC Nürnberg 2 (13 Uhr). Das Hinspiel ging torlos aus.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg

Kommentare