Ein Paradies für Bücherwürmer

Das Literaturfest Dachau liest beginnt am 4. Oktober
 

Eva Gruberová portrait
+
Eva Gruberová (Foto) und Helmut Zeller reden am 6. Oktober über ihr neues Buch.

Das Literaturfest beginnt mit einer ausverkauften Veranstaltung von Doris Dörrie am Montag, 4. Oktober, im Ludwig-Thoma-Haus. Die von der Stadtbücherei Dachau zum achten Mal ausgerichtete Veranstaltungsreihe „Dachau liest“ bietet auch in diesem Jahr wieder ein breites Angebot.

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Doris Dörrie, deren neuester Film, eine Culture-Clash-Komödie, im Sommer im Ainhofer Freibad gedreht wurde, stellt zum Auftakt ihr Buch „Leben, schreiben, atmen“ vor. Bei der interaktiven Lesung werden die Besucher angeregt, selbst zum Stift zu greifen und sich bei ein paar Übungen direkt vor Ort auszuprobieren.

Für die weiteren Abendveranstaltungen sind noch Karten im Vorverkauf über München Ticket oder in der Dachauer Tourist-Information – erhältlich. Eine Abendkasse gibt es nicht. Alle Lesungen finden im Ludwig-Thoma-Haus mit einer corona-konformen Bestuhlung statt, sodass am Platz die Masken abgenommen werden können. Beim Einlass gilt die 3G-Regel.

Die neue Dachauer Buchhandlung „Subtext“ organisiert Büchertische, sodass man die vorgestellten Buchtitel direkt kaufen und vom Autor signieren lassen kann. Bei der Lesung mit Steffen Kopetzky am Dienstag, 5. Oktober, um 20 Uhr, nimmt der Autor des Erfolgsromans „Monschau“ das Dachauer Literaturpublikum auf eine Zeitreise in die Eifel, wo Anfang der 1960er Jahre eine Pockenepidemie ausgebrochen ist. Bei dem Sachbuchabend am Mittwoch, 6. Oktober, um 20 Uhr, diskutieren Eva Gruberová und Helmut Zeller mit dem Moderator Norbert Göttler die Hauptthese aus ihrem neuen Buch „Diagnose: Judenhass. Die Wiederkehr einer deutschen Krankheit“. Am Donnerstag, 7. Oktober, um 20 Uhr, sucht der Moderator Günter Keil im Gespräch mit der Autorin Judith Hermann die Antwort auf die Frage, ob „Daheim“ ein Ort oder ein Gefühl ist. Zum Abschluss feiert Dachau die Ingeborg-Bachmannpreisträgerin aus dem Jahr 2020, Helga Schubert, für ihr literarisches Comeback im Erzählungsband „Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten.“ Die Lesung moderiert die Journalistin und Literaturkritikerin Beate Tröger.

Auch die kleinen Leser zwischen acht und 14 Jahren kommen auf ihre Kosten: Am Donnerstag, 7. November blättert um 15 Uhr die Kinderbuchautorin Alice Pantermüller die lustigen Tagebücher der „Lotta-Leben“-Reihe durch und liest aus dem Band 17 „Je Otter, desto flotter“ vor. Der Eintritt zur Kinderveranstaltung ist frei, Eintrittskarten sind in der Hauptstelle der Stadtbücherei am Max-Mannheimer-Platz 3 abzuholen.

Auch interessant:

Kommentare