Marina Scherzl ist Doppelsiegerin in München

ASV-Sprinterin Marina Scherzl hat nichts verlernt

Marina Scherzl
+
Marina Scherzl

Am vergangenen Wochenende kam die Leichtathletik nach München zurück: Der BLV lud seine südbayerischen Kaderathleten in die Werner-von-Linde-Halle. Klar, dass dabei die ASV-Sprinterin Marina Scherzl nicht fehlen durfte. 

Offenbar hat die 21-Jährige in den vergangenen Monaten nichts verlernt. Denn sie erwies sich sowohl über 60 Meter als auch über 200 Meter als die schnellste Frau der Veranstaltung. Auf der Langdistanz verbesserte sie sogar ihre Hallenbestzeit aus der vergangenen Saison um 13 Hundertstel auf 24,41 Sekunden. Auf der Kurzdistanz kratzte sie mit 7,58 Sekunden an ihrer persönlichen Bestzeit von 7,56 Sekunden vom Januar 2020. Dass die Leichtathletik noch meilenweit von der Vor-Corona-Normalität entfernt ist, zeigte sich in verschiedenen Bereichen. So waren nur 75 Aktive bei der Veranstaltung zugelassen – bei Hallenevents tummeln sich sonst mehrere hundert Sportlerinnen und Sportler in der Halle, von Betreuern und Zuschauern ganz zu schweigen. Dennoch war es ein gelungener Auftakt mit sehr guten Leistungen, nicht zuletzt dank der ASV-Sprinterin. Die Bayerischen Hallenmeisterschaften fallen heuer übrigens aus. Für die Deutschen Hallenmeisterschaften am 20. Februar in Dortmund ist Scherzl als Nachrückerin gemeldet. Weitere Veranstaltungen in der Halle sind derzeit nicht geplant.

Auch interessant:

Kommentare