Neues Logo auf der Brust der Bayernliga-Spieler

Neuer Sponsor für Pipinsried

Lokalsport, Fußball, FCP
+
Der Sportliche Leiter des FC Pipinsried, Tarik Sarisakal (links), freut sich mit Burim Hazrolli (rechts) und dessen Bauunternehmen einen neuen Sponsor gefunden zu haben.

Pipinsried - Fußballer tragen den Namen des Pfaffenhofener Bauunternehmens

Der Bayernliga-Primus hat einen neuen Geldgeber gefunden: die Hazrolli Unternehmensgruppe aus dem Pfaffenhofener Ortsteil Wagenhofen. 

Die Firma ist im Wohnungsbau, Innenausbau, Baustoffhandel und Immobilienhandel tätig. Sportlicher Leiter, Tarik Sarisakal, kann sich diesen Erfolg ans Revers heften, er hat den Kontakt zu Burim Hazrolli und dessen Bruder Selim Hazrolli geknüpft. Die beiden gründeten die Firma vor 15 Jahren in München, seit 2013 hat es seinen Sitz in Wagenhofen, auf einem 4.500-Quadratmater-Areal mit zwei Hallen und Bürogebäude. Burim Hazrolli kam zum Trainingsauftakt in der vergangenen Woche (DACHAUER RUNDSCHAU berichtete) nach Pipinsried und erzählte dem Team sowie den rund 150 Fans und Vereinsmitgliedern: „Ich wusste ehrlich gesagt wenig über den Verein. Doch was ich in den letzten Wochen gelernt habe, hat mir gefallen.“ Das kleine Dorf habe viel erreicht, weil alle zusammenhalten, lobte Hazrolli. „Deswegen passen wir gut zusammen, denn wir haben vor 15 Jahren auch bei Null angefangen.“ 

Inzwischen haben sich die Brüder nach oben gearbeitet: So berichtete Hazrolli bei der Zehn-Jahres-Feier, dass seine Firma bei der Renovierung des Schloss Elmau im Vorfeld des damaligen G7-Gipfel mitwirke und in Ingolstadt ein 15-Stockwerke-Hochhaus errichtet habe. In Pfaffenhofen hatte der Firmenbesitzer zuletzt indes Ärger: Der Gemeinderat lehnte den Bau seines Wohnhauses ab, ein 22 Meter mal zwölf Meter mal zehn Meter großer Bau, direkt gegenüber dem deutlich kleineren Rathaus und der Pfarrkirche Sankt Stephan. „Der Kontakt kam über meinen Chef, Dr. Hans Bulach, zustande. Er ist ein guter Freund von Hazrolli“, erzählte Sarisakal. Er arbeitet als Münchner Niederlassungsleiter einer international tätigen Personalvermittlungsagentur, die laut Homepage, unter anderem Arbeitskräfte in Polen und Ungarn rekrutiert. Bulach war in Pipinsried vor Ort und hatte sogar einen eigenen Auftritt. 

Vor knapp zwei Wochen wurde der Sponsorenvertrag zwischen dem FC Pipinsried und Hazrolli unterzeichnet, wie beide Seiten erklärten. Der neue Geldgeber, selber früher als Kicker aktiv, versprach der DACHAUER RUNDSCHAU: „Ich werde die Pipinsrieder Spiele so oft es geht besuchen.“

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Scherzls Siegesserie geht weiter
Scherzls Siegesserie geht weiter
Karlsfelder Mehrkampftalent schrammt dennoch am Vereinsrekord vorbei
Karlsfelder Mehrkampftalent schrammt dennoch am Vereinsrekord vorbei

Kommentare