Der Torjäger bleibt

Pablo Pigl wird für den FCP auch in der Regionalliga kicken

Pablo Pig
+
Torjäger Pablo Pigl kickt weiter für den FC Pipinsried.

Die Erleichterung bei den Pipinsrieder Fans ist groß: In der vergangenen Woche hat Torjäger Pablo Pigl seine Unterschrift unter eine Vertragsverlängerung gesetzt. Der 29-Jährige galt seit dem vergangenen Winter als Wackelkandidat.

Dass der Publikumsliebling nun doch beim FCP verbleibt, kann Kaderplaner Tarik Sarisakal als Erfolg für sich verbuchen. „Ich fühle mich in Pipinsried sehr wohl“, beteuerte der Stürmer nun, „der Verein mit seinem tollen Umfeld ist mir ans Herz gewachsen.“ Die Regionalliga sei eine „sehr reizvolle Aufgabe“, bei der er sich bewähren möchte, so der frühere Drittliga-Profi. Sarisakal lobte den „Schlüsselspieler“: „Seine Torgefahr und seine Führungsqualitäten werden wir in der Regionalliga sehr brauchen.“

Kurz darauf vermeldete der Manager einen weiteren Zugang: den 19-jährigen Tim Greifenegger, der vom FC Ingolstadt 2 kommt. Der Name ist „Greifenegger“ ist in Pipinsried ein Begriff, war doch Greifeneggers Vater Harald Anfang der 1990er-Jahre als Spielertrainer beim Dorfklub aktiv. Zuvor kickte Greifenegger senior als Profi beim FCA, den Stuttgarter Kickers und der FCB-Reserve. Tim Greifenegger hat „große Profipläne“, berichtet FCP-Präsident Roland Küspert. Der junge Außenverteidiger wurde im Nachwuchsleistungszentrum des FCA ausgebildet, bevor er zu den Schanzern zog. Er bekennt: „Ausschlaggebender Punkt ist die Regionalliga, in der ich mich unbedingt beweisen möchte.“

Auch interessant:

Kommentare